Jetzt fließen die Fördergelder

Insgesamt rund zwei Millionen Euro Fördergelder fließen in den Landkreis Harburg
2Bilder
  • Insgesamt rund zwei Millionen Euro Fördergelder fließen in den Landkreis Harburg
  • Foto: mum
  • hochgeladen von Oliver Sander

Bund und Land investieren 121,4 Millionen Euro in Niedersachsens Städte und Gemeinden

kb. Landkreis. Insgesamt 121,4 Millionen Euro Bundes- und Landesmittel umfasst das Städtebauförderungsprogramm 2018, von dem Niedersachsens Städte und Gemeinden profitieren. Im Landkreis Harburg sind es Winsen, Buchholz und Jesteburg, die sich über Fördergelder freuen können. Die Städtebauförderungsmittel ermöglichen es den Städten und Gemeinden, ihre Ortskerne attraktiv zu gestalten, brachliegende Flächen zu aktivieren, Grün- und Freiflächen zu schaffen sowie für eine zentrale Versorgung in ländlichen Gebieten zu sorgen. Auch der Umwelt- und Klimaschutz, die biologische Vielfalt und der soziale Zusammenhalt spielen eine Rolle. Die Städte und Gemeinden finanzieren die Maßnahmen nicht nur aus den Fördermitteln, sondern tragen einen Eigenanteil von insgesamt 54,8 Millionen Euro. Hinzu kommen sogenannte zweckgebundene Einnahmen von 10,2 Millionen Euro, so dass die Gesamt-Investitionssumme landesweit 186,4 Millionen Euro umfasst.
In den Landkreis Harburg fließen insgesamt etwas mehr als 2 Millionen Euro aus dem Städtebauförderungsprogramm: Mit 187.000 Euro aus dem Programm "Soziale Stadt" wird in Winsen die Albert-Schweitzer-Str. gefördert, für die Winsener Innenstadt werden 800.000 Euro aus dem Topf "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren" bereit gestellt. Ebenfalls 800.000 Euro fließen in den Ortskern Jesteburg, mit 300.000 Euro wird das Bahnhofsumfeld in Buchholz gefördert.
Was ist genau geplant? In Winsen läuft aktuell ein Planungswettbewerb für die Umgestaltung der Fußgängerzone. Aus den Fördermitteln aus dem Programm "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren" werden u.a. die Preisgelder, die Ausstellung der Wettbewerbsbeiträge sowie die Ausführungsplanung bezahlt. Die Straße "Hinter den Höfen" wird eventuell noch in diesem Jahr abschließend gestaltet. Außerdem sind laut Stadtsprecher Theodor Peters Fördermittel für private Eigentümer vorgesehen, die ihre Gebäude sanieren lassen, sowie für strategische Grundstücksankäufe im Sanierungsgebiet.
Geringer als angemeldet entspricht die Fördersumme in Höhe von 187.000 Euro für die Fortführung der städtebaulichen Sanierungsmaßnahme Albert-Schweitzer-Viertel in Winsen aus dem Programm "Soziale Stadt". Mit dem Geld sollen die Außenanlagen des Wohnkomplexes aufgewertet und Modernisierungsmaßnahmen in der Reso-Fabrik unterstützt werden. Mit der Programmanmeldung für 2019 solle jetzt der fehlende Betrag ergänzend geltend gemacht werden, so Peters.
Buchholz wurde bereits 2016 in das Förderprogramm aufgenommen, die jetzt fließenden 300.000 Euro sind nur ein Teil der Gesamtfördersumme. Die Umgestaltung des Bahnhofsumfeldes auf einer Gesamtfläche von 32 Hektar umfasst eine Vielzahl von Maßnahmen. Als nächste Schritte stünden als größter Brocken der Rückbau von Oberleitungen und Schienen auf nicht mehr benötigten Bahnstrecken an sowie erste konkrete Planungen für das Parkhaus auf der Nordseite, erklärt Stadtsprecher Heinrich Helms auf WOCHENBLATT-Nachfrage.
Auch in Jesteburg stehen mehrere Maßnahmen an, deren Kosten inklusive Eigenanteil und Zuwendungen insgesamt bei rund 1,2 Millionen Euro liegen werden: die Umgestaltung des Bossardplatzes und der Straße "Zum Spritzenhaus", die Aufwertung der Parkplatzsituation und die verkehrliche Verbesserung in der Straße Sandbarg, die verkehrliche Verbesserung im Kreuzungsbereich Hauptstraße sowie die Modernisierung ortsbildprägender Gebäude.
Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann begrüßt die Fördermaßnahmen im Landkreis Harburg. "Es ist wichtig, den Einzelhandel in den Städten und Gemeinden unseres Landkreises zu stärken. Ein attraktives Umfeld mit guter Infrastruktur sorgt für Belebung in den Innenstädten. Dies wiederum schafft ein vielfältiges Einzelhandelsangebot, von dem wir alle profitieren."

Insgesamt rund zwei Millionen Euro Fördergelder fließen in den Landkreis Harburg
Der "Bahnhofumbau West" in Buchholz ist eines der geförderten Projekte
Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Panorama

Zahlen von Sonntag, 22. November
Corona im Landkreis Harburg: Weitere Seniorin stirbt

bim. Winsen/Jesteburg. Im Landkreis Harburg ist erneut eine Frau an oder mit dem COVID-19-Virus verstorben. Damit hat sich die Gesamtzahl seit Ausbruch der Pandemie auf 31 erhöht. Die verstorbene Frau aus Jesteburg war 95 Jahre alt, ob sie im Seniorenheim Heidehaus in Jesteburg lebte, konnte Landkreissprecher Andres Wulfes am Sonntag nicht bestätigen. Dort waren zuvor seit Bekanntwerden des Corona-Ausbruchs vor rund zwei Wochen bereits fünf Menschen verstorben. Am Sonntag, 22. November,...

Panorama
Das Thema sexueller Missbrauch, besonders von Kindern, berührt viele Leserinnen und Leser. 
Viele fordern härtere Strafen für die Täter
2 Bilder

"Diese Taten sind Mord an der Seele"
Lesermeinungen zum Thema Kindesmissbrauch

Nach WOCHENBLATT-Aufruf: Viele Reaktionen haben die Redaktion erreicht / Auch Betroffene berichten tk. Buxtehude. Der Leseraufruf zu einem Artikel über einen zu einer Bewährungsstrafe verurteilten Sexualstraftäter, der seine Enkelin und zwei Nichten missbraucht hatte, hat eine sehr große Resonanz gefunden. Das WOCHENBLATT hatte unter anderem die Frage gestellt, ob das Leid der Betroffenen von sexuellen Übergriffen viel stärker in Betracht gezogen werden müsse. Eine weitere Frage: Muss die...

Panorama
Ein Silvesterfeuerwerk ist für viele Menschen selbstverständlich. Kann Corona das in diesem Jahr ausbremsen?
2 Bilder

Corona-Aus für Raketen und Böller wird diskutiert
Kommt Silvester ein Böllerverbot?

(tk/jd). Dass Silvester in diesem Jahr ganz anders wird, steht außer Frage: Große Partys wird es nicht geben. Welche Regeln es für private Treffen gibt, steht, Stand heute, noch in den Sternen. Angesichts der seit Jahren immer häufiger diskutierten Frage nach generellen Böllerverboten könnten Gegner wie Fans von Raketen und Co. auf die Idee kommen, dass Corona der Einstieg in weitreichende Böllerverbote sein könnte. NRW-Innenminister Reul hat das ebenso gefordert wie der Chef der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen