Kommentar zur Ostring-Debatte beim Runden Tisch "Straßennetz" in Buchholz

Der Runde Tisch hat eines verdeutlicht: Es wird höchste Zeit, dass das Verwaltungsgericht schnell das Ostringverfahren fortsetzt. Die Richter - und nur die - haben derzeit das Heft des Handelns in der Hand. Es ist im Grunde ganz einfach: Das Gericht hat den Planfeststellungsbeschluss kassiert. Bleiben die Richter bei ihrer Entscheidung, muss der Ostring komplett neu geplant werden. Bleibt es nicht dabei, die Zulassung auf Berufung des Kreises hat Erfolg und der Plan wird doch noch genehmigt, wird die Straße gebaut. Dann geht es nur um Details bei der Ausführung.
Die Buchholzer Lokalpolitiker haben einmal mehr eindrucksvoll beweisen, dass sie - allen Versprechungen zum Trotz - zu einer gemeinsamen Lösung in der Ostring-Frage nicht fähig sind. Um Sachargumente geht es schon lange nicht mehr, persönliche Befindlichkeiten bestimmen die Szenerie. Die Bürger sind zunehmend genervt vom Hickhack der politischen Lager. Sie wollen eine Lösung, die Mehrheit hat sich beim Bürgerentscheid für den Ostring ausgesprochen. Die Bürger bemerken genau, wer taktiert. Dass sich z.B. Norbert Stein (SPD), der alle Details zum Ostring bestens kennt, dumm stellt und überflüssige Fragen stellt, brachte dem Ex-Bürgermeister aus dem Publikum nicht zitierfähige Bemerkungen ein. Zu Recht.
Die Stadt trifft an der Zuspitzung des Streits eine Mitschuld. Im Rahmen des Runden Tisches noch einmal detailliert auf den Ostring einzugehen, war eine Schnapsidee. Es wurde Bekanntes aufgetischt, aber nichts zu den nächsten Schritten erzählt. Die Bürger waren nach dem Vortrag genauso schlau wie vorher.
Die Diskussion mit bekannten Argumenten lähmt zunehmend die Umsetzung von Maßnahmen, die den Verkehrsfluss in Buchholz verbessern können. Zu einem Kreisel am Nordring können die Lokalpolitiker gerne diskutieren - aber nicht mehr zum Ostring. Da ist längst alles gesagt. Oliver Sander

Lesen Sie dazu auch:
Deutliches Ja zum Ostring

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen