Landtagswahl: Interview mit den Spitzenkandidaten Stephan Weil und Bernd Althusmann

Wollen mit der CDU Regierungsverantwortung übernehmen: Spitzenkandidat Bernd Althusmann (li.) und Landtagsabgeordneter Heiner Schönecke
2Bilder
  • Wollen mit der CDU Regierungsverantwortung übernehmen: Spitzenkandidat Bernd Althusmann (li.) und Landtagsabgeordneter Heiner Schönecke
  • Foto: ssc
  • hochgeladen von Oliver Sander

(os). Sechs Wochen vor der Landtagswahl in Niedersachsen am 15. Oktober nimmt der Wahlkampf Fahrt auf. Anlässlich ihres Besuchs im Landkreis Harburg in dieser Woche bat das WOCHENBLATT den CDU-Spitzenkandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten, Bernd Althusmann (50), und Ministerpräsident Stephan Weil (SPD, 58) zum Interview.

Bernd Althusmann: „Das CDU-Programm ist sehr konkret“

WOCHENBLATT: Was macht Sie optimistisch, dass Sie nach dem 15. Oktober Ministerpräsident werden?
Bernd Althusmann: Die Stimmung, die ich von zahlreichen Veranstaltungen und Gesprächen überall in Niedersachsen mitnehme, lässt mich optimistisch auf den 15. Oktober blicken. Ich spüre eine deutliche Wechselstimmung, den Wunsch nach einer verlässlichen und professionellen Regierung. Die Menschen sind es leid, dass unter Rot-Grün vieles angekündigt, aber wenig getan wurde. Gleichwohl haben wir bis zum Wahltag noch Überzeugungsarbeit zu leisten. Dabei hilft sicher Optimismus, aber noch mehr helfen die guten inhaltlichen Argumente für einen Regierungswechsel.
WOCHENBLATT: Mit welchen Themen wollen Sie die Wähler überzeugen, ihr Kreuz bei der CDU zu machen?
Althusmann: Mit den Themen, die die Menschen täglich beschäftigen, die ihnen nahe sind: Mehr Sicherheit vor Einbruch oder Terror, eine bessere Bildung durch eine Unterrichtsgarantie für unsere Schulen oder eine zukunftsfeste digitale und analoge Infrastruktur im ländlichen Raum und den Ballungszentren. Das sind Herausforderungen, bei denen die Niedersachsen offene Fragen haben. In unserem Regierungsprogramm geben wir darauf ausführliche Antworten. Eines ist mir dabei besonders wichtig: Unser Programm ist sehr konkret und kann direkt nach dem 15. Oktober umgesetzt werden.
WOCHENBLATT: Was sind die drängendsten politischen Themen in den kommenden fünf Jahren?
Althusmann: Wir müssen schnell die Qualität der schulischen Bildung in Niedersachsen steigern. Die Zukunft unseres Landes entscheidet sich im täglichen Unterricht an unseren Schulen oder in der frühkindlichen Bildung in unseren Kitas und Krippen. Zentrale Aufgabe wird daher sein, die akuten Mängel in der Unterrichtsversorgung zu beseitigen. Unser Ziel ist eine Unterrichtsversorgung von mindestens 100 Prozent.
Dazu werden wir einerseits mehr Lehrer einstellen, aber auch darauf achten, dass diese Lehrer beispielsweise von unterrichtsfremden Verwaltungsaufgaben entlastet werden. Um die Zahl der Lehrer zu erhöhen, werden wir allen Lehramtsreferendaren in Niedersachsen die Zusage geben, dass sie nach erfolgreichem Abschluss eine Stelle an unseren Schulen bekommen.
WOCHENBLATT: Wo sehen Sie noch Handlungsbedarf?
Althusmann: Die Einbruchkriminalität ist bedenklich hoch, gerade hier im Landkreis Harburg. Die Zahlen im Bereich des politischen Extremismus ebenso. Das tiefe rot-grüne Misstrauen gegenüber unserer Polizei, wodurch es viele Versäumnisse gibt, muss endlich beendet werden. Das neue Gesetz für mehr Sicherheit und Ordnung in Niedersachsen wird seit über einem Jahr ergebnislos beraten und wird jetzt nicht mehr beschlossen werden können.
Wir werden nach dem Regierungswechsel das neue Polizeigesetz mit unseren deutlichen Veränderungen für mehr Sicherheit beschließen und die Polizei überall stärken, wir brauchen mehr Präsenz in der Fläche. Bis 2022 schaffen wir dazu insgesamt 3.000 neue Stellen für Polizeibeamte in Niedersachsen. Zusätzlich möchte ich nach der Wahl auch zügig zu einer Länderkonferenz mit Hamburg und Schleswig Holstein auf Ministerebene einladen. Das Thema Verkehr muß schnellstens angegangen werden. Mit einem 100-Tage-Programm nach der Wahl möchte ich sehr schnell ein Verkehrsplanungsbeschleunigungsgesetz auf den Weg bringen, mit dem wir u.a. die Anbindung der A26 schneller realisieren können aber auch andere langwierige Prozesse bei angedachten Infrastrukturmaßnahmen in Niedersachsen beschleunigen.
WOCHENBLATT: Wie kann und will das Land Niedersachsen das Freilichtmuseum am Kiekeberg in der Zukunft unterstützen?
Althusmann: Da ich selbst Fördermitglied bin, liegt mir das Museum Kiekeberg sehr am Herzen. In der Vergangenheit hat die CDU, über das Ministerium für Wissenschaft und Kultur, das 2012 eröffnete AGRARIUM mit der Förderhöchstsumme von 3,5 Mio. Euro aus EU-Mitteln (EFRE Fonds) gefördert. Zudem gab es 2003 bis 2017 weitere 500.000 Euro Projektfördermittel des Landes. Dieses Engagement werden wir auch zukünftig fortführen und gleichzeitig dafür Sorge tragen, dass die bürokratischen Hürden für die Förderung abgebaut werden.

Stephan Weil: "Äußerst erfolgreiche Regierungsbilanz"

WOCHENBLATT: Was macht Sie optimistisch, dass Sie nach dem 15. Oktober Ministerpräsident bleiben?
Stephan Weil: Wir haben eine äußerst erfolgreiche Regierungsbilanz vorzuweisen: In den letzten Jahren sind in Niedersachsen sage und schreibe 300.000 neue sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze entstanden. Wir haben den Haushalt saniert und mehr Polizistinnen und Polizisten eingestellt als je zuvor in Niedersachsen tätig waren. Ich bin stolz auf das, was wir geschafft haben. Die aktuellen Umfragen zeigen uns, dass das auch die Menschen in Niedersachsen wissen. Trotz der Intrigen der CDU und der vorgezogenen Neuwahlen gibt es keine Wechselstimmung im Land.
WOCHENBLATT: Mit welchen Themen wollen Sie die Wähler überzeugen, ihr Kreuz bei der SPD zu machen?
Weil: Bildung ist sicher eines der Themen, die vielen Menschen unter den Nägeln brennen. Hier haben wir viel erreicht und noch mehr vor: Wir haben so viele Lehrerinnen und Lehrer eingestellt wie nie zuvor. Wir haben die Zahl der Plätze in Kindertagesstätten massiv erhöht. Das schafft Eltern mehr Freiräume, gerade auch Müttern, die arbeiten gehen. Letzteres gilt auch für das Ganztagsangebot an Schulen, das wir enorm verbessert haben. Wir haben das Turbo-Abi und die Studiengebühren abgeschafft und damit unser Bildungssystem gerechter gemacht. Wir werden aber noch deutlich weiter gehen, Bildung darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen. Wir wollen die Kita-Gebühren für Kinder ab drei Jahren komplett abschaffen und die gebührenfreie Meisterausbildung einführen. Gerade im ländlichen Raum spielen aber auch die Fahrtkosten eine große Rolle. Die dürfen kein Hemmnis sein, eine weiterführende Schule zu besuchen. Deswegen wollen wir, dass das Land die Fahrtkosten auch für Schülerinnen und Schüler der elften, zwölften und dreizehnten Klasse übernimmt.
WOCHENBLATT: Wo sehen Sie noch Handlungsbedarf?
Weil: Wichtig ist uns auch das ursozialdemokratische Thema Arbeit: Wir haben viele neue Stellen schaffen können, aber die Menschen müssen von ihrer Arbeit auch leben können. Wir wollen Mini-Jobs begrenzen, gleichen Lohn für Leiharbeiter und Werkvertragsnehmer sicherstellen und nicht zuletzt die ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern beenden.
WOCHENBLATT: Was sind die drängendsten politischen Themen in den kommenden fünf Jahren?
Weil: Niedersachsen ist ein starkes und modernes Land, die Nummer Eins bei Erneuerbaren Energien. Wir wollen aber auch Vorreiter sein bei der Digitalisierung und - gerade für uns Niedersachsen ein wichtiges Thema – bei der Elektro-Mobilität. Deswegen wollen wir an allen Landesbehörden für E-Autos Ladesäulen einrichten, die auch privat genutzt werden können, um die Entwicklung der benötigten Infrastruktur voranzutreiben. Beim Breitbandausbau ist Niedersachsen schon einer der Spitzenreiter im bundesweiten Vergleich, aber wir dürfen uns deswegen nicht ausruhen. Gerade in der Fläche gibt es großes Potenzial – sowohl bei Nachfrage als auch beim Ausbaubedarf. Mit einem Online-Shop kann ein Fachhändler aus einem kleinen Ort einen Weltmarkt erschließen. Deswegen brauchen wir insbesondere in der Fläche Gigabit-Netze.
Bei der Bildung stehen wir in Niedersachsen sicherlich an einem Scheideweg: Die CDU will zurück zur Paukerschule der 50er Jahre, die Inklusion zurückdrehen und die Schullaufbahnempfehlung wiedereinführen. Sogar von einem achtjährigen gymnasialen Bildungsweg ist wieder die Rede im Programm der CDU! Das alles gefährdet den mühsam erreichten Schulfrieden. Das dürfen wir nicht zulassen.
WOCHENBLATT: Wie kann und will das Land Niedersachsen das Freilichtmuseum am Kiekeberg in der Zukunft unterstützen?
Weil: Für das aktuelle Projekt „Königsberger Straße“ werden in den Jahren 2017 und 2018 insgesamt 600.000 Euro zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus erhält das Museum durch die Metropolregion Hamburg eine Förderung in Höhe von 350.000 Euro. Die Königsberger Straße ist das bundesweit erste Museumsprojekt, das die Kulturgeschichte der Nachkriegszeit bis in die 70er Jahre erforscht und bewahrt. Ich selbst komme immer ausgesprochen gerne in das Freilichtmuseum am Kiekeberg.

Wollen mit der CDU Regierungsverantwortung übernehmen: Spitzenkandidat Bernd Althusmann (li.) und Landtagsabgeordneter Heiner Schönecke
Optimistisch: Ministerpräsident Stephan Weil (re.) 
und SPD-Landtagskandidat Tobias Handtke
Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Blaulicht
Äußerst realistisches Übungsszenario: Mit einem Knall steht plötzlich das Nachbargebäude in Flammen
18 Bilder

Übung der Freiwilligen Feuerwehren der Samtgemeinde Jesteburg
Brandstifter in Jesteburg

as. Jesteburg. Samstagabend, 17.45 Uhr: Polizei und Feuerwehr werden zur ehemaligen Kampfsportsschule Nordheide an der Schützenstraße/Ecke Schierhorner Weg in Jesteburg gerufen. Der Anrufer soll gedroht haben, die Kampfsportschule in Brand zu setzen. Dichter Rauch dringt aus dem Gebäude. Eine Mülltonne explodiert.  Dieses Szenario ist Teil eines spektakulären Übungseinsatzes, den die Freiwillige Feuerwehr der Samtgemeinde Jesteburg jetzt durchgeführt hat. Mit pyrotechnischen Effekten haben "die...

Wirtschaft
Auch am Geldautomaten ist Vorsicht geboten: Niemals zulassen, dass jemand beim Eintippen der PIN zuschaut

Karteninhaber aufpassen: Geheimnummer muss auch geheim bleiben
Wegen Corona: Mehr Fälle von EC-Karten-Missbrauch

(jd). "Bitte möglichst nur Kartenzahlung": Solche Hinweisschilder finden sich seit Ausbruch der Pandemie an vielen Kassen. Das Bezahlen mit "Plastikgeld" in den Geschäften hat nach Auskunft der hiesigen Banken und Sparkassen in Corona-Zeiten deutlich zugenommen. Angestiegen ist aber auch die Zahl der Betrugsfälle, die im Zusammenhang mit der missbräuchlichen Nutzung der Girocard - oftmals als EC-Karte bezeichnet - stehen. Das WOCHENBLATT fragte bei Geldinstituten in der Region nach, wie groß...

Service

Wildunfälle, was tun?
Unfallgefahr durch die Zeitumstellung – Wildtiere kennen keine Winterzeit.

Wissenschaftler werten über 30.000 Datensätze des Tierfund-Katasters aus. Besonders risikoreich ist die Zeit von 6 bis 8 Uhr morgens. Ende Oktober wird die Uhr wieder auf Winterzeit umgestellt. Somit erhöht sich die Gefahr für Wildunfälle drastisch!„Die Wildtiere sich an ihren Tagesablauf gewohnt und ziehen zu bestimmten Zeiten in andere Reviere und überqueren hierbei die Straßen.“ So Bernard Wegner von der Jägerschaft LK Harburg. Zudem hat sich die Siedlungs- und Verkehrsflächen in den letzten...

Panorama
An rund 40 Wochenenden, in ca. 7.000 Arbeitsstunden, haben ehrenamtliche Helfer etwa 1.200 Tonnen Material bewegt - die Hälfte davon mit Schaufel und Schubkarre. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Das Leuchtturmprojekt "JestePark" spricht Besucher aller Altersgruppen an, die sicher nicht nur aus Jesteburg anreisen werden
39 Bilder

Eine Oase, nicht nur für Lütte
Der JestePark ist eröffnet

as. Jesteburg. Nach unzähligen ehrenamtlich geleisteten Arbeitsstunden, viel Muskelkraft und Schweiß kommt jetzt ein Mammutprojekt zum Abschluss: Am Samstag übergab der Förderverein Jesteburger Spielplätze den "JestePark am Seeveufer" (Seeveufer) in Jesteburg der Öffentlichkeit. Aus einem maroden Spielplatz ist ein Leuchtturmprojekt geworden: Auf 7.500 Quadratmetern erstreckt sich jetzt eine naturnahe Bewegungs-, Spiel- und Erholungslandschaft für Kinder und Jugendliche. Ort der Begegnung...

Panorama
Kommen diese Woche wieder zu Dreharbeiten nach Immenbeck: Die Schauspieler Sven Martinek (li.) und Ingo Naujoks. Auf dem Archivfoto mit ihrer Kollegin Julia Schäfle

Straßensperrung für "Morden im Norden"
In Immenbeck wird wieder gemordet

tk. Buxtehude. Wenn Krimifans von dieser Straßensperrung hören, wird es vermutlich klingeln: Am Donnerstag und Freitag, 21. und 22. Oktober, wird die Immenbecker Straße von 8 bis 19 Uhr, freitags sogar von 11 bis 23 Uhr gesperrt. Der Grund: Dreharbeiten. Vor genau zwei Jahren war Immenbeck ebenfalls für zwei Tage dicht. Für die Krimiserie "Morden im Norden" wurde dort eine Szene mit den beiden TV-Kommissare Finn Kiesewetter (Sven Martinek) und Lars Englen (Ingo Naujoks) gedreht. Dieses Mal sind...

Panorama
Die Ampelanlage an der K13 ist weitgehend fertiggestellt. Es müssen aber noch Restarbeiten ausgeführt werden

Kreisstraße zwischen Dibbersen und Vaensen
Wann wird die Ampel eingeschaltet?

os. Dibbersen. Droht Buchholz eine weitere Ampel-Dauerbaustelle? Diesen Eindruck bekommen derzeit Passanten, die an der Kreisstraße 13 zwischen der Buchholzer Ortschaft Dibbersen und der Kernstadt unterwegs sind. Die Ampelanlage an der Ausfahrt der Brauerstraße ist zwar weitgehend fertiggestellt, in Betrieb ist sie aber noch nicht. Wie berichtet, errichtet die Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg (WLH) die neue Anlage. Sie kommt damit laut WLH-Geschäftsführer Jens Wrede dem Wunsch der...

Politik
Nach dem Willen der rot-schwarzen Koalition in Hannover soll bei den Ausschuss-Sitzen künftig ein anderes Zählverfahren gelten

Grüne scheiterten mit Resolution
Neues Berechnungsverfahren: Kleinere Parteien kommen in den Ausschüssen künftig zu kurz

jd. Stade. Der neugewählte Stader Rat konstituiert sich am 8. November. Dann geht es auch um politische Arithmetik: Die Ausschüsse müssen neu besetzt werden. Die Zahl der Sitze im wichtigen Verwaltungsausschuss und in den Fachausschüssen richtet sich nach den Mandaten, die die Parteien im Rat erzielt haben. Das heißt: Von der Größe einer Fraktion ist abhängig, wie viele Mitglieder diese in einen Ausschuss entsenden darf. Nun will die Landesregierung das dafür zugrundeliegende...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen