nw/tw. Buchholz. Der Klimabeirat der Stadt Buchholz hat sich kürzlich konstituiert und mit der Arbeit begonnen. „Ich freue mich sehr, dass es uns gelungen ist, den Klimabeirat zu gründen“, begrüßte Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse die Mitglieder des Gremiums zum Sitzungsauftakt in der Empore. „Dies ist ein Meilenstein auf dem Weg zu einem klimaneutralen Buchholz.“ Die Stadt habe damit eine Vorreiterrolle in der Metropolregion und weit darüber hinaus. Aufgabe des Klimabeirates ist es, Politik und Verwaltung zu Grundsatzfragen der Buchholzer Klimapolitik zu beraten und Empfehlungen für die strategische Anpassung der Klimapolitik mit dem Ziel zu geben, 2035 Klimaneutralität zu erreichen. „Die klare Erwartung an den Klimabeirat ist: Wir müssen liefern“, betonte das Stadtoberhaupt.
Zunächst standen mit Wahlen und der Verabschiedung einer Geschäftsordnung allerdings Formalien auf der Agenda. Und da hat der Beirat gleich ein Zeichen gesetzt und mit der Greenpeace-Deutschland-Mitgründerin, Ex-Umweltministerin und langjährigen SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Monika Griefahn eine hochkarätige - und wortgewaltige - Wissenschaftlerin zur Vorsitzenden gekürt. Zu ihrem Vertreter wurde Frerk Meyer, der für die Grünen im Beirat sitzt, gewählt. Die Sitzungen des ehrenamtlich arbeitenden Gremiums sind öffentlich, die Teilnahme ist auch online möglich. Die besondere Bedeutung des Klimabeirates wird durch die Tatsache unterstrichen, dass dessen Empfehlungen vom Bürgermeister dem Rat der Stadt zur Beratung vorgelegt werden müssen. Auch wissenschaftlichen Rat hat sich das Gremium bereits gesichert. Außer der frisch gekürten Vorsitzenden Dr. Griefahn, haben Prof. Dr. Cornelius Herstatt (TUHH), Prof. Dr. Maximilian Gege und Prof. Dr. Claudia Kempfert (beide Leuphana Universität Lüneburg) ihre Mitarbeit bereits zugesagt.
Die eigentliche Arbeit des Klima-beirates startet mit der nächsten Sitzung gleich nach der Sommerpause am 20. September, an der auch schon die nominierten Wissenschaftler teilnehmen sollen. Die Vorstellungen, die sich die Mitglieder von der künftigen Arbeit des Klimabeirates machen, sind gleichwohl vielfältig. Sie reichen beispielsweise von dem Wunsch nach einer sachlichen, frei von Dogmen und Parteipolitik an ökologischen, sozialen und ökonomischen Fakten orientierten Diskussion über die Bitte, die Lebens- und Wirtschaftsweise so anzupassen, dass das 1,5-Grad-Ziel erreicht wird, bis hin zu der Forderung, nicht ewig lang zu diskutieren, sondern Dinge umzusetzen und Fakten zu schaffen. Oder, wie es Dr. Griefahn zum Ende des Abends auf den Punkt brachte: „Wir müssen Perspektiven schaffen - und anpacken."

Online-Vortrag: Klimaschutz und Mobilität
„Hamburger Verkehrswende - was bedeutet sie für Buchholz als Stadt in der Metropolregion?“ ist der Titel eines Online-Vortrags, zu dem am Dienstag, 18. Mai, das Klimateam Mobilität des Buchholzer Klimaforums einlädt. Welche Anforderungen muss moderne Mobilität erfüllen? Welche Rolle spielt die Hamburger Verkehrswende für Kommunen wie Buchholz innerhalb der Metropolregion? Antworten auf Fragen wie diese gibt Dr. Anjes Tjarks (Grüne), Hamburgs Senator für Verkehr und Mobilitätswende, ab 18.30 Uhr in seinem Vortrag. Im Anschluss stellt er sich den Fragen der Zuschauer. Die Veranstaltung wird live unter https://youtu.be/3erjQUa34kM auf YouTube gestreamt. Der Link zur Aufzeichnung wird im Anschluss auf der Seite des Klimaforums (www.klimaforum.buchholz.de) veröffentlicht.

Autor:

Tamara Westphal aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen