Kreis-Bauausschuss empfiehlt Verhandlungen mit der Stadt
Ostumfahrung Buchholz: Planung geht weiter

Im Kreis-Bauausschuss wurden digital noch einmal die Vorzugs-varianten für die Ostumfahrung in Buchholz vorgestellt
  • Im Kreis-Bauausschuss wurden digital noch einmal die Vorzugs-varianten für die Ostumfahrung in Buchholz vorgestellt
  • hochgeladen von Oliver Sander

os. Winsen/Buchholz. Die Planungen für die Ortsumfahrung in Buchholz können weitergehen. Der Kreis-Bauausschuss empfahl in seiner Sitzung am vergangenen Mittwoch mit knapper Mehrheit, dass der Landkreis Harburg mit der Spitze der Stadt Buchholz Gespräche zur Kostenteilung für das anstehende Planverfahren aufnimmt.
Wie berichtet, ist die Umgehungsstraße Teil des Stadtentwicklungsprojekts "Buchholz 2025plus", das zudem den Bau von bis zu 1.500 Wohneinheiten im Osten der Stadt vorsieht.
Christoph Pieper vom Planungsbüro igbv stellte den Politikern noch einmal die Vorzugsvarianten für die Straße in drei Abschnitten vor. Pieper und Verkehrsplaner Ralf Losert betonten auf eine Nachfrage in der Einwohner-Fragestunde, dass es sich bei der geplanten Straße nicht um eine Erschließungs-, sondern um eine Umgehungsstraße handelt. Lediglich aus einem Teil der Wohnquartiere solle der Verkehr auf die Ostumfahrung geleitet werden, die Planer sprachen von bis zu 2.000 Fahrten pro Tag.
Die Vorzugsvarianten wurden nach Diskussionen im Stadtentwicklungsausschuss noch einmal angepasst. So wurde eine Variante aufgenommen, durch die eine seit rund 30 Jahren bestehende Streuobstwiese, für die der NABU vor einigen Jahren die Patenschaft übernommen hat, nicht mehr überfahren wird.
Während sich die SPD-Politiker um den ehemaligen Buchholzer Bürgermeister Norbert Stein in der Diskussion auffallend zurückhielten, erneuerte Willy Klingenberg (Freie Wähler) seine Kritik an der Ortsumfahrung. Er sehe die Straße nicht als Kreisstraße, zudem erwarte er keine Entlastung der Buchholzer Innenstadt. "Wir werden eher mehr Verkehr in der Innenstadt haben", prognostizierte Klingenberg. Mit dieser Meinung stand er ziemlich allein da. Zudem rechnete Klingenberg vor, dass die Gemeinde Hittfeld ihre beiden Umgehungsstraßen mit 75 Prozent finanziert habe. Das solle auch in Buchholz geschehen anstatt der angedachten 50:50-Aufteilung der Kosten zwischen Landkreis Harburg und Stadt Buchholz.
"Ich halte es für relativ gefährlich, wenn wir als Umlageverbund jede geplante Investition sezieren", entgegnete Kreisrat Josef Nießen. Man werde immer ein Haar in der Suppe finden, sagte er. Nießen erinnerte an die alte, vor Gericht gescheiterte Ostring-Planung. Bei dieser sei eine 50:50-Finanzierung vereinbart worden. Nießen warb nachdrücklich um einen Fortgang der Planungen: "Es ist der Öffentlichkeit irgendwann nicht mehr zu vermitteln, dass man zu keinem Ergebnis kommt." Der Landkreis sei in der Bringschuld, in einem der nächsten Schritte der Politik die Kosten für die Ostumfahrung zu präsentieren. Weil nicht schon jetzt offiziell darüber abgestimmt wurde, dass die Politik in Sachen Finanzierung das letzte Wort hat, stimmten u.a. die SPD-Ausschussmitglieder nach mehr als zweistündiger Diskussion gegen die Vorlage zur Weiterplanung der Buchholzer Ortsumfahrung. Verstanden hat das keiner der Beobachter.
Buchholz' Baudezernent Stefan Niemöller schilderte in deutlichen Worten, warum er die Ortsumfahrung für notwendig hält: "Wir haben erhebliche Verkehrsprobleme, unser System steht kurz vor dem Kollaps." Durch die neue Straße wolle man den Verkehr aus der Innenstadt herausziehen. Das schaffe Potenzial, um z. B. die Durchgangsstraße Kirchenstraße deutlich aufzuwerten.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
2 Bilder

10. Mai: die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
234 aktive Fälle: Weniger gab es zuletzt vor einem Monat

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Montag, 10. Mai, 234 aktive Fälle. Weniger verzeichnete der Landkreis zuletzt am 12. April (225). Der Inzidenzwert ist heute wieder leicht gesunken, von 68,0 am Sonntag auf 66,8 am Montag. Seit Ausbruch der Pandemie waren im Landkreis Harburg insgesamt 6.343 Menschen am Coronavirus erkrankt (+/-0), davon sind bislang 6.002 wieder genesen (+29). Die Zahl der Corona-Toten bleibt konstant bei 107. In den Kommunen bleiben die Inzidenzwerte weitgehend...

Politik

Diskussion um Endlagersuche geht weiter

(bim/nw). Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) mbH hat mit ihrem Zwischenbericht im September 2020 Teilgebiete ausgewiesen, die im Rahmen der Standortsuche für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle weiter betrachtet werden sollen. 54 Prozent des Bundesgebietes gelten als Teilgebiete. Wie berichtet, kommen auch Gebiete im Landkreis Harburg von der Geologie her infrage - aufgrund der Wirtsgesteine Salz, Ton und Granit. Das sind u.a. Otter-Todtshorn, Egestorf-Soderstorf,...

Sport
Vereinsvertreter mit Sponsoren, vor dem Punktspielbetrieb noch ohne Schläger (v. li.): Gerhard Bogda, Jens Kohnen, Tim Grandorff, Rita Schoop, Platzwart Erwin Kohnen und Bürgermeister Hans-Jürgen Steffens. Alle Personen auf dem Foto sind geimpft

MTV Moisburg
Tennis-Punktspielbetrieb jetzt ohne Kullerbälle

bim. Moisburg. Die Freude in der Tennisabteilung des MTV Moisburg ist riesig: Pünktlich vor dem Corona-bedingt auf Ende Mai verschobenen Punktspielbeginn sind zwei der vier Tennisplätze komplett saniert. Möglich wurde das durch die finanzielle Beteiligung des MTV, der Gemeinde und des Kreissportbundes. Von den vier Plätzen waren zwei im Laufe der Jahre derart abgesackt, dass es bis zu 30 Zentimeter Gefälle gab, berichtet Tennisabteilungsleiter Tim Grandorff. "Die Bälle kugelten in eine Ecke....

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen