"Positive Aspekte von Martin Luther überwiegen"

Der "Martin-Luther-Weg" ist die Erschließungsstraße für das Neubaugebiet 
auf der sogenannten "Kyrill-Fläche" in Buchholz Fotos: os / archiv
2Bilder
  • Der "Martin-Luther-Weg" ist die Erschließungsstraße für das Neubaugebiet
    auf der sogenannten "Kyrill-Fläche" in Buchholz Fotos: os / archiv
  • hochgeladen von Oliver Sander

Buchholz: Diskussion um Straßenbenennung nach Reformator / Ortsrat will bei Entscheidung bleiben

os. Buchholz. Im Jahr 1543, drei Jahre vor seinem Tod, schrieb Martin Luther in seiner berüchtigten "Lügen"-Schrift, man solle alle Synagogen sowie jüdische Häuser und Schulen "mit Feuer anstecken und und was nicht verbrennen will, mit Erden beschütten, dass kein Mensch ein Stein oder Schlacke davon sehe ewiglich." Derlei Antisemitismus ist für Prof. Dr. Götz von Rohr, Ex-Bürgermeister der Stadt Buchholz, der Grund dafür, gegen die Benennung einer Straße in der Nordheidestadt nach dem Reformator vorzugehen. "Meines Erachtens ist es nicht gut, wenn Buchholz eine Straße nach Martin Luther benennt", erklärt von Rohr in einem Brief an den jetzigen Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse.
Auf Betreiben des Ortsrates Steinbeck waren die beiden zwei Erschließungsstraßen im Neubaugebiet auf der sogenannten "Kyrill-Fläche" an der Bremer Straße nach Martin Luther und seiner Ehefrau Katharina von Bora benannt worden. Die Stadtverwaltung hatte "Kiefernbogen" und "Goldlärchenweg" vorgeschlagen.
Aufgrund der Diskussionen über die Einführung eines neuen Feiertags am Reformationstag sei viel über die Schattenseiten von Martin Luther berichtet worden. Er habe recherchiert und sei über die "kaum zu übertreffende Judenfeindlichkeit" Luthers erschüttert, schreibt Götz von Rohr. Noch könne die Benennung der Straßen problemlos korrigiert werden. Der Ex-Bürgermeister, der in der Nähe des Neubaugebietes wohnt, schlägt als Alternative "Dreihausen" und "Alte Heide" vor. In unmittelbarer Nachbarschaft der "Kyrill-Fläche" liegen drei Häuser, in einem war ein Tante-Emma-Laden untergebracht, die schon in den 1930er Jahren gebaut wurden und im Volksmund "Dreihausen" genannt wurden. Zudem sei das gesamte Gebiet noch in den 1960er Jahren im Wesentlichen mit Heide bewachsen, sodass sich der Straßenname "Alte Heide" anbiete.
Der Ortsrat Steinbeck will von Rohrs Einwendung nicht folgen und hält an der Straßenbenennung fest. Alle Fraktionen hätten sich einhellig für die Beibehaltung des "Martin-Luthers-Wegs" und des "Katharina-von-Bora-Wegs" ausgesprochen, berichtet Steinbecks Ortsbürgermeister Wilhelm Pape (FDP). Der Hinweis von Götz von Rohr habe den Ortsrat nicht überzeugt. Menschen, die z.B. in einer Konrad-Adenauer-Straße oder eine Willy-Brandt-Straße wohnten, würden und sollten sich auch nicht mit Blick auf ihre politische Einstellung oder ihr Wahlverhalten eine Änderung des Straßennamens verlangen.
Dass der Name und die Person Luthers für die christliche Gesellschaft in Norddeutschland herausragende Bedeutung hat, bedürfe keiner weiteren Begründung, betont Pape. Luther stehe für die Reformation und habe u.a. die hochdeutsche Sprache wesentlich weiterentwickelt. Natürlich distanziere sich der Ortsrat von Luthers antisemitischen Äußerungen. "Wir meinen aber, dass dieser problematische Aspekt in der Person Luthers die Argumente für die Straßenbenennung nicht überwiegt. Deshalb bleiben wir bei unserem Beschluss."
• Wie ist Ihre Meinung, liebe WOCHENBLATT-Leserinnen und -Leser? Soll der "Martin-Luther-Weg" bleiben? Worauf sollte man generell bei der Namensgebung von Straßen achten? Und haben Sie vielleicht einen anderen Namensvorschlag? Senden Sie uns eine E-Mail an oliver.sander@kreiszeitung.net oder eine Postkarte an den WOCHENBLATT-Verlag, Bendestorfer Str. 3-5, 21244 Buchholz, Stichwort: Martin Luther.

Der "Martin-Luther-Weg" ist die Erschließungsstraße für das Neubaugebiet 
auf der sogenannten "Kyrill-Fläche" in Buchholz Fotos: os / archiv
Umstritten: Martin Luther, 
hier ein Bild einer Ausstellung aus dem Jahr 2017
Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen