Prognose für Buchholz: Stau-Chaos pur!

Staustadt Buchholz: Im Rathaus sitzer die falschen Leute auf den wichtigen Plätzen - und verplempern das Geld für immer neue Gutachten und Expertisen
  • Staustadt Buchholz: Im Rathaus sitzer die falschen Leute auf den wichtigen Plätzen - und verplempern das Geld für immer neue Gutachten und Expertisen
  • Foto: os
  • hochgeladen von Reinhard Schrader

Mega-Problem Straßenverkehr: Wie Verwaltungsführung und Politiker die Stadt ruinieren

rs. Buchholz. Die Tage vor Weihnachten haben einen Vorgeschmack darauf gegeben, wie der Verkehr in Buchholz bald dauerhaft aussehen wird: Chaos pur! Machen wir uns nichts vor: In der Nordheide wird weiter massiv gebaut, jeden Tag rollen mehr Motorisierte nach oder durch Buchholz. Die neue Einkaufs-Galerie tut ein Übriges. Doch die Verantwortlichen im Rathaus machen weiter nur teure Pläne - und tun nichts.

Wie lange lassen sich die Menschen das noch gefallen? Auch 2014 wird ihnen Tag für Tag Lebenszeit im Stau gestohlen - angeblich weil für eine ordentliche Verkehrsinfrastruktur das Geld fehlt.

Aber warum fehlt das Geld denn? Weil leitende Mitarbeiter der Stadtverwaltung, wie der Chef der Verkehrsbehörde, Matthias Krohn, oder Stadtbaurätin Doris Grondke, Unsummen für immer neue Gutachten und Planungen ausgeben - in den letzten drei Jahren weit über 500.000 Euro (ohne Personalkosten in der Verwaltung); Tendenz steigend. Doch was da gegenwärtig an Datenmaterial angehäuft wird, kann in den nächsten 20 Jahren nicht mal ansatzweise umgesetzt werden - und verschwindet als Altpapier im Container.

Jüngstes Beispiel für eine fast schon absurde Verkehrspolitik: Die provisorische Baustellenampel an der Kreuzung Hamburger Straße/Nordring soll zur Dauerlösung werden. Angeblich weil für den Bau eines Kreisverkehrs 300.000 bis 400.000 Euro fehlen. Dabei ist seit langen Jahren klar, dass hier nur ein Kreisel den Verkehr flüssig halten und gleichzeitig Sicherheit herstellen kann.

Doch statt endlich zu handeln, hat die Stadt mit dem Landkreis eine Vereinbarung getroffen: Die Baustellenampeln, die wie in einem Entwicklungsland mit Kabeln über der Straße verbunden sind, sollen bis August 2014 den Buchholzer Ortseingang zieren - dann will man eine neue Untersuchung in Auftrag geben. Das Unsinns-Provisorium kostet den Buchholzer Steuerzahler mindestens 14.000 Euro - und, so hat die Polizei bereits festgestellt, könnte sogar ein höheres Unfallrisiko bergen.

Dass die meisten Ampeln in Buchholz schon lange nicht mehr verkehrsgerecht geschaltet werden können, weil die Signalschleifen im Teer nicht mehr funktionieren, ist Autofahrern seit vielen Jahren bekannt. Wie Abhilfe aussehen kann, sieht man in Stade, wo die Stadt moderne Ampeln angeschafft hat und der Verkehr seither besser fließt. In Buchholz macht man - na was wohl? Klar, erstmal eine neue Untersuchung. Und wetten: Danach fehlt das Geld für die neuen Ampeln.

Wie absurd das Behördenhandeln hier ist, hat das Beispiel von Buchholz‘ größter Kreuzung Hamburger Straße/Bendestorfer Straße gezeigt. Hier wollte Behördenchef Krohn mit einer Änderung der Richtungsfahrbahnen den Verkehr flüssiger machen. Nach wenigen Wochen stand fest: Die Idee ist falsch. Der Verkehr staute sich Tag für Tag - manchmal bis zur Feuerwache. Bürger beschwerten sich, das WOCHENBLATT und Politiker intervenierten.

Doch der Verantwortliche im Rathaus ließ völlig unbeeindruckt die Autofahrer im Stau stehen. Begründung: Er wolle erst eine weitere Untersuchung abwarten. Als kürzlich dann doch - mit nicht mal zwei Stunden Aufwand - der ursprüngliche Zustand wiederhergestellt wurde, war der Stau wie von Geisterhand verschwunden.

Autor:

Reinhard Schrader aus Buchholz

Panorama

Ab Montag gelten strenge Kontaktbeschränkungen
Corona: Leben wird weitgehend heruntergefahren

(os). Nach dem starken Anstieg der Infektionszahlen in den vergangenen Tagen hatte sich dieser Schritt angekündigt: Das öffentliche Leben in Deutschland wird zum zweiten Mal nach März weitgehend heruntergefahren. Die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten der 16 Bundesländer einigten sich auf strikte Maßnahmen, um der zweiten Corona-Welle zu begegnen. Sie umfassen vor allem strenge Kontaktbeschränkungen und das Aussetzen der allermeisten Kultur- und Freizeitaktivitäten. Anders als im März...

Panorama

Bewohner in Apensen positiv getestet
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft

sla. Apensen. In einer Flüchtlingsunterkunft in Apensen ist ein Flüchtling nachweislich an Corona erkrankt. Die anderen fünf Bewohner der Unterkunft, die alle in Einzelzimmern wohnen, befinden sich in Quarantäne und wurde bereits getestet. Das Testergebnis steht aktuell noch aus, sagt Tanja von der Bey, Mitarbeiterin der Gemeinde Apensen. Die Bewohner würden sich an alle Abstands- und Hygieneregeln halten und wären zudem mit Desinfektionsmitteln hinreichend ausgestattet.

Service

So viel wie nie: 90 aktive Corona-Fälle am Freitag, 30. Oktober
Aktuelle Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Höchstwert vom März wird übertroffen

jd. Stade. Der Landkreis Stade hat bei den aktiven Corona-Fällen den höchsten Wert seit Beginn der Pandemie erreicht: Das Stader Gesundheitsamt meldet am Freitag, 30. Oktober, 90 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Innerhalb nur eines Tages sind 27 neue Fälle hinzugekommen. Das bedeutet einen Anstieg um 43 Prozent. Der bisherige Höchstwert von 76 aktuellen Corona-Fällen vom 28. März ist damit deutlich übertroffen.  Sieben-Tage-Inzidenz klettert nach oben / Corona-Ampel steht...

Politik

Kommentar zum neuen Shutdown
Eigenverantwortung hat nicht funktioniert

Jetzt haben wir den nächsten Shutdown. "Wir befinden uns zu Beginn der kalten Jahreszeit in einer dramatischen Lage. Die betrifft uns alle. Ausnahmslos", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Regierungserklärung am Donnerstagmorgen. Wer dem vehement widerspricht, verteidigt weder individuelle Grundrechte noch die parlamentarische Demokratie.  Richtig ist, dass manche Einschränkungen für sich und isoliert betrachtet zu streng erscheinen. Auf das Gesamtpaket kommt es nämlich an....

Panorama

Wegen des zweiten Shutdowns
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

os. Landkreis Harburg. Wegen des neuerlichen Shutdowns werden im Landkreis Harburg wieder zahlreiche Veranstaltungen abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die Samtgemeinde Jesteburg sowie die Gemeinde Rosengarten setzen im November vorerst mit den Sitzungen der Fachgremien aus. In Buchholz wurden bereits die Sitzungen der Ortsräte...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen