Skepsis vor "Drohnen" wächst

Stehen immer für Fragen zur Verfügung: Manuel Kühl und seine Freundin Lisa mit dem mehrere Tausend Euro teuren Multikopter
2Bilder
  • Stehen immer für Fragen zur Verfügung: Manuel Kühl und seine Freundin Lisa mit dem mehrere Tausend Euro teuren Multikopter
  • Foto: Kühl
  • hochgeladen von Oliver Sander

Gefähren Kamera-Multikopter die Privatsphäre? Experte rät: Rufen Sie die Polizei oder suchen den direkten Kontakt

os. Buchholz. Als Manuel Kühl vor rund zwei Jahren begann, mit seinem Multikopter - im Volksmund Kameradrohne - Fotos zu machen, war er für Passanten eine große Attraktion. Mittlerweile schlägt die Faszination immer häufiger in Skepsis um. "Viele Menschen haben Angst, dass ihre Privatsphäre verletzt wird", erklärt Manuel Kühl.
Der Buchholzer, der mit seiner Firma "Kaukair" auch dem WOCHENBLATT schon diverse spektakuläre Luftaufnahmen zur Verfügung gestellt hat, kann die Ängste nachvollziehen. Die Schuld an der Aufregung gibt er u.a. den Herstellern: "Diese bringen Flugroboter als Massenware auf den Markt, ohne ausreichend Sorge für einen verantwortungsvollen Umgang mit den Geräten zu tragen", kritisiert Kühl. Zudem prangert er reißerische Artikel in Zeitungen an, die u.a. Drogenschmuggel in Gefängnisse und die Möglichkeit thematisieren, Sprengstoff an "Drohnen" zu hängen. "Ich bin überzeugt, dass ein Mensch, der Zugang zu Sprengstoff hat, generell gefährlich ist und unauffälligere Wege für seine bösen Absichten wählt, als ein Fluggerät, das mehr Lärm macht als ein Hornissenschwarm", sagt Kühl.
Wer eine Kameradrohne nutzen möchte, muss verschiedene Vorschriften beachten:
• Wer Bilder veröffentlichen will, z.B. auf Facebook, oder Gefälligkeitsdienste leistet (z.B. das Haus des Nachbarn fotografiert), braucht eine Aufstiegserlaubnis, weil der Flug schnell einen gewerblichen Charakter hat. Die Erlaubnis wird von der Landes-Straßenbaubehörde (Sachgebiet Luftverkehr) in Wolfenbüttel (Tel. 05331-88090) ausgestellt.
• Für Aufstiegserlaubnisse gilt grundsätzlich: Menschenansammlungen dürfen nicht überflogen werden; die Flughöhe ist auf 100 Meter über Grund begrenzt; Flüge innerorts über bewohntem Gebiet müssen der Polizei vor dem Start mitgeteilt werden; im Umkreis eines Flughafens darf unter 1,5 km Entfernung nicht geflogen werden.
• Hobby-Flieger brauchen bis 5 kg Abfluggewicht und eine maximalen Flughöhe von 30 Metern keine Extragenehmigung. Diese gilt laut www.drohnen.de mit einer seit 1. Juni geltenden Regelung pauschal als erteilt.
• Über 5 kg Abfluggewicht benötigt man für jeden Flug eine Einzelerlaubnis, die auch Einzelabsprachen z.B. bezüglich der Flughöhe beinhalten kann. Wer keine Aufstiegsgenehmigung vorweisen kann, muss mit einem Bußgeld von bis zu 50.000 Euro rechnen.
• Jeder Steuerer muss eine Modellhaftpflichtversicherung abschließen, da die Privathaftpflicht in der Regel nicht ausreicht. Die Kosten liegen pro Jahr bei ca. 40 Euro für private und ca. 170 Euro für gewerbliche Nutzer.
• Der Flugbetrieb darf nur in direkter Sichtweite des Steuerers stattfinden. Ferngläser, On-Board-Kameras, Nachtsichtgeräte und ähnliche technische Hilfsmittel fallen nicht unter "direkte Sichtweite".
Manuel Kühl rät Menschen, die sich von den "Drohnen" bedroht fühlen: "Rufen Sie die Polizei an, denn ein Flug innerorts in unmittelbarer Nähe zu Menschen und Gebäuden muss dieser mitgeteilt werden." Zudem empfiehlt er den direkten Kontakt zum Steuerer: "Jeder seriöse Unternehmer wird offen auf seine Fragen antworten!"

Stehen immer für Fragen zur Verfügung: Manuel Kühl und seine Freundin Lisa mit dem mehrere Tausend Euro teuren Multikopter
Faszinierende Aussichten: ein Luftbild von Manuel Kühl von der Buchholzer Innenstadt
Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Sport
Louise Cronstedt (Mitte) fest im Griff von Maxi Mühlner
18 Bilder

Erster Saisonsieg der Handball-Luchse

HANDBALL: Aufsteiger gewinnt 24:20 gegen Bad Wildungen (cc). Der erste Sieg ist perfekt! Aufsteiger Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten hat am dritten Spieltag der 1. Bundesliga der Frauen mit 24:20 (Halbzeit 10:12) gegen die HSG Bad Wildungen Vipers durch eine starke Teamleistung seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Auf beiden Seiten konnten sich auch die Torhüterinnen durch starke Leistungen auszeichnen: Mareike Vogel bei den Luchsen, und Manuela Brütsch bei den Vipers....

Wirtschaft
Der Wasserinjektionsbagger "Njörd" kommt derzeit zur 
Schlickbeseitigung zum Einsatz
5 Bilder

Schlickbeseitigung an der Estemündung löst Massensterben aus
Fische verenden in der Este

sla. Estebrügge. Noch immer herrscht an der Este extrem übler Fischgeruch, das Wasser ist trüb und am Ufer wurden etliche tote Fische angeschwemmt, schildert Jacob Beßmann von der Feuerwehr Estebrügge und Vorsitzender des Fischereivereins Lühe-Este die aktuelle Situation an der Este. Am vergangenen Mittwoch wurden hunderte von toten Fischen zwischen Buxtehude und Cranz bemerkt. Este-Anlieger hatten daraufhin die Feuerwehr und Angler des Fischereivereins Lühe-Este informiert, die feststellten,...

Blaulicht
Machen auf den "Holländischen Griff" aufmerksam: Dirk Poppinga (li.) und Peter Eckhoff
2 Bilder

Rücksicht mit Rückblick
Der "Holländische Griff" rettet Leben: Präventionsaktion von Polizei und Verein Buchholz fährt Rad

sv. Buchholz. In den letzten Jahren hat der Trend, in urbanen Gegenden mit dem Fahrrad zu fahren, merklich zugenommen. Mehr Radfahrer auf den Straßen bedeuten aber auch ein höheres Unfallrisiko. Der Verkehrsraum werde für Fahrradfahrer zwar weiterentwickelt, doch die Sicherheit der Radler sei damit nicht immer gewährleistet, betonen Peter Eckhoff, Vorsitzender des Vereins Buchholz fährt Rad, und Dirk Poppinga, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Harburg. Um das zu ändern und gerade...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Panorama
Christian Druse zeigt das Schild, mit dem er auf die Maskenpflicht aufmerksam macht

Anzeige gegen Einzelhändler: Maskengegnerin beschäftigt die Justiz

os. Buchholz. Als die Polizei jüngst bei ihm im Geschäft in Buchholz stand und ihm eröffnete, dass gegen ihn eine Anzeige wegen Nötigung vorliegt, überlegte Christian Druse (Druse Sicherheitstechnik), ob er jemanden mit seinem Auto bedrängt hatte, ohne es zu merken. Doch weit gefehlt: Angezeigt wurde der Einzelhändler von einer Seniorin, nachdem Druse sie aus seinem Geschäft geworfen hatte. Zuvor habe er die Kundin gebeten, eine Maske anzulegen oder ihm das Attest zu zeigen, das sie angeblich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen