Sozialpolitik im Mittelpunkt

Mehr als 250 Gäste kamen zum Neujahrsempfang der Stadt Buchholz in die Empore
4Bilder
  • Mehr als 250 Gäste kamen zum Neujahrsempfang der Stadt Buchholz in die Empore
  • hochgeladen von Oliver Sander

Neujahrsempfang der Stadt Buchholz: Flüchtlings- und Wohnungsbausituation sind 2016 die größten Herausforderungen

os. Buchholz. Beim Neujahrsempfang der Stadt Buchholz stand am Sonntag die Sozialpolitik im Vordergrund. Buchholz' Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse und Landrat Rainer Rempe verdeutlichten in ihren Reden, wie groß die Herausforderungen zur Bewältigung der Flüchtlingsunterbringung auch im Jahr 2016 sein werden. Beide betonten zudem, wie wichtig es sei bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Mehr als 250 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft kamen in das Veranstaltungszentrum Empore.
Das Jahr 2015 sei anders verlaufen als er es sich vorgestellt habe, erklärte Bürgermeister Röhse. Statt die Schulden in den kommenden Jahren auf unter 20 Millionen Euro zu drücken, müsse man jetzt von einer Erhöhung der Verschuldung auf rund 60 Millionen Euro Ende 2019 ausgehen. Allerdings investiere man nachhaltig in die Infrastruktur, z.B. in den Ausbau der Grundschule Steinbeck und der Waldschule. Er werde darauf hinwirken, dass sich künftig Investoren stärker an den Folgekosten der sozialen Infrastruktur beteiligen, sagte Röhse unter dem Applaus der Zuhörer.
Man müsse jede Baumaßnahme auf den Prüfstand stellen, so Röhse weiter. Man müsse auch nicht jede Maßnahme umsetzen, nur weil es Zuschüsse gebe. "Wer kauft schon ohne Notwendigkeit ein Auto, nur weil ihm mit dem Kauf eine kostenlose Tankfüllung versprochen wird?", fragte Röhse. Ein deutlicher Seitenhieb auf den möglichen Rückbau der Ortsdurchfahrt in Dibbersen im Rahmen des Dorferneuerungsprogramms (das WOCHENBLATT berichtete).
Röhse verteidigte den Kauf von 127 Sozialwohnungen an der Rütgersstraße und in der Straße "An der Schwellenfabrik". Das sei notwendig gewesen, um auch künftig Menschen mit geringem Einkommen bezahlbaren Wohnraum anbieten zu können. Schon lange sei der Wohnungsmarkt in Buchholz aus den Fugen geraten. Buchholz sei als einzige Stadt in Niedersachsen in der Mietstufe 6 verzeichnet. Die Durchschnittsmieten seien höher als z.B. in Hannover oder Braunschweig.
Einmal mehr mahnte Röhse eine Entscheidung im Streit um den Bau des Ostrings an. Wenn nicht endlich gehandelt werde, dürfe man sich nicht wundern, wenn die Bürger sich nicht mehr an Abstimmungen und Wahlen beteiligen.
Einen Großteil der Rede von Landrat Rempe nahm die Flüchtlingssituation ein. "Das war 2015 die mit Abstand größte Herausforderung, und das wird sie auch 2016 bleiben", so Rempe. Er forderte eine deutlich bessere Finanzierung der Landkreise durch Bund und Land, um die Kosten der Unterbringung von Flüchtlingen abzufedern. 2015 habe man nur 8.000 Euro pro Flüchtling und Jahr erstattet bekommen, die tatsächlichen Kosten lägen aber bei rund 13.000 Euro. Das daraus entstehende Defizit in Höhe von 54 Millionen Euro bezeichnete Rempe als "vollkommen inakzebtabel". Rempe dankte den Institutionen und Bürgern für ihren Einsatz für Flüchtlinge. "Ohne deren Hilfe hätten wir die Herausforderung nie geschafft", lobte Rempe.
Für großes Staunen bei den Gästen sorgten Daniel Albrecht (12, Piano) und David Foremny (13, Horn). Die Schüler übernahmen den musikalischen Part des Neujahrsempfangs und beeindruckten mit ihrer großen Präzision und Ausdruckskraft. Das Duo tritt in Kürze in Hannover beim Landesentscheid des Wettbewerbs "Jugend musiziert" an.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Politik
Hier soll das neue Medizinische Versorgungszentrum in Harsefeld entstehen

Viebrockhaus baut Medizinisches Versorgungszentrum in Harsefeld auf dem ehemaligen Aldi-Gelände
Platz für mehrere Ärzte

sc. Harsefeld. Gute Aussichten für die medizinische Versorgung in Harsefeld: Der Rat des Flecken Harsefeld stimmte geschlossen für die Auftragsvergabe des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) an das Bauunternehmen Viebrockhaus. Gebaut wird auf dem Gelände des ehemaligen Aldi-Marktes am Hohenfelde. Unter vier Bewerbern setzte sich das ortsansässige Bauunternehmen bei der Vorauswahl im Harsefelder Verwaltungsausschuss durch. Dass es einige Interessenten für den Bau und den Betrieb eines...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Wirtschaft
Florian Dünker von der amptown cases GmbH präsentiert die mobile  Händedesinfektionstation

Mobile Station für die Händedesinfektion
amptown cases GmbH in Seevetal produziert praktischen Spender

Ob Wochenmärkte, Konzerte, Messen oder Sportveranstaltungen: Überall dort, wo viele Menschen zusammen kommen, kann die neue DESI Händedesinfektionsstation eingesetzt werden. Sie ist mobil und lässt sich überall in Sekunden auf- und wieder abbauen. "Mit zwei sich gegenüberliegenden Desinfektionsspendern und einem riesigen Tankvolumen von zweimal zehn Litern können sich in schneller Abfolge viele Menschen die Hände desinfizieren", sagt Florian Dünker von der Firma amptown cases GmbH in Seevetal...

Wir kaufen lokal
Das Verkaufteam vom Autohaus Wehner (v.li.): Nadine Irrgang, Nils Nevermann, Swen Wülfert, Nathalie Könnecke und Niklas Wehner

Viele tolle Angebote nutzen
Das neue Autohaus Wehner öffnet am Freitag in Buchholz

Das Autohaus Claas Wehner eröffnet am Freitag und Samstag, 25. und 26. September, seinen zweiten Standort im Buchholzer Gewerbegebiet Trelder Berg (Hanomagstraße 13). Dort werden die Marken Jeep, Fiat, Alfa Romeo und Abarth verkauft. Am Freitag ist das Team ab 9 Uhr für seine Kunden vor Ort, am Samstag ab 10 Uhr. Das Autohaus verfügt über eine 1.700 Quadratmeter große Ausstellungsfläche. "Über 500 Fahrzeuge aller vertretenen Marken stehen dem Kunden stets zur Verfügung", informiert...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen