Stadt soll sich mit Grundstücken bevorraten

Geht es nach der SPD, würde die Stadt Buchholz auch dieses Areal am Sonnenkamp in Dibbersen kaufen, auf dem ein Neubaugebiet entstehen könnte
  • Geht es nach der SPD, würde die Stadt Buchholz auch dieses Areal am Sonnenkamp in Dibbersen kaufen, auf dem ein Neubaugebiet entstehen könnte
  • hochgeladen von Oliver Sander

SPD-Antrag: Profite aus Baulandausweisung sollen dem Stadtsäckel zugute kommen

os. Buchholz. Wie kann man es erreichen, dass die Stadt von der Ausweisung von Bauland profitiert und seine Einnahmen steigert? Darum geht es in einem SPD-Antrag, der am vergangenen Donnerstag im Finanzausschuss diskutiert wurde. Ganz so einfach wie von den Sozialdemokraten erhofft gestaltete sich die Diskussion nicht, weshalb der Antrag ohne Empfehlung an den Verwaltungsausschuss weitergegeben wurde. Dieser tagt nicht-öffentlich am morgigen Donnerstag, 22. November. Gelingt es, aus dem SPD-Antrag noch einen interfraktionellen Antrag zu machen, könnte der Stadtrat in seiner Sitzung am kommenden Dienstag, 27. November, ab 19 Uhr in der Rathauskantine bereits über das Vorhaben abstimmen.
Die SPD hatte beantragt, dass - so lange die Stadt Buchholz keinen Beschluss zur Bodenbevorratung erlassen hat - keine nicht-städtischen Außengebietsflächen in Wohnbauflächen umgewandelt werden dürfen. Die Verwaltung sollte dafür zwei Alternativen prüfen: Entweder sollte vor jeder Umwandlung in Bauland ein Zwischenerwerb durch die Stadt erfolgen oder die Grundstückseigentümer sollten vorher einen gewissen Prozentsatz des zu verkaufenden Areals der Stadt anbieten. Die Erlöse sollte die Stadt u.a. dafür verwenden, preiswertes Bauland, z.B. für Ehrenamtliche oder Arbeitnehmer in Mangelberufen, zu vergeben.
Die Idee hinter dem Antrag wurde von der Verwaltung ausdrücklich begrüßt. Durch die Ausweisung von Bauland gebe es zum Teil erhebliche Planungsgewinne für Grundstückseigentümer oder Investoren, die bei diesen verbleiben, während die Folgekosten, etwa für den Bau von Schulen oder der Bereitstellung von Rettungsdiensten, sozialisiert würden und von der Allgemeinheit zu tragen seien.
Bauchschmerzen hatten Verwaltung und Vertreter der anderen Parteien allerdings mit dem Passus, jede Umwandlung von Flächen in Bauland über ein Zwischenerwerbs-Modell zu steuern. "Es gibt bestimmte Flächen, die wir als Stadt gar nicht entwickeln können und wollen", warnte Buchholz' Finanzdezernent Dirk Hirsch. "Wir könnten über unsere Anstalt öffentlichen Rechts eigene Baugebiete entwickeln, wir brauchen aber immer auch private Investoren." Rechtsanwalt Christoph Diedering, hinzugewähltes Mitglied des Ausschusses, äußerte Zweifel, ob der grundsätzliche Zwischenerwerb von Grundstücken rechtens sei.
Den Vorschlag der CDU, aus dem Antrag einen Prüfauftrag an die Verwaltung zu machen - mit den drei Zielen: strategische Bodenbevorratung; Möglichkeiten, an dem Gewinn des Bodenverkaufs zu partizipieren und politische Steuerungsmöglichkeit -, ließ sich die SPD nicht ein. "Unser Antrag würde dann zu weichgespült", erkläre SPD-Ratsfrau Uta Neb. Stattdessen soll die Zeit bis zum Verwaltungsausschuss genutzt werden, um einen Antragstext zu formulieren, hinter dem alle Parteien stehen können.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

12. April: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Landkreis Harburg
Die Gemeinde Hollenstedt beklagt einen Corona-Toten

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Montag, 12. April, einen Corona-Toten aus der Samtgemeinde Hollenstedt. In Hollenstedt sind nun drei von insgesamt 98 Menschen im Landkreis am oder mit dem Coronavirus verstorben. Der Inzidenzwert geht heute wieder leicht zurück, von 66,42 am Sonntag auf 60,53 am heutigen Montag. Die aktiven Fälle sinken auf 225, das sind 30 weniger als am Vortag. In den letzten sieben Tagen meldete der Landkreis 154 Fälle. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie...

Panorama
Dr. Hans-Dieter Trosse und seine Frau Heidi fühlen sich wohl in ihrer Wohnung im DRK-Zentrum in Hanstedt. Bei ihnen gilt, möglichst viel zu lachen.
2 Bilder

DRK-Zentrum Hanstedt
Heidi und Hans-Dieter Trosse sind froh, schon früh ins Betreute Wohnen gezogen zu sein

sv. Hanstedt. Sie lachen und scherzen gerne, reden genauso viel über das Heute und Morgen wie über das Gestern und sind vor allem eines: optimistisch im Angesicht ihres Alters. Heidi (80) und Hans-Dieter Trosse (86) leben bereits seit drei Jahren mit ihren zwei Zwergschnauzern in einer Wohnung im DRK-Zentrum "Haus am Steinberg" in Hanstedt. Obwohl sie das Glück haben, noch weitgehend fit für ihr Alter zu sein. Ihre Entscheidung für das Betreute Wohnen, bevor es notwendig wird, sehen sie nicht...

Service

Akute Corona-Fälle im Landkreis Stade durchbrechen 400er-Marke
Aktuelle Corona-Fallzahlen pro 10.000 Einwohner: Horneburg und Harsefeld an der Spitze

jd. Stade. Harsefeld ist wieder Corona-Spitzenreiter: Die Samtgemeinde weist bei den aktuellen Corona-Fällen erneut den höchsten Wert im Landkreis Stade auf. In der Geest-Kommune gibt es derzeit 78 Personen, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Erst danach kommen die beiden Städte: In Buxtehude gibt es 73 aktuelle Fälle und in Stade 60.  Die absoluten Zahlen sind allerdings nicht aussagekräftig, wenn man einen Vergleich zwischen den einzelnen Kommunen ziehen...

Panorama
Kristina und Clemens Schaar aus Buchholz sammelten mit Tochter Katharina (4) Müll
7 Bilder

Großes Engagement gezeigt
Rund 250 Teilnehmer sammelten Müll in Buchholz / Selbst Geld wurde gefunden

ah. Buchholz. "Wir freuen uns, dass trotz des zeitweiligen Regenwetters rund 250 Menschen hierher gekommen sind, um gemeinsam Buchholz ein Stück sauberer zu machen", sagten Phil Gruber (Buchholz endlich unverpackt) und Peter Eckhoff (Buchholz fährt Rad), die Veranstalter der Müllsammelaktion "Frühlingsputz in Buchholz". Ab 10 Uhr trafen die Teilnehmer am vergangenen Sonntag auf dem Buchholzer Peets Hoff ein. Die ersten 50 Teilnehmer erhielten eine Warnweste geschenkt. Müllbeutel und Handschuhe...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen