Stegner: "Die Wahl ist noch nicht entschieden"

Beim Gespräch im WOCHENBLATT-Haus: (v. li.) die Sozialdemokraten Ralf Stegner, Martin Gerdau und Tobias Handtke
  • Beim Gespräch im WOCHENBLATT-Haus: (v. li.) die Sozialdemokraten Ralf Stegner, Martin Gerdau und Tobias Handtke
  • Foto: kb
  • hochgeladen von Oliver Sander

SPD-Vize besuchte mit den Landtagskandidaten Tobias Handtke und Martin Gerdau den WOCHENBLATT-Verlag
os. Buchholz.
Auch wenn die Umfragen für die SPD vor der Bundestagswahl am 24. September und vor der Landtagswahl in Niedersachsen am 15. Oktober alles andere als rosig aussehen, gibt sich Ralf Stegner kämpferisch: „Die Wahlen sind bei Weitem nicht entschieden. Zum Glück haben dort die Bürger das Wort und nicht Interpretatoren oder Meinungsforschungsinstitute“, sagte der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende am vergangenen Freitag im Gespräch mit WOCHENBLATT-Verleger Martin Schrader und den Redaktionsleitern Katja Bendig und Oliver Sander. Stegner besuchte den WOCHENBLATT-Verlag in Buchholz gemeinsam mit den SPD-Landtagskandidaten Tobias Handtke (Neu Wulmstorf, Rosengarten, Seevetal) und Martin Gerdau (Buchholz, Hollenstedt, Jesteburg, Tostedt). Danach machte das Trio Station im Flüchtlingscafé der Stadt Buchholz.
Bundeskanzlerin Angela Merkel entwickele keine Ideen für die Zukunft, betonte Stegner: „Inhaltlich kommt bei ihr nicht viel rüber.“ Die SPD benenne dagegen die wichtigsten Zukunftsthemen: „Wir sind klar für eine kostenfreie Bildung von der Krippe bis zum Universitätsabschluss, das gilt auch für den Meisterbrief“, so Stegner. Über die Steuer sei das zu finanzieren. Stegner machte sich für eine höhere Besteuerung von Gutverdienenden stark.
Während der Bundestags-Wahlkampf auf die Zielgerade einbiegt, müssen Tobias Handtke und Martin Gerdau einen kurzen, knackigen Wahlkampf für die vorgezogene Landtagswahl in Niedersachsen absolvieren. „Natürlich stört es, wenn man vier Monate weniger Zeit hat, Überzeugungsarbeit bei den Bürgern zu leisten“, erklärte Handtke. Er ist überzeugt, trotzdem mit Inhalten punkten zu können: Die SPD werde das Thema Verkehr groß spielen, um den Problemen im Landkreis Harburg zu begegnen - von der A26 über die Decatur-Brücke in Seevetal bis zur geplanten Rastanlage in Meckelfeld. Beim Thema „Innere Sicherheit“ will Handtke die Bürger stärker in die Pflicht nehmen, sie u.a. zur verstärkten Wachsamkeit in der Nachbarschaft bringen: „Es nützt nichts, allein mehr Polizei zu fordern.“ Auch bei der Erziehung könne der Staat nur die Rahmenbedingungen vorgeben: „Eltern sind nach wie vor die Ersten, die sich um die Erziehung ihres Nachwuchses kümmern müssen.“
Martin Gerdau setzt im Wahlkampf auf Bürgernähe: „Wir wollen bei den Bürgern direkt an den Türen klingeln, um ihnen unsere Vorstellungen näherzubringen.“ Dabei solle es um Umweltschutz und ökologische Landwirtschaft ebenso gehen wie um die Zukunft der Arbeit und eine gute Bildung. Langfristig, so Gerdau, könne man sich auch Gedanken über ein bedingungsloses Grundeinkommen machen.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Service
Auch die Kosten für die Nutzung der Friedhofskapelle, hier am alten Friedhof in Buchholz, ist in der Satzung festgeschrieben

Bestattungskosten oft sehr unterschiedlich
So teuer ist das Sterben in Deutschland

WOCHENBLATT fragt bei den Verwaltungen nach den Bestattungskosten / Erhebung: In Köln ist's am teuersten (os). Köln ist in Deutschland die teuerste Großstadt zum Sterben. Das ist das Ergebnis einer Erhebung, die der Online-Bestatter Mymoria jüngst unter Berufung auf die Verbraucherinitiative „Bestattungskultur Aeternistas“ herausgab. Demnach werden in der Domstadt für Beisetzung, Trauerhalle und ein Erdreihengrab rund 2.600 Euro fällig, für ein Urnengrab 2.400 Euro. Im Durchschnitt liegen die...

Sport
Thilo Bade (re. im Spiel gegen Göttingen) hilft schon als Schlagmann im Erstligateam der Wild Farmers aus
  3 Bilder

Baseball in Dohren
Wild Farmers starten in ihre Jubiläums-Saison

30 Jahre Baseball in Dohren: Eine normale Saison wird es für Die Wild Farmers nicht geben – nur 150 Zuschauer pro Spiel sind zugelassen (cc). Nachdem das Baseballteam der Wild Farmers aus Dohren in drei Jahrzehnten schon viele Ausrufezeichen gesetzt hat, steht für alle Beteiligten nun fest, dass sowohl die erste Herrenmannschaft (1. Bundesliga), als auch die 2. Herren (2. Liga) in eine verkürzte Saison 2020 starten werden. Mit Heimsiegen des Erstligisten am Samstag, 8. August, 12 Uhr, gegen...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen