"Wir Frauen müssen viel lauter werden"
Svenja Stadler diskutierte mit Buchholzer Unternehmerinnen über deren Sorgen und die Corona-Verordnung

Als Bundestagsabgeordnete für den Landkreis Harburg möchte Svenja Stadler sich dafür einsetzen, unter 14-Jährige von den Kontaktbeschränkungen auszunehmen Screenshot: sv
  • Als Bundestagsabgeordnete für den Landkreis Harburg möchte Svenja Stadler sich dafür einsetzen, unter 14-Jährige von den Kontaktbeschränkungen auszunehmen Screenshot: sv
  • hochgeladen von Svenja Adamski

sv. Buchholz. Svenja Stadler, die SPD-Bundestagsabgeordnete für den Landkreis Harburg, stellte sich am vergangenen Freitagabend in einem Zoom-Meeting den Fragen und Sorgen zahlreicher Unternehmerinnen des Netzwerks "Buchholzer Frauenpower" (Landkreis Harburg). Dabei ging es um aktuelle Themen wie die neue Corona-Verordnung, die Belastungen, denen Kinder durch Homeschooling ausgesetzt sind, und den holprigen Impfstart in Niedersachsen.
Sabrina Meincke, die Gründerin des Netzwerks, organisierte das Online-Treffen, um den Buchholzer Unternehmerinnen und sich "die Möglichkeit zu bieten, das anzusprechen, was uns momentan auf dem Herzen lastet".
"Frauen tragen eine extreme Belastung", sagte Svenja Stadler zu Beginn des Gesprächs. "Nicht nur als Unternehmerinnen, sondern weil sie auch Eltern sind und sich häufig (pflegend) um andere kümmern müssen." Sie freue sich, mit den Unternehmerinnen in einem Gespräch zusammenzukommen und über ihre Probleme zu sprechen, denn: "Wir Frauen müssen viel lauter und viel deutlicher werden in unseren Forderungen, gerade in Bezug auf unsere Kinder und die Situation der Unternehmen. Da haben wir noch Nachholbedarf."
Deutlich ausdrücken konnten sich die Unternehmerinnen auf jeden Fall. So hätten viele im Handel momentan überhaupt keine Perspektive. Gesundheit sei ohne Frage wichtig, doch die Kollateralschäden seien massiv. Wie sich das in Zukunft auf die Wirtschaft auswirke, sei noch unvorhersehbar. Viele wüssten nicht, wie es weitergehen soll und die Angst um die eigene Existenzgrundlage wachse. So sehr, dass manch einer Kapitalanlagen verkaufe und die eigene Altersvorsorge in das Unternehmen stecke, um es zu retten. Aufgrund mangelnder Effizienz entstünden zudem viele Hürden durch Behörden und die meisten fühlten sich alleingelassen.
Stadler reagierte mit Empathie auf die Schilderungen und versprach, die Anregungen der Unternehmerinnen an Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) weiterzugeben und für ihre Sorgen einzutreten. Auch ihren Frust über die neue Corona-Verordnung verstehe sie gut. So öffneten am Wochenende die ersten Gartencenter und auch die Friseure dürfen in Niedersachsen ab dem 1. März wieder an die Arbeit. Währenddessen bleiben alle anderen Unternehmen mit genauso gut umgesetzten Hygienemaßnahmen weiterhin geschlossen.
Stadler appelliert diesbezüglich an die Bürger, die Landtagsabgeordneten im Landkreis Harburg und auch darüber hinaus anzuschreiben. Dass die anderen Bundesländer die Öffnungen im Einzelhandel unterschiedlich organisieren und so den Kauftourismus trotzdem fördern, könne leider nicht ausgeschlossen werden, gerade an den Landesgrenzen.
Im Laufe des Gesprächs kamen die 16 Teilnehmerinnen vom "Buchholzer Frauenpower" Netzwerk auch auf ihre Sorgen um die psychische Gesundheit ihrer Kinder zurück. Das Homeschooling funktioniere nach wie vor nur dürftig und sie würden im Lockdown zunehmend vereinsamen. Es sei unheimlich wichtig, die Kinder wieder in die Schule zu bekommen und ihnen den sozialen Kontakt wieder zu ermöglichen.
Darum sei der niedersächsische Stufenplan so wichtig, erklärte Svenja Stadler. Durch dessen zügige Durchsetzung soll ermöglicht werden, dass alle Kinder bis Ostern im Wechselunterricht wenigstens einmal die Schule gesehen haben. Zudem möchte sie für die nächste Corona-Verordnung nicht nur alle unter Sechsjährigen von den Kontaktbeschränkungen ausnehmen, sondern alle unter 14-Jährigen. Die momentane Situation habe verdeutlicht, "dass wir uns untereinander brauchen und dass die Digitalisierung eben nicht alles ersetzt".
Auf die Frage, warum Niedersachsen das Schlusslicht bei den Impfungen in Deutschland sei, wies Stadler auf die Wichtigkeit der Zweit-impfungen hin. Niedersachsens Strategie habe darauf aufgebaut, zunächst die Ältesten zu impfen und genügend Impfdosen zurückzuhalten, damit keine Engpässe bei der Zweitimpfung entstehen. In dieser Hinsicht liege Niedersachsen sehr weit vorne.
Während des Zoom-Meetings kam Stadler immer wieder auf die Bedeutsamkeit des Stufenplans zurück. Dieser sei ein gutes Mittel, um den Bürgern Orientierung zu geben, wann was wieder öffnen kann, sodass besser geplant werden könne. Ebenso wichtig sei aber auch, mithilfe von Fakten und Zahlen aus der "Angstmache" herauszukommen.
Zum Ende zeigten sich die Teilnehmerinnen positiv überrascht, in Stadler eine aufgeschlossene Zuhörerin gefunden zu haben.

Autor:

Svenja Adamski aus Buchholz

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 3. März im Landkreis Harburg
Inzidenzwert bei 53,85: Es geht in kleinen Schritten abwärts

(sv). Ein leichter Trend nach unten: Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg sank am heutigen Mittwoch, 3. März, auf 53,85 (Dienstag: 58,17 ; Montag: 63,28). Auch in den meisten Kommunen ging die Inzidenz leicht zurück. Die Samtgemeinde Salzhausen verzeichnete mit 6,90 den niedrigsten Wert, gefolgt von der Samtgemeinde Jesteburg mit 8,97. Die Samtgemeinde Tostedt meldete mit 112,75 wieder die höchste Inzidenz, gefolgt von der Gemeinde Stelle (106,15). Aktuell meldet der Landkreis Harburg 184...

Service

Inzidenzwert nur halb so hoch wie im Landesdurchschnitt
Sieben-Tage-Inzidenz: Landkreis Stade bleibt unter der magischen Marke

jd. Stade. Hätten alle Regionen in Niedersachsen solch niedrige Corona-Werte wie der Landkreis Stade, dann  könnten wohl bald Lockerungen in Kraft treten. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade liegt erneut unter der "magischen Marke" von 35: Aktuell wird dieser Inzidenzwert mit 33,7 angegeben (Stand 2. März).  Das Land Niedersachsen ist von dem Richtwert 35 allerdings noch weit entfernt: Landesweit ist die Sieben-Tage-Inzidenz mit 66,7 gut doppelt so hoch wie im Landkreis Stade. Den...

Panorama
Bilderbuch mal anders: In Bendestorf und Jesteburg sind derzeit an vielen Wänden bunte Graffitis zu sehen. Die Abenteuer von Eiko Eichhörnchen, Fiona Fledermaus, Fabian Fisch, Susi  Schnecke und Manni Maulwurf sind Teil des Buchprojekts "Bing und die Jestebande". Mit dem Bilderbuch wollen Sozialpädagoge Tomasz Niedzielin sowie die Lehrkräfte Nadine Meyer und Benjamin Widrat Kinder für das Thema Inklusion sensibilisieren.
3 Bilder

"Anders zu sein, ist eine Bereicherung"
Bilderbuch mit Botschaft: "Bing und die Jestebande"

as. Jesteburg. Jeder braucht mal Hilfe, und jeder kann mal helfen - das ist die Botschaft von "Bing und die Jestebande". Mit dem Bilderbuch wollen Benjamin Widrat, ehem. Förderschullehrer an der Bendestorfer Grundschule, Nadine Meyer, Förderschullehrerin an der Jesteburger Grundschule, und Tomasz Niedzielin, ehemaliger Sozialpädagoge der Samtgemeinde Jesteburg, Kinder aus allen Bildungseinrichtungen für das Thema Inklusion sensibilisieren. "Anderssein ist eine Bereicherung!", sagen die drei....

Panorama
Lockt seit über 140 Jahren Besucherscharen aus dem In- und Ausland an: das Pferderennen am Stover Elbdeich
2 Bilder

Volksfest-Aus am Elbdeich?
Stover Rennverein bangt um Reit-Traditionsevent

ce. Elbmarsch. Schon in 2020 musste der Stover Rennverein sein seit über 140 Jahren am Elbdeich steigendes Event Corona-bedingt absagen. Jetzt droht aufgrund der Pandemie erneut die Absage der traditionsreichsten Veranstaltung dieser Art im Norden, die in der Vergangenheit bis zu 8.000 begeisterte Pferdesport-Freunde aus dem In- und Ausland anlockte. "Keiner aus dem Vorstand glaubt wirklich daran, dass das Rennen in diesem Jahr stattfinden wird. Es ist zwar auf den 25. Juli terminiert, aber...

Sport
Tim Haller

Buxtehuder Para-Badmintonspieler bei Sportlerwahl
Für Tim Haller voten

nw/tk. Buxtehude. Tim Haller, der Badmintonspieler vom Buxtehuder SV/Team BEB, ist für die Wahl in Niedersachsen zum Behindertensportler des Jahres 2021 nominiert. Haller ist eine Kämpfernatur mit festen Zielen und herausragenden Leistungen. Der Para-Badmintonspieler gibt Vollgas, legt in jedem Training all seine Energie in jeden einzelnen Schlag und powert sich richtig aus. Für den 25-Jährigen ist Badminton einfach das Größte und das bestätigen auch die Erfolge aus den letzten Jahren. Tim...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen