** EILMELDUNG ** EILMELDUNG ** EILMELDUNG **

Blaulicht

Acht Täter überfallen Familie
Bewaffnete Bande auf der Flucht

tk. Stade. Eine mit Messer und Pistole bewaffnete Bande ist in der Nacht zu Sonntag in ein Haus in Stade-Bützfleth eingedrungen. Nachts gegen 3 Uhr klingelte es an einer Haustür in Bützfleth an der Flethstraße. Die Bewohnerin (54) öffnete und vermutlich acht dunkel gekleidete und bewaffnete junge Leute drängten sie sofort ins Haus zurück. Die Gewaltttäter suchten den Sohn (22) der Frau. Sie prügelten auf den jungen Mann ein und forderten Geld. Daraufhin wurden die Brüder (18 und 24) des...

  • Stade
  • 18.01.21

Tierschutzverein-Chef Schekerka: "Destruktive Menschen sind generell eine große Gefahr für Vereine"

Seit fünf Jahren im Amt: Rolf Schekerka, Vorsitzender des Tierschutzvereins Buchholz
  • Seit fünf Jahren im Amt: Rolf Schekerka, Vorsitzender des Tierschutzvereins Buchholz
  • Foto: oh
  • hochgeladen von Oliver Sander

(os). Gerade war es etwas ruhiger um den Tierschutzverein in Winsen geworden, da platzte die Bombe: In der vergangenen Woche stellte der Verein beim Gericht in Lüneburg einen Insolvenzantrag.
Wie man einen angeschlagenen Klub aus der Krise führen kann, bewies Rolf Schekerka beim Tierschutzverein Buchholz. WOCHENBLATT-Redakteur Oliver Sander sprach mit dem Vorsitzenden, der seit fünf Jahren im Amt ist.
WOCHENBLATT: Als Sie Vorsitzender des Tierschutzvereins wurden, lag der Verein nach langen Querelen am Boden. Was haben Sie getan, um Ruhe in den Tierschutzverein und damit auch das Tierheim zu bringen?
Rolf Schekerka: Ich habe mich umgehend von Mitgliedern und Menschen getrennt, die dem Verein geschadet haben und so eine erfolgreiche Zusammenarbeit unmöglich gemacht hätten. Destruktive Menschen sind generell eine große Gefahr für Vereine. Mit einem nun konstruktiv eingestellten Team wurden Ziele, Visionen, Vereinstransparenz und neue Verhaltensregeln festgelegt. Dann hieß es: arbeiten, arbeiten, arbeiten, Team, Menschen, Öffentlichkeit begeistern und mitnehmen.
WOCHENBLATT: Das Wort "Netzwerk" hat für Sie einen hohen Stellenwert. Warum ist ein Netzwerk so wichtig für ein Tierheim?
Rolf Schekerka: Jeder Mensch ist an Dingen interessierter, an denen er aktiv Anteil hat. Unser Slogan „Tierheim Buchholz – Treffpunkt für Jung, Alt, Tiere und Wirtschaft“ beschreibt unser Netzwerk. So verknüpfen sich Private genauso wie Firmen miteinander und können etwas für das Tierheim und für sich tun. Wir bieten die Plattform dazu, damit allen Beteiligten Vorteile entstehen und gleichzeitig das Tierheim im täglichen Leben aller präsent ist. Ohne das Handeln einsatzbereiter Menschen ist nichts möglich. „Nehmen und geben“ – es sollte immer ein Ausgleich geschaffen werden. Viele Mitstreiter und auch ich haben einen Vorteil aus diesem Netzwerk, indem wir bei der Suche nach Firmen unsere Förderer bevorzugen, weil sie vertraut und zuverlässig sind.
WOCHENBLATT: Sie haben immer gesagt, dass ein Tierheim wie ein Unternehmen geführt werden muss. Worin äußert sich das?
Rolf Schekerka: Ein Tierheim hat Kosten wie jeder Betrieb: Personal, Energie, Abfallentsorgung, Telefon, Auto, Versorgungsgüter wie Futter, Katzenstreu (ca. 10 t/Jahr) u.v.m. Hinzu kommen Tierarztkosten von jährlich ca. 30.000 Euro, die notwendig sind, um notleidenden Tieren zu helfen und gesunde Tiere zu vermitteln. Da Geld nicht auf den Bäumen wächst, erwarte ich von jedem tätigen Menschen im Tierheim Kostenbewusstsein. Nur so kann Geld in notwendige Investitionen fließen und die Zukunft gesichert werden.
WOCHENBLATT: Sie haben als eines der wenigen Tierheim weit und breit sieben Tage die Woche geöffnet. Ist das der Weg, um ein Tierheim in eine erfolgreiche Zukunft zu führen?
Rolf Schekerka: Ein Tierheim ist ein Dienstleistungsbetrieb für Tier und Mensch. Neben 24-Stunden-Service und 365 Tage im Jahr für Tiere haben wir aber auch die Aufgabe, für unsere tierischen Gäste eine neue Heimat zu finden. Da ist es nur logisch, dass wir unseren menschlichen Gästen ein großes Zeitfenster für Besuch und zum Kennlernen des Tierheims und seiner Gäste ermöglichen. Mittlerweile haben wir durch unsere vielen attraktiven Veranstaltungen, über unsere Internetseite und über unseren ungewöhnlichen Service Gäste aus den Landkreisen Stade/Buxtehude, Heidekreis, Lüneburg und Hamburg. Mehrere tausend Besucher ermöglichen es uns, Menschen mit gesunden und tollen Tieren glücklich zu machen. Ich freue mich sehr über die enorme Unterstützung von vielen privaten Helfern und Firmen. Ganz besonders bin ich dankbar und stolz über/auf unsere vielen ehrenamtlichen Mitstreiter und unser hervorragendes und ehrgeiziges Tierheim-Team. Alle o.g. Punkte und noch vieles mehr tragen dazu bei, dass das Buchholzer Tierheim auf einem soliden Fundament steht.
WOCHENBLATT: Herr Schekerka, vielen Dank für das Gespräch.

Wie es mit dem Tierschutzverein in Winsen weitergeht, lesen Sie in unserer Print-Ausgabe am Mittwoch, 13. November.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Panorama
Die aktiven Fälle sind schlagartig zurückgegangen. So niedrig waren die Zahlen zuletzt am 26. Oktober (158 aktive Fälle)

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 18. Januar
174 aktive Fälle: So wenig gab es im Landkreis Harburg zuletzt im Oktober

(sv). Gute Neuigkeiten aus dem Landkreis Harburg: Am heutigen Montag, 18. Januar, meldete das Gesundheitsamt 174 aktive Corona-Fälle - 79 weniger als am Sonntag und die niedrigste Zahl seit drei Monaten. Weniger aktive Fälle (158) gab es zuletzt am 26. Oktober 2020. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.509 Menschen an Corona erkrankt, 3.276 Personen haben die Krankheit überwunden. Die Zahl der Menschen, die seit dem Ausbruch der Pandemie mit oder am...

Service

In einer Gemeinde haben sich die Corona-Zahlen innerhalb eines Monats mehr als verdoppelt
Corona-Fälle in den Kommunen des Landkreises Stade: Aktuelle Grafik zeigt Gesamtwerte und Steigerungsraten

(jd). Der Landkreis Stade bewegt sich bei den Corona-Zahlen wie viele norddeutsche Kreise und Kommunen eher im unteren Bereich. Im bundesweiten Vergleich liegt die Zahl der bisher positiv auf den Coronavirus getesteten Personen deutlich unter dem Durchschnitt. Aktuell hat der Landkreis Stade eine Gesamtinzidenz von 1.167 (Inzidenzwert der Gesamtfälle seit Beginn der Pandemie, bezogen auf 100.000 Einwohner). Der durchschnittliche Wert für Deutschland liegt derzeit bei 2.445, für Niedersachsen...

Panorama
Dieser Screenshot zeigt den Auslastungsgrad der Intensivstationen im Landkreis Stade. Diese Zahlen ohne jegliche 
Erläuterung in den sozialen Medien zu 
posten, ist fragwürdig

Intensivstationen im Landkreis Stade ausgelastet?
Belegung der Intensivbetten: Elbe Kliniken warnen vor Panikmache in sozialen Netzwerken

jd. Stade. In vielen Regionen ist die Zahl der COVID-19-Patienten auf den Intensivstationen in den vergangenen Wochen dramatisch gestiegen. Immer wieder wird in den Medien die Befürchtung thematisiert, dass die Krankenhäuser von dieser zweiten Corona-Welle überrollt werden und deren Behandlungskapazitäten nicht mehr ausreichen. Was andernorts vielleicht zutreffen mag, gilt für den Landkreis Stade derzeit jedenfalls nicht. Für alle Corona-Kranken, die in den Elbe Kliniken stationär aufgenommen...

Sport
In dieser Szene machte die Luchse-Abwehr mit ihrer Torhüterin Mareike Vogel (fast) dicht
Video 26 Bilder

Handball-Derby der 1. Bundesliga
Buxtehude besiegt die „Luchse“ deutlich

(cc). Der Buxtehuder SV (BSV) hat sich im prestigeträchtigen Derby der 1. Bundesliga am Samstagabend in der Nordheidehalle deutlich mit 30:15 (Halbzeit: 12:9) Toren gegen Aufsteiger und Kooperationspartner Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten durchgesetzt. Mit dem Sieg verbesserte der BSV sich auf Rang sieben der Tabelle (16:12 Punkte). Die „Luchse“ bleiben mit 8:22 Zählern auf dem Punktekonto Tabellen-13. Dabei führen die „Luchse“ schnell mit 3:0 (4. Minute). Dann aber verkürzte Annika...

Panorama

Inzidenzwert sinkt weiter leicht
Corona-Zahlen: 2.000 Impfungen im Landkreis Harburg

(as). Die ersten 2.000 Impfdosen wurden verimpft, das teilt der Landkreis Harburg auf Nachfrage mit. Ab dieser Woche soll die Zweitimpfung der bereits Geimpften erfolgen.  Ende der vergangenen Woche wurde bereits die zweite Charge Impstoff mit weiteren 2.000 Impfdosen geliefert, die von den mobilen Impfteams ab sofort verimpft werden. "Geplant ist bislang, dass wir alle zwei Wochen 2.000 neue Impfdosen erhalten", sagt Kreissprecherin Katja Bendig. Parallel dazu werde der Impfstoff für die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen