"Buchholz 2025plus"
Vorzugsvariante für Ortsumfahrung vorgestellt

So könnte die Vorzugsvariante einer Ostumfahrung aussehen
  • So könnte die Vorzugsvariante einer Ostumfahrung aussehen
  • Foto: Stadt Buchholz / Grafik: MSR
  • hochgeladen von Oliver Sander

os. Buchholz. "0786" - hinter diesen Ziffern verbirgt sich die Drucksache, die die Zukunft von Buchholz maßgeblich beeinflussen wird. In ihr sind die aktuellen Erkenntnisse zur Ortsumfahrung dargestellt, die im Zuge des Projekts "Buchholz 2025 plus" neben bis zu 1.500 Wohneinheiten im Osten der Stadt gebaut werden soll (das WOCHENBLATT berichtete mehrfach). Erstmals werden detailliert die Baukosten für die ca. sechs Kilometer lange Strecke genannt: Für die geplante Vorzugsvariante würden sich diese auf 35,2 bis 38,1 Millionen Euro summieren - je nach dem Streckenverlauf im Norden der Stadt. In den Kosten sind die Anschlüsse zu bestehenden Straßen wie dem Heidekamp und die Querungen der Bahnstrecken bereits eingerechnet. Die Kosten sollen sich der Landkreis Harburg - die Ostumfahrung soll eine Kreisstraße werden - und die Stadt Buchholz teilen. Buchholz will zur Finanzierung u. a. den Verkauf stadteigener Grundstücke östlich des Finanzamtes einbringen.
In der 94-seitigen Vorstudie werden diverse Trassenvarianten erläutert - aufgeteilt in die Teilabschnitte Süden (Buchholzer Berg bis Lüneburger Straße), Mitte (Lüneburger Straße bis Bendestorfer Straße) sowie Norden (Bendestorfer Straße bis Nordring). Die Gutachter benennen dabei auch die Zahlen der Entlastung der Canteleubrücke (19 bis 36 Prozent) und der Kirchenstraße (28 bis 60 Prozent).
Der Ball liegt jetzt bei der Buchholzer Politik. Sie muss sich auf Grundlage der Studie entscheiden, wie sie weiter vorgehen möchte. Sollte der Rat eine Vorzugsvariante beschließen, käme die Politik des Landkreises Harburg ins Boot: Der Kreistag müsste mit seinen Fachausschüssen eine Grundsatzentscheidung herbeiführen und ein Planfeststellungsverfahren für die Ostumfahrung als Kreisstraße einleiten.
• Die Drucksache ist im öffentlichen Allris-System der Buchholzer Stadtverwaltung verfügbar. Interessenten können sie sich unter www.buchholz.de (Unterpunkt Politik online, Textrecherche, 0786) ansehen.

Wie ist Ihre Meinung?

• Wie sehen Sie, liebe Leserinnen und Leser, die Planungen zur Ostumfahrung? Schreiben Sie uns Ihre Meinung an oliver.sander@kreiszeitung.net (Stichwort: Ortsumfahrung).

AUF EIN WORT

Die Politik muss jetzt Farbe bekennen

Die Zahlen in der jetzt vorliegenden Studie zu den Vorzugsvarianten der Ostumfahrung machen deutlich: Das wird ein teures Unterfangen. Ich halte das Projekt "Buchholz 2025plus" - und damit auch die Ostumfahrung - für das wichtigste Projekt für die Zukunft der Nordheidestadt. Entscheiden muss die Politik: Die Ratsfraktionen müssen jetzt Farbe bekennen und deutliche Prioritäten setzen, gerade vor dem Hintergrund des äußerst angespannten Haushalts.
Eines ist klar: Alle geplanten Stadtentwicklungsprojekte parallel können nicht durchgeführt werden. "Buchholz 2025plus" und "Stadtumbau West" - das geht nicht zusammen. Aus meiner Sicht muss man auf Letzteres verzichten: Eine Südtangente, Parkhäuser für Berufspendler am Bahnhof und eine Fahrradschnellstraße sind wichtig, kein Zweifel. Wichtiger ist aber die Lösung der Verkehrsprobleme in Buchholz, die ernsthaft niemand bestreiten kann, und die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum. Beides kann "Buchholz 2025plus" schaffen, der "Stadtumbau West" nicht ansatzweise. Wer die Ortsumfahrung nicht möchte, muss Lösungen präsentieren - abseits der bekannten Vorschläge, mehr das Fahrrad zu nutzen oder zum ÖPNV zu wechseln. Beides nützt den Tausenden Arbeitnehmern, die täglich von Buchholz nach Hamburg pendeln, nämlich nichts.
Die Ostumfahrung jetzt als taktisches Mittel für die im kommenden Jahr anstehende Kommunalwahl einzusetzen, hielte ich im Übrigen für wenig schlau. Bereits die letzte Wahl im Jahr 2016 war vom Thema "Ostring" bestimmt, und die Gegner dieser Straße haben eben nicht die Mehrheit der Stimmen der Bürger erhalten. Oliver Sander

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Service

Am Dienstag, 1.12., 115 aktuelle Corona-Fälle
Maske tragen: Corona-Ampel im Landkreis Stade weiter auf Rot

jd. Stade. Tendenz fallend beim Inzidenzwert: Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert für den Landkreis Stade 56,7 (Stand von Dienstag, 1. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel weiter auf Rot. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen.  Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.041 Personen angegeben.  Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte...

Politik
Wenn es nach der Gemeindeverwaltung geht, stehen diese Schilder bald in Stelle   Foto: thl

Stelle: Aldi-Zentrallager vor Entscheidung

Verwaltung gibt in Vorlage für Fachausschuss Empfehlung für die Ansiedlung des Zentrallagers vor thl. Stelle. Jetzt beginnt der Endspurt! In seiner Sitzung am Mittwoch, 9. Dezember, soll der Ortsentwicklungsausschuss der Gemeinde Stelle dem Rat eine Empfehlung für die Ansiedlung des Aldi-Zentrallagers im Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd aussprechen. Die Vorgabe der Verwaltung ist eindeutig: "Der vorhabenbezogene Bebauungsplan 'Sondergebiet Logistikzentrum Fachenfelde-Süd' (...) bestehend aus...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen