XXL-Bundestag: „Qualität und Produktivität werden nicht besser“

Im neuen Bundestag sind sechs Fraktionen und die fraktionslose ehemalige AfD-Co-Vorsitzende Frauke Petry vertreten
4Bilder
  • Im neuen Bundestag sind sechs Fraktionen und die fraktionslose ehemalige AfD-Co-Vorsitzende Frauke Petry vertreten
  • Foto: Grafik: MSR
  • hochgeladen von Oliver Sander

Was halten die Abgeordneten aus der Region von der Aufblähung auf 709 Parlamentarier?
(os/tk).
Der neue Bundestag wird mit 709 Abgeordneten so groß wie noch nie sein. Der Bund der Steuerzahler hat ausgerechnet, dass die Kosten für das Parlament um bis zu 75 Millionen Euro auf mehr als 480 Millionen Euro jährlich anwachsen könnten. Das WOCHENBLATT fragte bei den Bundestagsabgeordneten aus der Region nach: Ist der Bundestag zu groß?
Oliver Grundmann (CDU) aus Stade: „Ich halte es in dieser Frage wie unser geschätzter Bundestagspräsident a.D. Norbert Lammert: Ich plädiere wie er für eine feste Obergrenze der Abgeordnetenmandate und eine Verlängerung der Legislaturperiode auf fünf Jahre. Durch die Aufblähung des Bundestages auf jetzt über 700 Abgeordnete werden die organisatorischen Abläufe in Berlin nicht schneller und auch die Qualität wird dadurch nicht besser. Rund 600 Abgeordnete halte ich für eine gesunde und produktive Parlamentsgröße. Damit haben wir einerseits die fachliche Expertise, um auch komplexe politische Themenbereiche in die Tiefe hinein zu bearbeiten. Und anderseits kann man - wie ich als direkter gewählter Wahlkreisabgeordneter eines großen Flächenwahlkreis, mit Anfahrtswegen von bis zu 1,5 Stunden - die gebotene Präsenz gewährleisten. Bei einem noch größeren Zuschnitt der Wahlkreise bzw. einer Verkleinerung der Parlaments auf 450 Sitze, wären Wahlkreisabgeordnete wie ich einfach nicht mehr nah genug dran an den Menschen.“
Svenja Stadler (SPD) aus Seevetal (Landkreis Harburg): „Die Größe des neuen Bundestags ist alles andere als ideal. Jede Vergrößerung bedeutet zwangsläufig, dass die Kosten steigen und der Steuerzahler stärker belastet wird. Wir müssen in dieser Wahlperiode endlich die nötige Reform des Wahlrechts ernsthaft angehen, um die Größe des Bundestags zu begrenzen. Deswegen fordert die SPD bereits seit Monaten eine Enquete-Kommission. Darin würden Abgeordnete und Experten von außen gemeinsam nach einer Lösung suchen. Der letzte Vorschlag von Herrn Lammert hätte vor allem CDU und CSU bevorzugt, da er Überhangmandate nicht mehr zwangsläufig ausgleichen wollte. Auf eine genaue Zahl möchte ich mich nicht festlegen, für mich ist aber klar: Mehr als die eigentlich vorgesehenen 598 Abgeordneten sollten es nicht sein. Ab einer gewissen Größe wird es schwierig, als Parlament effektiv zu arbeiten.“
Michael Grosse-Brömer (CDU) aus Brackel (Landkreis Harburg): „Die CDU/CSU-Fraktion hat immer davor gewarnt, dass der Bundestag eine solche Größe erreichen könnte, wenn es keine Reform des Wahlrechts gibt. An uns ist das nicht gescheitert, denn wir haben den Vorschlag des scheidenden Bundestagspräsidenten Norbert Lammert dazu geschlossen unterstützt. Leider zogen die anderen Fraktionen nicht mit. Wir hoffen sehr, dass der neue Bundestag die Kraft haben wird, eine Reform des Wahlrechts zu beschließen, die zu einer Verringerung der Abgeordnetenzahl führt. Man kann die wünschenswerte Zahl aber nicht allein unter finanziellen Aspekten sehen. Wenn man die Größe des Parlaments an der Bevölkerungszahl misst, hat selbst der aktuelle Bundestag eine ähnliche Größe wie das britische oder das französische Parlament. Das ändert nichts daran, dass wir als Union einer Verkleinerung anstreben.“

Grosse-Brömer im Amt bestätigt

(os). Mit großer Mehrheit ist Michael Grosse-Brömer (56) in seiner Funktion als Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion bestätigt worden. Der Rechtsanwalt aus Brackel (Landkreis Harburg) erhielt bei der ersten Sitzung der Fraktion 93,1 Prozent der Stimmen. 175 Parlamentarier votierten für ihn, 13 gegen ihn, drei enthielten sich. Deutlich schlechter schnitt CDU-Fraktionsvorsitzender Volker Kauder ab: Er erhielt bei seiner Wiederwahl nur 77,3 Prozent der Stimmen, 53 Abgeordnete votierten gegen ihn.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Politik
Nach dem Willen der rot-schwarzen Koalition in Hannover soll bei den Ausschuss-Sitzen künftig ein anderes Zählverfahren gelten

Grüne scheiterten mit Resolution
Neues Berechnungsverfahren: Kleinere Parteien kommen in den Ausschüssen künftig zu kurz

jd. Stade. Der neugewählte Stader Rat konstituiert sich am 8. November. Dann geht es auch um politische Arithmetik: Die Ausschüsse müssen neu besetzt werden. Die Zahl der Sitze im wichtigen Verwaltungsausschuss und in den Fachausschüssen richtet sich nach den Mandaten, die die Parteien im Rat erzielt haben. Das heißt: Von der Größe einer Fraktion ist abhängig, wie viele Mitglieder diese in einen Ausschuss entsenden darf. Nun will die Landesregierung das dafür zugrundeliegende...

Sport
Der Doppel-Torschütze für Buchholz 08: Dominik Fornfeist

Buchholz 08 gewinnt 2:1 gegen Oberliga-Ersten TuS Osdorf

(cc). Das Spitzenspiel am Freitagabend in der Fußball-Oberliga Hamburg, Staffel 2, hat der TSV Buchholz 08 verdient mit 2:1 (0:1) beim Tabellenführer TuS Osdorf gewonnen. Die Tore: 1:0 (32. Minute) Kay-Fabian Adam, 1:1 und 1:2 (61./Elfmeter und 78.) Dominik Fornfeist. Fast zeitgleich verlor der Buchholzer FC in der Bezirksliga Lüneburg II, Staffel 2 mit 0:1 gegen TV Jahn Schneverdingen, und TuS Fleestedt überraschte mit einem 2:1-Heimsieg gegen TSV Winsen. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Panorama
Der Buchholzer Weihnachtsmarkt am Peets Hoff mit dem beliebten Holzschnitzer findet in diesem Jahr nicht statt. Stattdessen werden einzelne Bunden aufgestellt

Organisatoren kritisieren "weltfremde" Corona-Verordnung
Weihnachtsmarkt in Buchholz abgesagt!

os. Buchholz. Die Hoffnung auf ein Stück Normalität währte nicht lange: Der Weihnachtsmarkt in Buchholz findet auch in diesem Jahr nicht in der gewohnten Form statt. Stattdessen gibt es vom 22. November bis zum 23. Dezember eine deutlich abgespeckte Version mit einzelnen Ständen, um wenigstens einen Hauch von Weihnachtsstimmung in der Innenstadt zu verbreiten. Die Organisatoren verwiesen bei einem Pressegespräch auf zu hohe Hürden durch die aktuelle Corona-Verordnung, die eine Durchführung des...

Service

Wildunfälle, was tun?
Unfallgefahr durch die Zeitumstellung – Wildtiere kennen keine Winterzeit.

Wissenschaftler werten über 30.000 Datensätze des Tierfund-Katasters aus. Besonders risikoreich ist die Zeit von 6 bis 8 Uhr morgens. Ende Oktober wird die Uhr wieder auf Winterzeit umgestellt. Somit erhöht sich die Gefahr für Wildunfälle drastisch!„Die Wildtiere sich an ihren Tagesablauf gewohnt und ziehen zu bestimmten Zeiten in andere Reviere und überqueren hierbei die Straßen.“ So Bernard Wegner von der Jägerschaft LK Harburg. Zudem hat sich die Siedlungs- und Verkehrsflächen in den letzten...

Wirtschaft
Auch am Geldautomaten ist Vorsicht geboten: Niemals zulassen, dass jemand beim Eintippen der PIN zuschaut

Karteninhaber aufpassen: Geheimnummer muss auch geheim bleiben
Wegen Corona: Mehr Fälle von EC-Karten-Missbrauch

(jd). "Bitte möglichst nur Kartenzahlung": Solche Hinweisschilder finden sich seit Ausbruch der Pandemie an vielen Kassen. Das Bezahlen mit "Plastikgeld" in den Geschäften hat nach Auskunft der hiesigen Banken und Sparkassen in Corona-Zeiten deutlich zugenommen. Angestiegen ist aber auch die Zahl der Betrugsfälle, die im Zusammenhang mit der missbräuchlichen Nutzung der Girocard - oftmals als EC-Karte bezeichnet - stehen. Das WOCHENBLATT fragte bei Geldinstituten in der Region nach, wie groß...

Sport
Siegerehrung im Hauptrennen der Männer mit Jörn Irrsack (v.l.), Organisator Uwe Varenkamp, Sieger Patryk Dabski, Abteilungsleiter Joachim Zinnecker, Kai Spinneker und Lokalmatador Mohsen Ramezani vom Veranstalter Blau-Weiss Buchholz
2 Bilder

Radrennen am Trelder Berg
Patryk Dabski gewinnt "Rund in Buchholz"

(cc). Patryk Dabski hat am heutigen Sonntag das Straßen-Radrennen "Rund in Buchholz" auf dem 1,4 Kilometer langen Rundkurs im Hauptrennen der Männer für sich entschieden. Der 20-jährige Radsportler aus Polen gewann auf den 76 Kilometern (55 Runden) im Spurt vor Jörn Irrsack (RC Bremen), und Kai Spinneker (RRG Osnabrück). Vierter wurde Mohsen Ramezani vom Veranstalter Blau-Weiss Buchholz. "Der Gast aus Polen war eine große Bereicherung für unseren Renntag", freute sich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen