Aktionswochen zur Herzgesundheit

Blick in eines der Herzkatheterlabore des Krankenhauses Buchholz, wo Chefarzt Dr. Werner Raut gerade einen Eingriff am Herzen vornimmt
2Bilder
  • Blick in eines der Herzkatheterlabore des Krankenhauses Buchholz, wo Chefarzt Dr. Werner Raut gerade einen Eingriff am Herzen vornimmt
  • Foto: Krankenhaus Winsen
  • hochgeladen von Axel-Holger Haase
Panorama

Corona-Geschehen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Tote im Seniorenheim

(os). Der Landkreis Harburg meldete am Montag, 19. Oktober, zwei weitere Corona-Tote. Sie waren Bewohner des Seniorenheims "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf, in dem sich Ende September zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten (das WOCHENBLATT berichtete). Damit wurden im Zusammenhang mit dem COVID-19-Ausbruch in dem Seniorenheim bislang zehn Todesfälle gemeldet. Insgesamt wurden dem Landkreis Harburg am Montag exakt 1.000 bestätigte Corona-Fälle...

(ah/nw). „Herz in Gefahr“ – unter diesem Motto ruft die Deutsche Herzstiftung im November zu den "Herzwochen" auf. Im Mittelpunkt steht die Aufklärung über die Koronare Herzerkrankung und den Herzinfarkt. Die Krankenhäuser Buchholz und Winsen beteiligen sich mit Info-Veranstaltungen an der Aktion.
Die Koronare Herzerkankung (KHK) führt zum Herzinfarkt und ist die häufigste Todesursache in Deutschland. Ursache der Erkrankung ist eine Veränderung der Arterien, die kranzartig um das Herz verlaufen und das Herz mit Blut versorgen.
Durch chronische Entzündungsprozesse kommt es zu Cholesterinablagerungen und im Spätstadium zu Verkalkungen in den Blutgefäßen. Die Gefäße verengen sich, die Durchblutung wird behindert. Sauerstoffmangel ist die Folge. Dieser macht sich z.B. durch Schmerzen hinter dem Brustbein bemerkbar, die in den linken Arm, in Schulter oder Hals ausstrahlen können. Verbunden damit sind häufig vermehrtes Schwitzen und Luftnot.
Die "Angina pectoris" kann ein Alarmzeichen für einen drohenden Herzinfarkt sein. Während die Symptome bei der Angina pectoris oft schon nach kurzer Zeit wieder von allein verschwinden, bestehen die Schmerzen beim akuten Herzinfarkt oft über länger als eine halbe Stunde und sind begleitet von ausgeprägter Angst. Bei vielen Patienten kommt es in dieser Phase zu Herzrhythmusstörungen, die tödlich sein können.
Die Hauptrisikofaktoren für das Entstehen einer KHK sind neben hohem Lebensalter das Rauchen, erhöhte Cholesterinwerte, Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Übergewicht ebenso wie Bewegungsmangel und eine ungesunde Ernährung. Männern erkranken im Schnitt zehn Jahre früher als Frauen.
Wer die genannten Risikofaktoren aufweist, sollte vorsorglich zum Facharzt gehen und sich durchchecken lassen: Ein EKG, eine Blutuntersuchung sowie eine Ultraschalluntersuchung des Herzens (Echokardiographie) geben Hinweise auf mögliche Störungen.
Bei plötzlichen Schmerzen, die länger als fünf Minuten anhalten, die Notrufnummer 112 wählen, denn dann zählt jede Minute. In den Krankenhäusern Buchholz und Winsen ist Tag und Nacht umfassende Diagnostik und Behandlung gewährleistet. Im Krankenhaus Buchholz steht ein hochmodernes Katheter-Labor bereit. In dieser Spezialeinrichtung sind Diagnose und Therapie gleichzeitig möglich: Bei der Koronarangiographie werden feine Katheter über die Arterien am Handgelenk oder in der Leiste zum Herzen geführt. Mithilfe eines Kontrastmittels werden die Herzkranzgefäße und Verengungen sichtbar gemacht. Im selben Eingriff können die verengten Stellen mit einem Ballon aufgedehnt und mit einem Stent versehen werden. Diese medikamentös beschichteten Gefäßröhrchen vermeiden, dass das Gefäß sich erneut verengt. Gerinnungshemmende Medikamente, die der Patient einnimmt, tragen zusätzlich zur Vorbeugung eines Gefäßverschlusses bei.
Die KHK ist eine chronische Erkrankung, die auch nach der Ballonbehandlung nicht geheilt ist. Durch Veränderungen des Lebensstils – Rauchverzicht, mehr Bewegung, gesundes Essen - können Betroffene ihre Prognose wesentlich verbessern.
In den Krankenhäusern Buchholz und Winsen gibt es drei Sonderveranstaltungen zur Herzwoche: Am Donnerstag, 12. November, 19 Uhr, sprechen Dr. Klaus Hertting, Claudia Zeiler, Dr. Josef Friedenberger und Dr. Werner Raut im Krankenhaus Buchholz in der dortigen Cafeteria unter dem Motto „Herz in Gefahr – Wie können wir es schützen“. Am Dienstag, 17. November, und Donnerstag, 19. November, jeweils 19 Uhr, informiert Oberarzt Oliver Dörner Interessierte im Krankenhaus Winsen: Am Dienstag geht es um die „Koronare Herzerkrankung – moderne Diagnostik und einfache Möglichkeiten zur Verbesserung der Prognose“, und am Donnerstag ist das Thema „Der Herzinfarkt: Symptome, Behandlungsmöglichkeiten (Stent oder besser doch OP?) und wie verhalte ich mich danach?“ Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Blick in eines der Herzkatheterlabore des Krankenhauses Buchholz, wo Chefarzt Dr. Werner Raut gerade einen Eingriff am Herzen vornimmt
Beim Herzecho, der Ultraschalluntersuchung des Herzens, gewinnt der Kardiologe, hier Oberarzt Oliver Dörner, wichtige Einsichten in den Zustand der Gefäße
Autor:

Axel-Holger Haase aus Buchholz

Panorama
Auch in Straßennähe sind Wölfe unterwegs - oft mit fatalen Folgen

Weil verbindliche Regelungen fehlen
Angefahrener Wolf wurde erst nach Stunden erlöst

ce. Landkreis. "Es müssen endlich klare Anweisungen her, wie mit Wölfen - vor allem, wenn sie verwundet sind - umzugehen ist! Sonst bleibt das Tierwohl auf der Strecke." Das fordert Horst Günter Jagau, Vorsitzender der Jägerschaft Landkreis Harburg (JLH), nach dem jüngsten Vorfall mit einem Wolf in der Region. Am Wochenende war Autofahrern an der Landstraße zwischen Toppenstedt und Garlstorf (Landkreis Harburg) ein Tier aufgefallen, das sich apathisch, weil offensichtlich schwer verletzt, am...

Service

Infektions-Zahlen in einer Woche verdoppelt
Landkreis Stade: Der höchste Wert an aktuell Corona-Infizierten seit einem halben Jahr

jd. Stade. Der Landkreis Stade meldet am Dienstagmorgen 30 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Das ist eine Verdoppelung im Vergleich zur Vorwoche und der höchste Wert seit einem halben Jahr. So viel Fälle gab es zuletzt am 15. April, also mitten in der ersten Corona-Welle. Damit ist aber noch längst nicht der Höchststand seit Beginn der Pandemie erreicht: Der war am 28. März mit damals 76 aktuellen Fällen. Entsprechend hat sich auch die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade...

Panorama

Corona-Geschehen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Tote im Seniorenheim

(os). Der Landkreis Harburg meldete am Montag, 19. Oktober, zwei weitere Corona-Tote. Sie waren Bewohner des Seniorenheims "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf, in dem sich Ende September zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten (das WOCHENBLATT berichtete). Damit wurden im Zusammenhang mit dem COVID-19-Ausbruch in dem Seniorenheim bislang zehn Todesfälle gemeldet. Insgesamt wurden dem Landkreis Harburg am Montag exakt 1.000 bestätigte Corona-Fälle...

Panorama
Einer krebskranken Frau aus Winsen wurde mit dem Trip an die Elbe ein Herzenswunsch erfüllt 
Fotos: Malteser
2 Bilder

Herzenswunsch-Krankenwagen der Malteser Buxtehude
Als letzter Wunsch noch einmal an die Elbe

tk. Buxtehude. Das neue Fahrzeug der Malteser aus Buxtehude sieht wie ein ganz normaler Rettungswagen aus - Blaulicht inklusive. Es ist aber sehr viel mehr: nämlich ein Herzenswunsch-Krankenwagen. Die Malteser in der Estestadt beteiligen sich damit künftig an einem bundesweiten Projekt der Ehrenamtlichen: Sie erfüllen letzte Wünsche von Menschen, die sehr bald sterben werden. Seit dreieinhalb Jahren erfüllen die Malteser in Niedersachsen die Wünsche von Todkranken. Ein Sterbenskranker wollte...

Wirtschaft
Freude bei der Fahrzeugübergabe (v.li.): Olaf Langer (Kuhn+Witte), Ole Bernatzki (Inhaber AHD), Oliver Bohn (Geschäftsführer Kuhn+Witte) und Lescek Malski (AHD)

Ein Unternehmen steht unter Strom
Der Ambulante Hauspflege Dienst (AHD) erweitert seine E-Auto-Flotte

"Ein tolles Fahrzeug. Der VW ID.3 fährt sich ausgezeichnet. Es war eine gute Entscheidung, diese beiden E-Fahrzeuge zu unserer Fahrzeugflotte hinzuzufügen", sagte Ole Bernatzki, Inhaber des Jesteburger Hauspflege Dienstes (AHD). Oliver Bohn (Geschäftsführer des Autohauses Kuhn+Witte) und Verkaufsberater Olaf Lange übergaben die beiden neuen E-Fahrzeuge am AHD-Firmensitz in Jesteburg. Der AHD verfügt bereits über vier VW E-Golf, die problemlos den Alltag im Pflegedienst absolvieren. "Unsere...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen