Den Sommer auf der Haut genießen - Schuppen, Rötungen und Ekzeme lassen Rückschlüsse auf den Stoffwechsel zu

Wer sich in seiner Haut wohl fühlt, kann den Sommer richtig genießen
  • Wer sich in seiner Haut wohl fühlt, kann den Sommer richtig genießen
  • Foto: djd/Verlag Peter Jentschura
  • hochgeladen von Christine Bollhorn

(cbh/djd/pt). An lauen Sommertagen die Sonne und den Wind auf der Haut zu spüren, ist ein herrliches Gefühl. Menschen, die unter Hautproblemen leiden, verzichten jedoch häufig lieber darauf ihre häufig trockene, schuppige oder gerötete Haut der Öffentlichkeit zu präsentieren. Auch Cellulite ist für viele Frauen ein Grund, auf Röcke zu verzichten und lieber Hosen zu tragen.

Doch das muss nicht so bleiben. Nach der Auffassung von Dr. h. c. Peter Jentschura können Frauen ihre Hautprobleme effektiv behandeln, wenn sie verstehen, was sich eigentlich dahinter verbirgt. Für den Gesundheitsautor sind die Hauterkrankungen nur Symptome, die den Betroffenen deutliche Rückmeldungen über ihre Stoffwechsellage geben. Wie man diese Signale entschlüsselt, erklärt der Stoffwechselexperte in seinem Buch: "Zivilisatoselos". Darin beschreibt er gemeinsam mit seinem Co-Autor Josef Lohkämper anhand von 60 ausgewählten Krankheiten, wie man mit Hilfe der Symptome auf tieferliegende Gesundheitsprobleme schließen und diese behandeln kann.

Hautveränderungen wie Rötungen, Schuppen, Akne, Pickel, Ekzeme und sogar Neurodermitis sind für die Gesundheitsautoren Anzeichen dafür, dass die Haut durch ein Übermaß an sauren Stoffwechsel-Endprodukten überlastet ist, von denen sie sich zu befreien versucht. Statt diesen Impuls zu unterdrücken rät Dr. Jentschura den Reinigungsprozess der Haut aktiv zu fördern. "Mit Hilfe richtiger Körperpflege in Form von basischen Bädern, Wickeln und Strümpfen kann die Ausscheidungsfunktion systematisch unterstützt und Hautproblemen effektiv begegnet werden", erklärt der Experte. Besonders in Kombination mit einer natürlichen, basenüberschüssigen Ernährung mit reichlich Gemüse, Kräutern, Sprossen und Salaten könne das Hautbild sichtbar und nachhaltig verbessert werden.

Autor:

Christine Bollhorn aus Buchholz

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.