(ah). Dr. Emrah Esmer wurde von der deutschen Gesellschaft für Fuß- und Sprunggelenkschirurgie (GFFC) zum Experten für Fuß- und Sprunggelenkerkrankungen zertifiziert und nimmt somit auch überregional eine Sonderstellung ein.

Der 44-jährige Orthopäde ist seit 2015 in Seevetal niedergelassen und hat Mitte letzten Jahres die orthopädische Praxis in Meckelfeld übernommen. Seine Ausbildung hat Dr. Emrah Esmer an der Universitätsklinik Halle (Saale) sowie an der Universitätsklinik Jena im Department für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie absolviert. Bevor Dr. Esmer wieder in seine Wahlheimat Hamburg zurückkehrte, arbeitete er als Oberarzt bei Prof. Martinus Richter, einem der führenden Fußchirurgen weltweit, im Krankenhaus Rummelsberg in Nürnberg.
Letztes Jahr erhielt Dr. Emrah Esmer von der deutschen Gesellschaft für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie e.V. (GFFC) das Expertenzertifikat und gehört seitdem zu den fünf zertifizierten Experten in Hamburg.
Voraussetzung für das Expertenzertifkat der GFFC- und Nachweis für das fachliche Können war vor allem eine überdurchschnittliche Anzahl an erfolgreich durchgeführten Eingriffen am Fuß und Sprunggelenk. Insgesamt konnte Dr. Emrah Esmer für das Jahr 2018 auf mehr als 200 durchgeführte fuß- und sprunggelenkchirurgische Eingriffe zurückblicken, davon über 50 hochkomplexe Eingriffe am Rückfuß. Zudem erhielt Dr. Esmer für das Jahr 2018 die begehrte Arztempfehlung der renommierten Zeitschrift Focus.

Hinsichtlich seiner Anerkennung als Experte für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie zeigt sich Dr. Emrah Esmer eher zurückhaltend. "Ich fühle mich sehr geehrt und sehe die Zertifizierung vor allem aber auch als eine große Wertschätzung und Auszeichnung unserer gemeinsamen Teamleistung an." Deswegen möchte Dr. Esmer sein Team auch weiterhin vergrößern und sucht aktuell medizinische Fachangestellte. "Wir suchen engagierte und patientenorientierte Mitarbeiter mit Empathie." Bewerbungen können an Dr. Esmer gerichtet werden.
Aufgrund der vorhergegangenen Berichterstattungen möchte Dr. Emrah Esmer die Gelegenheit nutzen, um darauf hinzuweisen, dass selbstverständlich auch gesetzlich versicherte Patienten in seiner Praxis in Meckelfeld behandelt werden. Sein Kollege und Bruder Dr. Emre Esmer führe eine reine Privat- und Selbstzahler-Sprechstunde und stehe für das gesamte orthopädische Spektrum zur Verfügung. "Aufgrund der sehr ähnlichen Namensgebung werden wir häufig verwechselt", gibt Dr. Emrah Esmer an. "Unsere Privat- und Selbstzahler-Sprechstunden sind jedoch für kurzfristige Terminvergaben und bei Wunsch nach einer ausführlichen Beratung sehr gut geeignet. Somit können wir den hohen Ansprüchen unserer Patienten gerecht werden", ergänzt Dr. Emrah Esmer.

Er verspricht in seiner Privat- und Selbstzahler-Sprechstunde vor allem die Terminvergabe innerhalb von drei Tagen. Dafür müsse man auch nicht tief in die Tasche greifen. Laut der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) liegt die Beratung und Untersuchung beim Orthopäden weit unter 100 Euro.

Autor:

Axel-Holger Haase aus Buchholz

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen