++ A K T U E L L ++

Bauen im Landkreis Harburg wird teurer als gedacht

Jetzt Nistkästen für zweite Vogelbrut aufhängen

Einfach selbstgebaut: dieser Nistkasten bietet zum Beispiel dem Gartenrotschwanz eine wohlige Kinderstube
  • Einfach selbstgebaut: dieser Nistkasten bietet zum Beispiel dem Gartenrotschwanz eine wohlige Kinderstube
  • Foto: NABU/Eric Neuling
  • hochgeladen von Tamara Westphal

(nw/tw). Vielerorts tschilpt und piept, hüpft und flattert es in diesen Tagen in den niedersächsischen Gärten: Die Jungvögel vieler heimischer Vogelarten fliegen aus, manche werden noch von den Altvögeln außerhalb ihres Nests mit Futter versorgt, andere haben sich bereits ganz in ein selbständiges Leben aufgemacht. „Dass viele heimische Vogelarten nach der ersten Brut ein zweites Mal oder sogar häufiger brüten, wissen viele Vogelbegeisterte nicht“, stellt Rüdiger Wohlers vom NABU Niedersachsen immer wieder fest: „Da gibt es oft erstaunte Gesichter, wenn berichtet wird, dass etwa Haus- und Feldsperling, Kohlmeise, Kleiber, Gartenbaumläufer, Gartenrotschwanz, Grauschnäpper und Bachstelze ein weiteres Mal versuchen, viele kleine Flauschbälle großzuziehen“, berichtet der Naturschützer. „Und auch der ‚Vogel des Jahres‘ 2021, das Rotkehlchen, gehört dazu!“
Deshalb sei es keinesfalls zu spät, auch jetzt noch Nistkästen für Höhlen- und Halbhöhlenbrüter zu bauen und anzubringen. Darüber hinaus brüten auch Mehl- und Rauchschwalben in der Regel mindestens ein zweites Mal.
• Ein kleines Info-Paket (Bauplansammlung für Nisthilfen, Farbbroschüre "Vögel im Garten") kann angefordert werden gegen Einsendung einer Fünf-Euro-Banknote beim NABU Niedersachsen, Stichwort "Vögel im Garten", Alleestr. 36, 30167 Hannover.

Autor:

Tamara Westphal aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen