Verbrauchermesse "home²" in Hamburg: Infos rund ums schöne Wohnen

Die Messebesucher könne sich umfassende bei Experten informieren
2Bilder
  • Die Messebesucher könne sich umfassende bei Experten informieren
  • Foto: HMC / Stephan Wallocha
  • hochgeladen von Axel-Holger Haase

ah. Hamburg. Wenn die "home²", Hamburgs Verbrauchermesse für alle Immobilieninteressierte und -besitzer, von Freitag bis Sonntag, 26. bis 28. Januar, zum zweiten Mal ihre Tore öffnet, dreht sich auf dem Hamburger Messegelände wieder alles um das Thema Immobilien, Bauen und Modernisieren. Nach der erfolgreichen Premiere im Januar 2017 wartet die home² 2018 mit mehr Ausstellern, größerer Themenvielfalt und erweiterter Ausstellungsfläche auf.

Geöffnet ist die Messe, die auf dem Messegelände Hamburg stattfindet, von Freitag bis Sonntag, 26. bis 28.Januar, täglich von 10 bis 18 Uhr. Eintrittspreise: Erwachsene 10 Euro, Drei-Tages-Karte 18 Euro, Familienticket (zwei Erwachsene und Kinder bis 15 Jahre) 18 Euro, Last-Minute-Ticket (Eintritt ab 15 Uhr) 5 Euro, Kinder (6-15 Jahre) 5 Euro. Kinder unter sechs JahreArbeitsmappen haben freien Eintritt.

Die home² vereint qualifizierte Information, professionelle Beratung und eine Übersicht über aktuelle Trends zu den unterschiedlichen Phasen und Fragen des Immobilienerwerbs oder -baus unter einem Dach. Dazu ist die Messe in vier Ausstellungsbereiche gegliedert: ‚Immobilien, Finanzierung, Beratung‘, ‚Hausbau und Haustechnik‘, ‚Modernisieren, Sanieren und Renovieren‘ sowie ‚Garten- und Landschaftsbau‘. Der Schwerpunkt ‚Immobilien, Finanzierung, Beratung‘ bietet vertiefende Informationen zum Erwerb von Grundstücken und Immobilien, Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten, Gutachten sowie Makler- und Architekturdienstleistungen. Aussteller, unter ihnen zahlreiche Marktführer, aus den Bereichen Hausbau, Außenbau, Innenausbau, Klima- und Lüftungstechnik präsentieren ihre Produkte und Dienstleitungen im Themenfeld ‚Hausbau und Haustechnik‘. ‚Modernisieren, Sanieren und Renovieren‘ widmet sich neben dem Außenbau und Innenausbau auch zukunftsweisenden Themen wie altersgerechtes Wohnen sowie energetisches Renovieren und Sanieren. Komplettiert wird die umfangreiche Ausstellung durch das Segment ‚Garten- und Landschaftsbau‘, das den Fokus auf die Gestaltung von Garten und Grünanlagen setzt. Damit bildet die home² das gesamte Themenspektrum zu Immobilien so umfassend ab wie keine andere Messe in der Metropolregion Hamburg.

Ergänzt wird das Messeangebot durch ein umfangreiches Rahmenprogramm mit vielen Sonderschauen und durch das Forum home² mit Fachvorträgen und verschiedenen Aktionen. In den Sonderschauen greift die home² aktuelle Entwicklungen und Zukunftsthemen der Immobilienbranche, wie beispielsweise biologisch Bauen und altersgerecht Modernisieren auf. Im Forum home² informieren Fachleute über Trends und aktuelle Themen aus den Bereichen Finanzen und Recht, Smart Home, Sicherheit und Einbruchschutz sowie den eigenen Garten. Darüber hinaus können Besucher auch selbst aktiv werden und bei diversen Aktionen mitmachen. Wer sich also mit dem Gedanken trägt, eine Immobile zu erwerben oder bereits im Besitz von Wohneigentum ist, wird auf der home² vielfältige Anregungen und Inspiration rund um die eigenen vier Wände finden. Zusammen mit der konkreten Beratung und der Möglichkeit des direkten Produktvergleiches, ist die Messe eine einzigartige Plattform für alle Immobilieninteressierte und -besitzer.

Die Messebesucher könne sich umfassende bei Experten informieren
Die Besucher erhalten auf der Sonderschau zum barrierefreien Wohnen viele Tipps
Autor:

Axel-Holger Haase aus Buchholz

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen