Jugend trainiert für Olympia
Buchholzer Turner Dritte im Bundesfinale

Bei der Siegerehrung: (v. li.) Co-Trainerin Maria Hartmann, Max Henri Hermann, Finn Muttersbach, Laura Claessen, Lea Pauline Scholz, Niklas Heilandt sowie Trainerin und Sport-Lehrerin Meike Scholz
6Bilder
  • Bei der Siegerehrung: (v. li.) Co-Trainerin Maria Hartmann, Max Henri Hermann, Finn Muttersbach, Laura Claessen, Lea Pauline Scholz, Niklas Heilandt sowie Trainerin und Sport-Lehrerin Meike Scholz
  • Foto: GAK
  • hochgeladen von Oliver Sander

os. Buchholz. Was für eine tolle Leistung der zehn- bis 13-jährigen Turnerinnen und Turner des Buchholzer Gymnasiums am Kattenberge (GAK): Beim Bundesfinale des Wettbewerbs "Jugend trainiert für Olympia" in Berlin belegten Lea Pauline Scholz, Laura Claessen, Max Henri Hermann, Finn Muttersbach und Niklas Heilandt den dritten Platz. In der Wettkampfklasse IV mussten sich die GAK-Schüler lediglich dem Sieger Wirtemberg-Gymnasium aus Stuttgart (Baden-Württemberg) und Kardinal von Galen Gymnasium Mettingen (Nordrhein-Westfalen) geschlagen geben. Zehn Landessieger nahmen an dem Bundesfinale teil. Es war die zweitbeste Platzierung bei dem Wettbewerb nach Platz zwei für die Basketballerinnen im Jahr 2019.
"Wir wollten eigentlich vor allem nicht Letzter werden", berichtete GAK-Sportlehrerin Meike Scholz, die das Team trotz eines beim Skifahren erlittenen Knöchelbruchs in die Bundeshauptstadt begleitete. "Jedes Mal, wenn unser Name bei der Siegerehrung nicht genannt wurde, konnten wir es nicht glauben. Als dann Platz drei herauskam, hatten wir alle Freudentränen in den Augen", sagte Scholz, die einige Bronzemedaillen-Gewinner beim TSV Buchholz 08 selbst trainiert.
Beim Bundesfinale lag das GAK-Quintett nach den drei Gerätebahnen (Reck-Boden-Sprung, Balken-Boden-Barren sowie Synchronturnen) und zwei Sonderprüfungen im Standweitsprung und Stangenklettern nur einen Zähler hinter dem Zweitplatzierten. Lea Pauline Scholz und Max Henri Hermann wurden in vier von sechs Kategorien mit der Bestnote 6,0 bewertet. Verdienter Lohn: Lea Pauline durfte bei der großen Abschlussfeier vor 4.000 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle die extragroße Urkunde und einen Berliner Bären aus Porzellan für ihr Team entgegennehmen.
Gepatzt hat die GAK-Mannschaft in der ganzen Woche nur einmal: Auf der Rückfahrt hätten die erfolgreichen Turnerinnen und Turner fast die Ehrenurkunde im ICE liegen lassen. Aber nur fast.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.