Endlich wieder 1. Handball-Bundesliga
Handball-Luchse bereit fürs Abenteuer

Für die 1. Liga gut aufgestellt mit (hintere Reihe v.l.): Geschäftsführer Sven Dubau, Sarah Lamp, Julia Herbst, Natalie Axmann, Louise Cronstedt, Evelyn Schulz, Marleen Kadenbach, Lisa Borutta, Kim Berndt, Svea Geist, Co-Trainer Matthias Steinkamp und das Maskottchen „Luchsi“, sowie (sitzend v.l.): Teamärztin Stefanie Nordbruch, Marthe Nicolai, Melissa Luschnat, Zoe Ludwig, Mareike Vogel, Sophie Löbig, Maj Nielsen, Alexia Hauf, und Cheftrainer Dubravko Prelcec
2Bilder
  • Für die 1. Liga gut aufgestellt mit (hintere Reihe v.l.): Geschäftsführer Sven Dubau, Sarah Lamp, Julia Herbst, Natalie Axmann, Louise Cronstedt, Evelyn Schulz, Marleen Kadenbach, Lisa Borutta, Kim Berndt, Svea Geist, Co-Trainer Matthias Steinkamp und das Maskottchen „Luchsi“, sowie (sitzend v.l.): Teamärztin Stefanie Nordbruch, Marthe Nicolai, Melissa Luschnat, Zoe Ludwig, Mareike Vogel, Sophie Löbig, Maj Nielsen, Alexia Hauf, und Cheftrainer Dubravko Prelcec
  • Foto: Jens Schierenbeck/Studio Gleis 11
  • hochgeladen von Roman Cebulok

(cc). Mit einem Heimspiel am Samstag, 5. September (19 Uhr, Nordheidehalle, Holzweg 4 in Buchholz), legt der Erstliga-Aufsteiger Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten endlich los! Zu Gast ist Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund. Luchse-Trainer Dubravko Prelcec hat nur ein Ziel: den Klassenerhalt.
„Wir sind natürlich froh, dass wir unsere Heimspiele vor Zuschauern austragen dürfen, auch wenn momentan nur eine reduzierte Besucherzahl von maximal 300 Personen zugelassen ist“, sagte Luchse-Geschäftsführer Sven Dubau: „Wir hoffen auf Verständnis unserer Fans.“

"Wir wissen, dass unsere Mannschaft funktionieren wird"

Handball: Trainer-Trio der „Luchse“ will das Team in Deutschlands höchster Spielklasse etablieren
(cc). „Die Testspiele waren sehr wichtig. Wir haben da sehr viel dazugelernt“, erklärt Luchse-Cheftrainer Dubravko Prelcec, der zufrieden mit der Entwicklung seines Teams ist.
In der Vorbereitung auf den Erstliga-Start hat er konstruktiv und kreativ mit seinem Co-Trainer Matthias Steinkamp und Torwarttrainerin Tine Lindemann zusammengearbeitet. In Zeiten von Corona mit kostenintensiven Veränderungen.
Nachdem sich die Verantwortlichen der „Luchse“ gemeinsam mit ihren Sponsoren, die ihnen auch in der besonderen Zeit treu geblieben sind, für den Aufstieg in die 1. Bundesliga entschieden hatten, stockte WOCHENBLATT-Verleger Martin Schrader aus seiner privaten Schatulle noch einmal seinen Anteil auf (das WOCHENBLATT berichtete). Allein die Kosten für Hygienemaßnahmen und die Corona-Tests werden sich in der kommenden Saison 2020/21 auf voraussichtlich 20.000 Euro belaufen.
„Sportlich sind wir auf einem guten Weg, auch wenn wir leistungsmäßig noch nicht ganz da angekommen sind, wo wir hinwollen“, erklärt Co-Trainer Matthias Steinkamp: „Es gab in den Testspielen gute Ansätze in den ausprobierten Deckungsformationen, sowie beim Umschaltspiel und auch im gebundenen Spiel. Wir hatten aber noch etwas Sand im Getriebe.“ „Auch im Tempospiel haben wir noch Luft nach oben“, fügt dem Dubravko Prelcec hinzu.
„Es gibt noch einiges zu tun“, bestätigt auch Torwarttrainerin Tine Lindemann: „Auch wenn unsere Nummer Eins im Tor, Mareike Vogel, im Testspiel am vergangenen Wochenende in Buxtehude eine herausragende Leistung gezeigt hat. Auch unseren beiden jüngeren Torhüterinnen, Sophie Löbig und Zoe Ludwig, haben sich in den vergangenen Wochen verbessert.“
Für die Luchse-Spielerinnen wird in der kommenden Spielzeit in der 1. Liga vieles anders sein, nicht nur nach dem Weggang von Zeliha Puls (zu Füchse Berlin), Johanna Heldmann (Buxtehuder SV), und Kim Land (eigene 2. Mannschaft). Auch mental soll die Arbeit mit der Luchse-Mentaltrainerin Maike Koberg intensiviert werden. „Damit die Mädels mit dem Leistungsdruck in der 1. Liga besser umgehen können, nachdem sie in den letzten 70 Zweitligaspielen nur zwölf Niederlagen hinnehmen mussten“, betont Matthias Steinkamp. Damit die Mannschaft in solch schwierigen Phasen besser klarkommt, unterstützt Maike Koberg seit bereits elf Jahren das Team. „Mir war es wichtig, dass die Spielerinnen nicht den Eindruck haben, auf ihrem Weg ins Ziel ausgebremst worden zu sein, sondern dass sie wertschätzen können, was sie geleistet haben“, sagt die 52-Jährige, die sehr gerne mit den Akteurinnen arbeitet.
„Wir werden die Herausforderungen in der 1. Liga annehmen. Dafür müssen die Spielerinnen kämpfen und den direkten Weg zum Tor suchen“, so Dubravko Prelcec.

Für die 1. Liga gut aufgestellt mit (hintere Reihe v.l.): Geschäftsführer Sven Dubau, Sarah Lamp, Julia Herbst, Natalie Axmann, Louise Cronstedt, Evelyn Schulz, Marleen Kadenbach, Lisa Borutta, Kim Berndt, Svea Geist, Co-Trainer Matthias Steinkamp und das Maskottchen „Luchsi“, sowie (sitzend v.l.): Teamärztin Stefanie Nordbruch, Marthe Nicolai, Melissa Luschnat, Zoe Ludwig, Mareike Vogel, Sophie Löbig, Maj Nielsen, Alexia Hauf, und Cheftrainer Dubravko Prelcec
Das engagierte Trainer-Trio der Luchse mit Cheftrainer Dubravko Prelcec (v.l.), Torwarttrainerin Tine Linemann und Co-Trainer Matthias Steinkamp
Autor:

Roman Cebulok aus Buchholz

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen