Ihre „Sportler des Jahres“ 2017 - Die Besten der Besten

Gruppenfoto mit allen Siegern der Sportlerwahl 2017 und WOCHENBLATT-Geschäftsführer Stephan Schrader (li.) auf Hof Oelkers in Wenzendorf
18Bilder
  • Gruppenfoto mit allen Siegern der Sportlerwahl 2017 und WOCHENBLATT-Geschäftsführer Stephan Schrader (li.) auf Hof Oelkers in Wenzendorf
  • hochgeladen von Roman Cebulok

Eine tolle Auszeichnung für herausragende sportliche Leistungen, aber auch für Fairness und Engagement: Bei einer Feierstunde auf dem „Hof Oelkers“ in Wenzendorf wurden Turnerin Fabienne-Renée Liepelt, Crossfahrer Ben Laatsch und die Handball-Oberliga-Spielerinnen des MTV Tostedt jetzt vom WOCHENBLATT ausgezeichnet. Sie hatten bei der 44. WOCHENBLATT-Sportlerwahl die meisten Stimmen geholt. Mit großer Freude nahmen die Sportler die begehrten Pokale und Urkunden entgegen.

(cc). Gute Laune, nette Gespräche, glänzende Pokale - das war die gelungene Mischung bei der Ehrung der WOCHENBLATT-Sportler des Jahres 2017. Mehr als 30 Sportler, Eltern und Trainer kamen am Mittwochabend in bester Stimmung zur Feierstunde auf „Hof Oelkers“ in Wenzendorf. Nach den Grußworten von WOCHENBLATT-Geschäftsführer Stephan Schrader übergaben die WOCHENBLATT-Mitarbeiter Katja Bendig, Tamara Westphal und Roman Cebulok Pokale und Urkunden.
„Unser Antrieb ist es nicht nur, die besten oder schnellsten Sportler zu ehren, sondern auch ihr vorbildliches Auftreten in der Öffentlichkeit zu würdigen“, betonte WOCHENBLATT-Geschäftsführer Stephan Schrader in seiner Begrüßung. Er hob die Bedeutung des Sports für die Kameradschaft, den Zusammenhalt und die soziale Kompetenz hervor. Er berichtete auch mit berechtigtem Stolz, dass die sehr große Beteiligung bei der WOCHENBLATT-Leserumfrage ein deutlicher Beweis dafür sei, dass die Sportlerwahl nach mittlerweile 44 Jahren immer noch sehr beliebt im Landkreis Harburg ist. Er erinnerte auch an die Anfänge der WOCHENBLATT-Sportlerwahl und an die zurückliegenden Jahre, in denen noch die Siegerehrung beim ADAC-Ball im Buchholzer Cohrs-Hotel stattfand. Heute steht dort das City-Center.
Bei der Wahl zur „Sportlerin des Jahres“ hatte sich die Deutsche Meisterin der C-Jugend im Mehrkampf (Turnen und Leichtathletik) und Deutschland-Cup-Gewinnerin im Kunstturnen, Fabienne-Renée Liepelt vom TSV Buchholz 08, mit deutlichem Vorsprung durchgesetzt. Zur Feierstunde kam die 15-jährige Top-Sportlerin mit ihrer Mutter Adèle und ihrem Bruder Arian (11). „Fabienne ist ein Energiebündel, vielleicht werde ich sie eines Tages zu Olympischen Spielen begleiten können“, gab ihre Mutter als Wunsch für die Zukunft bekannt. „Hoffen darf man“, fügte sie schmunzelnd hinzu. Am morgigen Sonntag ist Fabienne-Renée Liepelt bei den Kreismeisterschaften am Start, die in der Nordheidehalle in Buchholz stattfinden.
Der 14-jährige Radsportler Ben Laatsch (RSG Nordheide), der 2017 mit dem Titel eines Deutschen Meisters im Querfeldeinfahren der U15-Klasse einen weiteren Triumph in seiner jungen Karriere feierte, war mit seinen Eltern Maike und Gregor, seiner Schwester Pia und Erfolgstrainer Armin Raible (holte bereits EM- und WM-Titel der Masters) gekommen. Erst kürzlich revanchierte sich Ben Laatsch beim Finale um den Stevens Cyclocross-Cup in Buchholz für Platz drei bei der deutschen U17-Meisterschaft und verwies den Titelträger Jasper Pahlke (HRG) auf den dritten Platz. Ben Laatschs großer Wunsch ist es, einmal Profi im Radsport zu werden.
Die gute Laune bei der Feierstunde auf „Hof Oelkers“ ließen sich die Handballfrauen des MTV Tostedt durch das anstehende schwierige Heimspiel nicht vermiesen: Am Sonntag, 4. März, um 16 Uhr empfängt der MTV den souveränen Tabellenführer der Oberliga Niedersachsen, Eintracht Hildesheim. Die Aufforderung in die Runde, die „WOCHENBLATT-Mannschaft des Jahres“ bei diesem wichtigen Heimspiel zu unterstützen, kommentierte MTV-Trainer Andreas Peikert mit den Worten: „Hildesheim ist momentan in der Oberliga so eine Übermannschaft wie Bayern München in der Fußball-Bundesliga.“ Trotz allem glaubt Peikert fest daran, dass seine Mannschaft als Aufsteiger der Vor-Saison den Klassenerhalt schaffen wird. Er berichtete mit Mannschaftsführerin Susanne Kurze, dass Tostedt auch für einen guten Zweck Handball spielt. Im Benefizspiel gegen das Team des Buxtehuder SV aus der ersten Bundesliga kam ein Reinerlös von 1.610 Euro zusammen, der an das Kinderhospiz Sternenbrücke in Hamburg übergeben wurde. Ein Aufstieg in die Regionalliga wird vom MTV Tostedt momentan nicht angepeilt. „Mit unserem Mini-Etat können wir knapp die Schiedsrichter bei den Heimspielen und den Bus für unsere Auswärtsspiele bezahlen“, betonte Susanne Kurze: „Der Zusammenhalt im Team passt. Denn in der Oberliga spielen alle Spielerinnen ohne Honorarforderungen. Das sieht in höheren Klassen schon anders aus.“
Nach den Ehrungen blieb noch Zeit, sich in gemütlicher Atmosphäre bei leckerem Essen zu unterhalten.

Hurra, 250 Euro gewonnen!

(cc). Ihr Stimmzettel wurde aus dem Lostopf gezogen: Britta Stegemann (40) aus Vierhöfen hat den Sonderpreis in Höhe von 250 Euro in bar gewonnen. Alle, die den Stimmzettel bei der WOCHENBLATT-Sportlerwahl vollständig ausgefüllt hatten, nahmen an der Sonderverlosung teil. Britta Stegemann machte ihre Kreuze bei Stefanie Köhn, Ben Laatsch und der Leichtathletik-Staffel der LG Nordheide. Den Gewinn will die Siegerin in eine Reise nach Mallorca investieren.

Autor:

Roman Cebulok aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

12. April: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Landkreis Harburg
Die Gemeinde Hollenstedt beklagt einen Corona-Toten

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Montag, 12. April, einen Corona-Toten aus der Samtgemeinde Hollenstedt. In Hollenstedt sind nun drei von insgesamt 98 Menschen im Landkreis am oder mit dem Coronavirus verstorben. Der Inzidenzwert geht heute wieder leicht zurück, von 66,42 am Sonntag auf 60,53 am heutigen Montag. Die aktiven Fälle sinken auf 225, das sind 30 weniger als am Vortag. In den letzten sieben Tagen meldete der Landkreis 154 Fälle. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie...

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Wirtschaft
Das Dow-Werk in Stade-Bützfleth

Chemiewerk führt Verkaufsgespräche über Unternehmensteile
Dow Stade: Verkauf wird konkreter

sb/jd. Stade. Die Pläne der Dow in Stade, Teile des Chemiewerks an der Elbe zu verkaufen, werden konkreter. Erste Verhandlungen seien angelaufen, teilt das Unternehmen mit. Betroffen sind Teile der Infrastruktur und des Dienstleistungsbereichs. Verkaufs-Überlegungen für Stade seien Teil einer weltweiten Firmen-Strategie, teilte Firmensprecher Stefan Roth mit. Bereits im Juli 2020 habe Dow global angekündigt, die Nicht-Produktionsbereiche zu überprüfen im Hinblick auf die Möglichkeit, eine...

Sport
Den 31:19-Sieg über Ketsch bejubelte das Luchse-Team euphorisch
2 Bilder

1. Handball-Bundesliga
"Luchse" mit verdientem 31:19-Heimsieg

(cc). Die Hoffnung auf den Klassenverbleib in der 1. Bundesliga lebt: Am Samstagabend hat sich die abstiegsbedrohte Mannschaft der Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten verdient mit 31:19 (Halbzeit: 16:10) Toren in heimischer Nordheidehalle gegen die Kurpfalz Bären aus Ketsch durchgesetzt. Beste Werferin war Kim Berndt mit acht Toren. "Meine Mannschaft hat zu 90 Prozent das umgesetzt, was ich ihr vorgegeben habe. Bis auf unsere kurze Schwächephase in der ersten Halbzeit ist uns ein...

Panorama
Ein Hinweisschild - wie auf dieser Fotomontage - könnte bereits am Eingangstor des Impfzentrums für Klarheit sorgen

Stader Impfzentrum: "Heute nur AstraZeneca im Angebot"
Impfen ist kein Wunschkonzert: Wer umstrittenen Impfstoff nicht will, muss wieder gehen

jd. Stade. "Hier gibt es nur Astra": Hängt solch ein Schild an einer Kneipe, dann weiß jeder Gast, dass nur diese eine Biersorte im Ausschank ist. Ähnlich wie ein Kneipenwirt würde auch Nicole Streitz, Leiterin des Stader Impfzentrums, es gern handhaben. Am Eingang des Impfzentrums könnte dann der Hinweis stehen: "Heute nur AstraZeneca." Damit würde sie sich und ihren Mitarbeitern möglicherweise viel Ärger ersparen, meint Streitz. "Wer draußen das Schild liest und nicht mit AstraZeneca geimpft...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen