1. Handball-Bundeliga der Frauen
„Luchse“ holen wichtigen Punkt in Blomberg

Bitter für die Handball-Luchse: Torhüterin Mareike Vogel erlitt einen Kreuzbandriss und wird ihrem Team, das noch um den Klassenerhalt in der 1. Bundesliga kämpft, noch lange fehlen
  • Bitter für die Handball-Luchse: Torhüterin Mareike Vogel erlitt einen Kreuzbandriss und wird ihrem Team, das noch um den Klassenerhalt in der 1. Bundesliga kämpft, noch lange fehlen
  • Foto: cc
  • hochgeladen von Roman Cebulok

HANDBALL: Aufsteiger überrascht beim Tabellendritten, verliert aber Mareike Vogel - Samstag ist Neckarsulm zu Gast
(cc).
Im Auswärtsspiel der 1. Bundesliga am Sonntag überraschte Aufsteiger Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten (Rang 13) im Kampf um den Klassenerhalt mit einem 28:28 (15:14)-Unentschieden beim Tabellendritten HSG Blomberg-Lippe, der zwei Tage zuvor einen 31:29-Sieg gegen den Thüringer HC feierte. Es war sogar mehr drin für die „Luchse“, die neun Minuten vor dem Ende noch mit drei Toren in Führung lagen. Beste Werferinnen: Kim Berndt (12 Tore) für die „Luchse" und Nele Franz (9) für Blomberg.
Die HSG Blomberg-Lippe wird auch im DHB-Pokal-Halbfinale beim Final4 (15./16. Mai) in Stuttgart der erste Gegner der „Luchse“ sein. Im zweiten Halbfinalduell treffen TuS Metzingen und die SG BBM Bietigheim aufeinander. Das ergab die Auslosung am Freitagabend mit Welthandballerin Nadine Krause in der Halbzeit des Erstligaspiels zwischen Bayer 04 und Buxtehude in Leverkusen.
Zurück zu der Auswärtspartie der "Luchse" in der Sporthalle an der Ulmenallee in Blomberg, in der der Aufsteiger zwar mit einem 28:28-Unentschieden beim Tabellendritten HSG Blomberg-Lippe überraschte, aber sich mit dem einen Punkt nicht wirklich belohnen konnte. Denn anderthalb Minuten vor dem Ende, als die „Luchse“ noch mit 28:25 in Führung lagen, deutete vieles auf einen Sieg der Gäste hin.
Der Tabellendritte, der noch das Duell gegen die Thüringerinnen vor knapp 48 Stunden in den Knochen hatte, ging zwar mit 6:4 (11. Minute) in Führung, aber nach 16 Spielminuten hatten die „Luchse“ zum 7:6 gedreht. Da den Gastgeberinnen auch in der Folgezeit die gewohnte Spritzigkeit fehlte, gingen die „Luchse“ mit einer nicht unverdienten 15:14-Führung in die Halbzeitpause. Daran hatte auch Luchse-Torhüterin Mareike Vogel maßgeblichen Anteil, die gegen den Favoriten in dieser Partie sehenswerte Paraden zeigte. Auch ihre Abwehrreihe war im Rückzugsverhalten nach Ballverlusten wieder schnell auf ihren Positionen.
Im zweiten Abschnitt bot sich den Zuschauern des Livestreams über weite Phasen ein ausgeglichenes Spiel. Als Blombergs Spielmacherin Nele Franz nach 44 Minuten zum 20:20 traf, war es in der Folge der Aufsteiger, der das Tempo anzog und sich bis zur 50. Minute (24:21!) eine Drei-Tore-Führung erspielte. Anderthalb Minuten vor dem Ende traf Luchse-Spielmacherin Kim Berndt mit ihrem zwölften Treffer sogar zum 28:25. Doch die Lipperinnen lösten in der hektischen Schlussphase die Abwehr komplett auf und gingen fortan auf volles Risiko. Mit Erfolg: Erst traf Cara Reiche für Blomberg, im Gegenzug Marleen Kadenbach für die „Luchse“. Dann aber scheiterte die Top-#+scorerin der „Luchse“ an Blombergs Torfrau Melanie Veith, und auf der Gegenseite verkürzte HSG-Youngster Ann Kynast 50 Sekunden vor dem Ende auf 27:28 für Blomberg. Anschließend bekam Fatos Kucukyildiz von den „Luchsen“ den Ball, warf sich diesen auf den letzten Metern aber an den eigenen Fuß. Auf der anderen Seite behielt die 19-jährige Ann Kynast kühlen Kopf und versenkte zehn Sekunden vor dem Ende den Ball zum 28:28-Ausgleich für Blomberg. Luchse-Trainer Dubravko Prelec nahm zwar noch acht Sekunden vor dem Ende eine Auszeit, um den letzten Angriff seiner Mannschaft in Ruhe zu planen, aber nach dem Wiederanpfiff scheiterte erneut Fatos Kucukyildiz aus dem Rückraum an der Gäste-Keeperin. Es blieb beim 28:28-Remis. „Bis 90 Sekunden vor Schluss haben wir alles richtig gemacht. Am Ende fehlte uns die Abgezocktheit“, so Prelcec nach dem Spiel.
Für die "Luchse" waren im Einsatz: Kim Berndt (12/3 Tore), Sarah Lamp (7), Alexia Hauf (3), Maj Nielsen (3), Evelyn Schulz (2), Lisa Borutta (1), Marleen Kadenbach, Daria Rassau, Finja Harms, Natalie Axmann und Melissa Luschnat, sowie im Tor: Mareike Vogel, Zoe Ludwig und Sophie Loebig.
Im nächsten Heimspiel treffen die "Luchse" am Samstag, 6. März, um 19 Uhr in der heimischen Nordheidehalle in Buchholz auf den Tabellenfünften Neckarsulmer Sport-Union. Die Partie findet ohne Zuschauer statt, wird aber auf www.sportdeutschland.tv übertragen. Das Hinspiel verloren die "Luchse" mit 25:33. Besonders der starke Rückraum mit der Spanierin Irene Espinola Prerez, Carmen Moser und der Niederländerin Lynn Knippenborg sorgt für Torgefahr.
• Für den Ligakonkurrenten und Kooperationspartner der „Luchse“, Buxtehuder SV (BSV), endeten die beiden Partien am vergangenen Wochenende unentschieden. Erst 20:20 in Leverkusen, dann 31:31 in Bensheim. Im Heimspiel am Samstag, 6. März, 16 Uhr - ohne Zuschauer, trifft der BSV auf die HSG Bad Wildungen.

Autor:

Roman Cebulok aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Im Landkreis Stade sind viele Menschen mit dem Coronavirus infiziert

Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter
Landkreis Stade ordnet ab Samstag strengere Corona-Maßnahmen an

jab. Landkreis. Die Erwartung, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade wieder unter 100 sinkt, hat sich nicht erfüllt. Zwar ist eine große Zahl der neuen Fälle auf einen Ausbruch in vier Betrieben zurückzuführen, doch steigt unabhängig davon auch im übrigen Kreisgebiet die Zahl der Ansteckungen. Der Landkreis ist nun eine "Hochinzidenzkommune" im Sinne der niedersächsischen Corona-Verordnung. Daher treten ab Samstag weitere Einschränkungen durch die Corona-Verordnung in Kraft: • Bei...

Panorama
Pomologe Eckart Brandt erklärt beim Beschneiden der Äste, wie wichtig es ist, dass ein Apfelbaum im ersten Jahr noch keine Früchte trägt. Nur so könne die Krone stabil wachsen, um noch jahrzehntelang viele Äpfel tragen zu können.
3 Bilder

Der 21. Apfel des Jahres bekam einen Platz im Entdeckergarten des Freilichtmuseums am Kiekeberg
"Ingrid Marie" leidet sehr unter dem Klimawandel

sv. Rosengarten-Ehestorf. Den Apfel des Jahres 2021, Ingrid Marie, pflanzten der Pomologe Eckart Brandt, Museumsgärtner Matthias Schuh, Museumsdirektor Stefan Zimmermann und Gudrun Homann (BUND Hamburg) kürzlich im landwirtschaftlichen Entdeckergarten des Freilichtmuseums am Kiekeberg in Rosengarten-Ehestorf ein. Seit 21 Jahren pflanzt das Freilichtmuseum am Kiekeberg die vom Pomologenverein gekürten Äpfel des Jahres im Entdeckergarten. Hier werden über 300 Obstbäume und mehr als 70...

Service
Der Landkreis Stade befindet sich mitten in der dritten Corona-Welle

Auswirkungen der Mutation? Zahl der akut Infizierten im Kreis Stade erstmals über 500
Landkreis Stade: So viele akute Corona-Fälle wie noch nie

jd. Stade. Die Corona-Situation im Landkreis Stade verschärft sich weiter: Am Samstag wurde bei den aktuell Infizierten erstmals die 500er-Marke überschritten. Das Gesundheitsamt meldete 511 "aktuell Erkrankte". Das sind so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Unter "aktuell Erkrankte" sind diejenigen Personen erfasst, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Anhand der Zahl der aktuell Infizierten lässt sich die jeweilige Corona-Lage gut ablesen. Steigen...

Blaulicht
Die Zahl der Verkehrsunfälle ist gesunken, die der Unfalltoten jedoch gestiegen
2 Bilder

Zehn Menschen sind 2020 gestorben
Zahl der Verkehrsunfälle im Kreis Stade gesunken

tk. Stade. Die Zahl der Verkehrsunfälle im Landkreis Stade ist im vergangenen Jahr um 13,08 Prozent zurückgegangen. Insgesamt ereigneten sich 4.152 Unfälle. Dabei kamen zehn Menschen ums Leben. Das sind einige der Kennzahlen aus der Verkehrsunfallstatistik 2020. Mit einer sinkenden Gesamtzahl an Unfällen hat auch die Anzahl der Verletzten abgenommen. 126 Menschen wurden schwer und 615 leicht verletzt. Die Zahl der Verkehrstoten ist dennoch um drei im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Fünf...

Panorama
Mit der "Notbremse" soll die Verbreitung des Corona-Virus
verhindert werden

Bei einem Inzidenzwert über 100 sollen künftig bundesweit einheitliche Maßnahmen greifen
Was bedeutet die "Notbremse" für uns?

(as). Liegt der Inzidenzwert in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt über 100, kommen also in einer Woche mehr als 100 Neuinfizierte auf 100.000 Einwohner, müssen sich die Menschen in Deutschland auf starke Einschränkungen vor Ort einstellen. Mit der sogenannten bundesweit einheitlichen "Notbremse" sollen Kontakte reduziert und damit das Infektionsgeschehen gebremst werden. Bislang hat jedes Land selbst diese Maßnahmen bestimmt. Das Bundeskabinett hat diese Änderung des...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen