Nicole Steinfurth spielt im Erstliga-Team

Nicole Steinfurt vom Erstligateam der Luchse
  • Nicole Steinfurt vom Erstligateam der Luchse
  • Foto: luchse
  • hochgeladen von Roman Cebulok

(cc/nw). Aufgrund der Verletzungsmisere bei den Handball-Luchsen hat sich Nicole Steinfurth (Foto, zweite Mannschaft, Oberliga) dazu entschlossen, wieder für die erste Mannschaft (1. Bundesliga) aktiv zu sein (das WOCHENBLATT berichtete).
Nicole Steinfurth kommt aus der zweiten Mannschaft der Luchse, mit der sie in der zurückliegenden Saison die Meisterschaft in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein gewann. Mit der ersten Mannschaft errang die langjährige Kreisspielerin die Meisterschaft in der 2. Liga und stieg mit dem Team im Jahre 2015 in die 1. Bundesliga auf. Nach einer schweren Knieverletzung wollte die Grundschullehrerin eigentlich ihre Karriere beenden, bekam aber wieder Lust auf Handball. In einem Gespräch mit dem WOCHENBLATT erklärt die erfahrene Handballerin, wie sie in der ersten Liga angekommen ist.
"Die Mädels und die Mannschaft sind super", erklärt Nicole Steinfurt, die beruflich als Grundschullehrerin tätig ist. "Alle haben mich mit offenen Armen empfangen. Das hat für mich vieles leichter gemacht. Einige kenne ich noch aus meiner Zeit in der ersten Mannschaft. Damals habe ich mit Sarah Lamp, Melissa Luschnat und Mareike Vogel zusammengespielt. Evelyn Schulz kenne ich am längsten. Wir gingen in Rostock seit der 9. Klasse zusammen zur Schule. Die anderen waren mir auch nicht komplett fremd, da man sich öfter in der Halle sieht."
Als die Verantwortlichen der Luchse die 32-jährige Nicole Steinfurth fragten, ob sie zurück in die Bundesliga wolle, war sie schon überrascht. "Ich habe mich aber gefreut, dass sie mich trotz meines Alters und Fitnesszustands gefragt haben, ob ich mir vorstellen könnte, ein paar Spiele auszuhelfen. Da ich 2016 durch meine plötzliche Verletzung meine Handballkarriere beenden und eher fremdbestimmt die Bundesliga verlassen musste, bedeutet es mir nun viel, noch einmal für die erste Mannschaft aktiv zu sein. In der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein ruht schon lange der Spielbetrieb", erzählt die langjährige Akteurin.
Die erfahrene Handballerin berichtet, wie sie sich über Monate fit gehalten hat: "Ich kenne meinen Körper gut und weiß, was man tun muss, um fit zu bleiben. In der zweiten Mannschaft haben auch von unserem Trainer Martin Hug genügend Trainings-impulse bekommen."
Klar, dass sich zwischenzeitlich auch in der 1. Bundesliga einiges verändert hat. "Das sind die Liveübertragungen auf Sportdeutschland.tv", erklärt Steinfurth. "Damals gab es nur einen Liveticker, der aber nicht immer funktionierte. Des Weiteren glaube ich, dass alles professioneller geworden ist". Auf die Frage nach dem Klassenerhalt der Mannschaft in der 1. Bundesliga ist sich die erfahrene Spielerin ziemlich sicher, dass er zu schaffen ist. "Auf jeden Fall haben die Luchse die Chance auf den Klassenerhalt", betont Nicole Steinfurth.

Autor:

Roman Cebulok aus Buchholz

Panorama

Die aktuellen Corona Zahlen vom 1. März aus dem Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote in Tostedt

(sv). Schon wieder muss die Samtgemeinde Tostedt zwei Corona-Tote beklagen. Damit steigt am heutigen Montag, 1. März, die Zahl der Corona-Toten in Tostedt auf acht, im gesamten Landkreis Harburg auf 85. Die Gemeinde Rosengarten und die Samtgemeinde Hanstedt bleiben weiterhin die einzigen beiden Kommunen ohne Corona-Tote im Landkreis. In Seevetal (18), Jesteburg (17) und Neu Wulmstorf (16) starben bislang die meisten am Coronavirus. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis Harburg sinkt...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
So berichtete das WOCHENBLATT am 29. Februar 2020 über erste Reaktionen in der Region auf die noch unbekannte Corona-Gefahr

COVID-19-Jahrestag
Ein Jahr Corona in Niedersachsen

(ts). Es scheint unendlich lange her zu sein. Gefühlt wie aus einer anderen Zeit. Dabei ist es lediglich ein Jahr her, dass das Coronavirus nach Niedersachsen kam. Am 29. Februar 2020 wurde die erste Corona-Infektion in dem Bundesland bestätigt. Ein 68 Jahre alter Mann aus Uetze bei Hannover, der von einer Busreise aus Südtirol zurückgekehrt war, wurde als erster Niedersachse positiv auf das Coronavirus getestet. Von Pandemie war damals in der Mitteilung des Niedersächsischen...

Service
In Buchholz müssen Autofahrer für ihr Parkticket deutlich tiefer in die Tasche greifen

Auch Pendler müssen zahlen
Ab 1. März höhere Parkgebühren in Buchholz

os/nw. Buchholz. Der Stadtrat hatte die deutliche Preiserhöhung auf seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen: Ab kommendem Montag, 1. März, wird das Parken in Buchholz teurer. Die Gebühren steigen von bisher 40 auf 60 Cent je 30 Minuten. Zudem müssen Parkscheine künftig montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr (bisher 9 bis 18 Uhr) und samstags von 8 bis 16 Uhr (9 bis 13 Uhr) gelöst werden. Vier weitere Flächen - die Stellplätze unter der Canteleubrücke, der Bahnhofsvorplatz samt...

Wirtschaft
Zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2020 sind (v. li.): Ulrich Stock, Stefanie Salata und Gerd-Ulrich Cohrs  Foto: Wolfgang Holtmeier

Corona-Pandemie als Trendbeschleuniger
Volksbank Lüneburger Heide blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück

thl. Winsen. Das vergangene Geschäftsjahr war auch für die Volksbank Lüneburger Heide herausfordernd. Trotzdem ist das Vorstandstrio mit Stefanie Salata, Gerd-Ulrich Cohrs und Ulrich Stock mit dem Verlauf zufrieden. Das machten sie jetzt beim digitalen Jahrespressegespräch deutlich, das aus dem Streammax-Fernsehstudio der Firma Groh P.A. in Buchholz online übertragen wurde. "Wir haben die Krise bislang gut gemeistert", resümierte Cohrs. "Sie sorgte dafür, dass wir uns schneller als geplant neu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen