Prominenter Besuch in Winsen

In dieser Szene sichert sich der Winsener Ali Hamade (Mitte) den Ball mit einem Hackentrick
2Bilder
  • In dieser Szene sichert sich der Winsener Ali Hamade (Mitte) den Ball mit einem Hackentrick
  • hochgeladen von Roman Cebulok
Panorama

Corona-Geschehen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Tote im Seniorenheim

(os). Der Landkreis Harburg meldete am Montag, 19. Oktober, zwei weitere Corona-Tote. Sie waren Bewohner des Seniorenheims "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf, in dem sich Ende September zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten (das WOCHENBLATT berichtete). Damit wurden im Zusammenhang mit dem COVID-19-Ausbruch in dem Seniorenheim bislang zehn Todesfälle gemeldet. Insgesamt wurden dem Landkreis Harburg am Montag exakt 1.000 bestätigte Corona-Fälle...

(cc). DFB-Präsident Reinhard Grindel und Sky-Chef Carsten Schmidt haben das Spitzenspiel der Fußball-Landesliga am Sonntagnachmittag zwischen Aufsteiger TSV Winsen und Tabellenführer Rotenburger SV auf dem Jahnplatz besucht. Schöne Geste vom Fußball-Präsidenten Grindel, der nach dem Abpfiff jedem Rotenburger Spieler zum 2:0 (0:0)-Erfolg in der Luhe-Stadt gratulierte. Denn die siegreiche Mannschaft stammt aus seinem Heimatort Rotenburg/Wümme, in der Grindel auch Ehrenbürger ist.
"Nachdem wir in der ersten Halbzeit eine Doppelchance liegen ließen, haben wir am Ende durch zwei Gegentore verloren", sagte TSV-Spielertrainer Henrik Titze nach dem Spiel: "Natürlich bin ich enttäuscht darüber." Tags zuvor kassierte Ligakonkurrent TV Meckelfeld eine 0:2-Heimniederlage gegen VfL Güldenstern Stade.
TSV Winsen -
Rotenburger SV 0:2

Das 0:2 unter den Augen vom DFB-Präsidenten war für Winsen die erste Heimniederlage nach 18 Monaten, und zugleich die erste Heimpleite unter der Regie vom Spielertrainer Henrik Titze. Dabei hatten die Hausherren eine Doppelchance in Führung zu gehen. Aber erst konnte Maxi Köster allein vor dem gegnerischen Tor seine Chance nicht nutzen, dann setzte auch noch Ali Hamade den Abpraller aus 16 Metern neben das Rotenburger Tor. Bis zur Halbzeitpause blieb es torlos, obwohl sich die Gäste schon ein deutliches Übergewicht erspielt hatten.
Sechs Minuten nach dem Seitenwechsel brachte Tobias Kirschke den Spitzenreiter Rotenburger SV mit 1:0 in Front. Nur vier Minuten später legten die Gäste nach und erhöhten durch Arthur Bossert auf 2:0 (51. Minute). Sie behielten den Vorsprung bis zum Abpfiff der Partie. Winsen war zwar noch bemüht, zum Anschlusstreffer zu kommen, fanden aber keine Lücke in der dicht stehenden Rotenburger Abwehr. So blieb es beim 0:2.
• Am Sonntag, 2. September, spielt der TSV Winsen auswärts beim Mitaufsteiger TSV Gellersen.
TV Meckelfeld -
VfL Stade 0:2

Der TV Meckelfeld, der schon seinen ersten Saisonsieg holen konnte, kassierte am vergangenen Wochenende ein 0:2 (0:1) auf eigenem Platz gegen den VfL Güldenstern Stade. Schon in der dritten Spielminute traf Jannik Peters zum 1:0 für die Gäste. Mit seinem Tor in der Nachspielzeit machte Luca Wendlandt das 2:0 (90.+6) perfekt. Bereits am Freitag, 31. August, 19.30 Uhr spielt Meckelfeld beim Tabellennachbarn Eintracht Lüneburg.

In dieser Szene sichert sich der Winsener Ali Hamade (Mitte) den Ball mit einem Hackentrick
DFB-Präsident Reinhard Grindel (re.) und Sky-Chef Carsten Schmidt auf der Zuschauertribüne am Jahnplatz in Winsen
Autor:

Roman Cebulok aus Buchholz

Panorama
Auch in Straßennähe sind Wölfe unterwegs - oft mit fatalen Folgen

Weil verbindliche Regelungen fehlen
Angefahrener Wolf wurde erst nach Stunden erlöst

ce. Landkreis. "Es müssen endlich klare Anweisungen her, wie mit Wölfen - vor allem, wenn sie verwundet sind - umzugehen ist! Sonst bleibt das Tierwohl auf der Strecke." Das fordert Horst Günter Jagau, Vorsitzender der Jägerschaft Landkreis Harburg (JLH), nach dem jüngsten Vorfall mit einem Wolf in der Region. Am Wochenende war Autofahrern an der Landstraße zwischen Toppenstedt und Garlstorf (Landkreis Harburg) ein Tier aufgefallen, das sich apathisch, weil offensichtlich schwer verletzt, am...

Service

Infektions-Zahlen in einer Woche verdoppelt
Landkreis Stade: Der höchste Wert an aktuell Corona-Infizierten seit einem halben Jahr

jd. Stade. Der Landkreis Stade meldet am Dienstagmorgen 30 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Das ist eine Verdoppelung im Vergleich zur Vorwoche und der höchste Wert seit einem halben Jahr. So viel Fälle gab es zuletzt am 15. April, also mitten in der ersten Corona-Welle. Damit ist aber noch längst nicht der Höchststand seit Beginn der Pandemie erreicht: Der war am 28. März mit damals 76 aktuellen Fällen. Entsprechend hat sich auch die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade...

Panorama

Corona-Geschehen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Tote im Seniorenheim

(os). Der Landkreis Harburg meldete am Montag, 19. Oktober, zwei weitere Corona-Tote. Sie waren Bewohner des Seniorenheims "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf, in dem sich Ende September zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten (das WOCHENBLATT berichtete). Damit wurden im Zusammenhang mit dem COVID-19-Ausbruch in dem Seniorenheim bislang zehn Todesfälle gemeldet. Insgesamt wurden dem Landkreis Harburg am Montag exakt 1.000 bestätigte Corona-Fälle...

Panorama
Einer krebskranken Frau aus Winsen wurde mit dem Trip an die Elbe ein Herzenswunsch erfüllt 
Fotos: Malteser
2 Bilder

Herzenswunsch-Krankenwagen der Malteser Buxtehude
Als letzter Wunsch noch einmal an die Elbe

tk. Buxtehude. Das neue Fahrzeug der Malteser aus Buxtehude sieht wie ein ganz normaler Rettungswagen aus - Blaulicht inklusive. Es ist aber sehr viel mehr: nämlich ein Herzenswunsch-Krankenwagen. Die Malteser in der Estestadt beteiligen sich damit künftig an einem bundesweiten Projekt der Ehrenamtlichen: Sie erfüllen letzte Wünsche von Menschen, die sehr bald sterben werden. Seit dreieinhalb Jahren erfüllen die Malteser in Niedersachsen die Wünsche von Todkranken. Ein Sterbenskranker wollte...

Wirtschaft
Freude bei der Fahrzeugübergabe (v.li.): Olaf Langer (Kuhn+Witte), Ole Bernatzki (Inhaber AHD), Oliver Bohn (Geschäftsführer Kuhn+Witte) und Lescek Malski (AHD)

Ein Unternehmen steht unter Strom
Der Ambulante Hauspflege Dienst (AHD) erweitert seine E-Auto-Flotte

"Ein tolles Fahrzeug. Der VW ID.3 fährt sich ausgezeichnet. Es war eine gute Entscheidung, diese beiden E-Fahrzeuge zu unserer Fahrzeugflotte hinzuzufügen", sagte Ole Bernatzki, Inhaber des Jesteburger Hauspflege Dienstes (AHD). Oliver Bohn (Geschäftsführer des Autohauses Kuhn+Witte) und Verkaufsberater Olaf Lange übergaben die beiden neuen E-Fahrzeuge am AHD-Firmensitz in Jesteburg. Der AHD verfügt bereits über vier VW E-Golf, die problemlos den Alltag im Pflegedienst absolvieren. "Unsere...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen