Radrennklassiker "GP Buchholz": Sieger Theo Reinhardt selbstbewusst nach früher Attacke

Diese vierköpfige Spitzengruppe um den späteren Sieger Theo Reinhardt (2. v. re.) diktierte lange Zeit das Renngeschehen
33Bilder
  • Diese vierköpfige Spitzengruppe um den späteren Sieger Theo Reinhardt (2. v. re.) diktierte lange Zeit das Renngeschehen
  • hochgeladen von Oliver Sander

Bahnrad-Weltmeister distanziert die Konkurrenz mit knackigem Sprint / U15-Lokalmatador Köbernik siegt, wird aber disqualifiziert

os. Buchholz. Er wolle immer wieder neue Reize setzen und sich nicht nur auf das Bahnfahren konzentrieren, erklärte Theo Reinhardt im Siegerinterview. Dass er auch auf der Straße ein Top-Radrennfahrer ist, zeigte der amtierende Bahn-Weltmeister (im Zweier-Mannschaftsfahren mit Roger Kluge) im Hauptrennen des 27. "GP Buchholz": Nach 90 harten Kilometern auf dem anspruchsvollen Drei-Kilometer-Rundkurs in der Nordheidestadt hatte der 27-Jährige noch so viel Reserven, dass er den Sprint von vorne anzog und seine Kontrahenten Dennis Klemme aus Biefefeld und den Dänen Jeppe Aaskov Pallesen deutlich distanzierte.
Reinhardt prüfte das Fahrerfeld zeitig und setzte schon in der zweiten Runde die ersten Attacken. "Ich habe mich gut gefühlt und habe mir schnell Selbstbewusstsein geholt", sagte Reinhardt dem WOCHENBLATT. Etwa zur Mitte der Renndistanz setzte sich der spätere Sieger dann mit Klemme, Aaskov Pallesen und Jan Lietze, der letztlich mit elf Sekunden Rückstand Vierter wurde, endgültig ab und diktierte fortan das Geschehen. Am Ende hatte Reinhardt die meisten Körner übrig und zog eindrucksvoll den langen Zielspurt durch. Das Rennen, erklärte Reinhardt, habe ihn doppelt gefordert. Der rund 600 Meter lange Anstieg an der Bremer Straße, der 30 Mal zu bewältigen war, habe "immer wieder weh getan". Zudem sei er als Weltmeister besonders im Fokus der Kontrahenten gewesen: "Die anderen Fahrer achten schon besonders darauf, wie ich mich verhalte."
Auch in den anderen acht Rennen sahen die zahlreichen Zuschauer hochklassigen Radrennsport. "Die Qualität war der Bringer", freute sich Rennleiter Uwe Varenkamp. Besonders eindrucksvoll war der Sieg von Renzo Wernicke in der Seniorenklasse. Auf dem großen Kettenblatt spulte er allein an der Spitze Runde für Runde sein Pensum ab und distanzierte seine Gegner um mehr als eine Minute. Wernickes Mannschaftskollegen Matthias Sterly und Danny Götze machten den Dreifach-Triumph für das "team Urkrostitzer Vermarc" perfekt. Apropos Sterly: Der Hamburger war der Sieger der allerersten Ausgabe des GP Buchholz im Jahr 1989. Organisator und langjähriger Macher war Udo Krapf, der am Donnerstag als Zuschauer an der Strecke stand.
Tränen flossen bei Lokalmatador Tom Köbernik. Der U15-Schüler von BW Buchholz setzte sich im Sprint durch, wurde hinterher aber von der Rennjury disqualifiziert. Grund: Die Übersetzung an Köberniks Fahrrad war zu groß. Bei Juniorenfahrern ist die Übersetzung laut Reglement kleiner, um die Athleten gesundheitlich zu schonen. "Ich finde die Entscheidung der Jury total schade für Tom. Er hätte zumindest auf Rang vier gesetzt werden können, damit er nach seiner Klasseleistung nicht ganz leer ausgeht", erklärte Uwe Varenkamp. Als Rennleiter habe er keine Einflussmöglichkeiten auf die Entscheidung der Jury.
Etwas Besonderes hatten sich die Organisatoren für die zahlreichen Starterinnen und Starter aus Polen ausgedacht: Janusz Wielunski, Vorsitzender der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Buchholz, begrüßte die Fahrer in ihrer Landessprache. Sportlich erfolgreich waren die Gäste aus Polen auch: Nikol Plosaj und Monika Graczewska holten im Rennen der Frauen-Elite über 48 Kilometer einen Doppelsieg.

Die Ergebnisse des GP Buchholz

Männer A/B/C, Großer Preis der Stadt Buchholz über 90 km: 1. Theo Reinhardt (HEIZOMAT Rad-Net.de) 2:08:53 Stunden, 2. Dennis Klemme (Stevens Racing Team), 3. Jeppe Aaskov Pallesen (Team OK Kvickly Odder, Dänemark, alle gleiche Zeit)
Frauen, Preis der Volksbank Lüneburger Heide über 48 km: 1. Nikol Plosaj 1:14:17 Stunden, 2. Monika Graczewska (beide UKS MRZ JEDYNKA Krnik, Polen), 3. Wiebke Rodieck (Team dvelop cycle cafe Ladies, alle gleiche Zeit)
Senioren 2/3/4, Preis der Stadtwerke Buchholz über 54 km): 1. Renzo Wernicke 1:19:55 Stunden, 2. Matthias Sterly 1:21:02, 3. Danny Götze (gleiche Zeit, alle team Urkrostitzer Vermarc)
U19-Junioren, Preis der Irene und Friedrich Vorwerk-Stiftung über 48 km: 1. Frederik Raßmann (RSC Linden) 1:12:43 Stunden, 2. Matteo Oberteicher (Paul Voss Development Team, gleiche Zeit), 3. Moritz Plambeck (RSC Linden) 1:12:49
U17-Jugend, Ingo Bartsch Gedächtnisrennen p/b bike park timm über 39 km: 1. Timm Neffgen (RSV Düren) 1:00:14 Stunden, 2. Felix Dierking (RSV Oldenburg, gleiche Zeit), 3. Jasper Levi Pahlke (Harvesteuder RV) 1:00:21
U15-Schüler, Preis der terra Real Estate über 15 km: 1. Jasper Till Schröder 25:31 Minuten, 2. Silas Kuschla (beide BG Langenhagen, gleiche Zeit), 3. Jan Szyszka (Polen) 25:34; Mädchen: 1. Marla Sigmund (St. Pauli) 26:34
U13-Schüler, Preis der terra Real Estate über 12 km: 1. Max Oertzen (Harburg RG) 22:14 Minuten, 2. Niklas Czuprynska (SV Dassow), 3. Paul-Felix Petry (Tuspo Weende, alle gleiche Zeit), Mädchen: 1. Lioba-Felicia Kelzewski (Weende) 24:21
U11-Schüler, Preis der terra Real Estate über 9 km: 1. Ruben Fuchs (Weende) 18:11 Minuten, 2. Jakob Frederik Fuchs (RG Langenhagen, gleiche Zeit), 3. Konstantin Ehm (Harburger RG), 18:17, Mädchen: 1. Emma Bolett (Templin) 19:58.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen