Skandalspiel in Elstorf hat sich nicht wiederholt

Die Gäste-Fans versuchten mit Spruchbändern zu provozieren - vergeblich
5Bilder
  • Die Gäste-Fans versuchten mit Spruchbändern zu provozieren - vergeblich
  • hochgeladen von Oliver Sander

Polizei musste im "Sicherheitsspiel" Fußball-Fans schützen – Favorit TuS Celle siegte vor 200 Zuschauern mit 2:0 gegen den TSV Elstorf

(cc/os). Drei Mal so viele Ordner wie üblich, deutlich mehr Fans, strenge Einlasskontrollen, Polizisten mit speziell ausgebildeten Hunden - schon die äußeren Umstände machten deutlich, dass das vom Sportgericht angewiesene Wiederholungsspiel zwischen den Fußball-Bezirksligisten TSV Elstorf und dem TuS Celle FC am vergangenen Mittwochabend eine spezielle Partie war. Nach dem Pyro-Skandal im vergangenen Dezember blieb es dieses Mal ruhig, die Partie endete vor mehr als 200 Besuchern mit einem 2:0-Sieg der favorisierten Gäste aus Celle durch Tore von Hans-Martin Schneider (1. Minute) und Mathis Peters (86./Foulelfmeter).
Wie berichtet, hatte der Schiedsrichter das erste Aufeinandertreffen der Siebtligisten nach der Halbzeitpause abgebrochen, nachdem Anhänger des TuS Pyro-Technik gezündet hatten und der Unparteiische die Sicherheit aller Beteiligten nicht gewährleistet sah. Die Polizei musste anrücken, bei dem Einsatz wurden vier Beamte leicht verletzt. Das Sportgericht hatte in erster Instanz dem gastgebenden TSV den Sieg zugesprochen und gegen beide Teams eine Geldstrafe verhängt. Elstorf sollte wegen fehlender Sicherheitskräfte 300 Euro zahlen, Celle 500 Euro wegen der Fan-Randale. Gegen das Urteil legte Celle Einspruch ein, die TSV-Verantwortlichen nicht. Folge: In zweiter Instanz wurde die Strafe gegen Celle aufgehoben, gegen Elstorf dagegen bestätigt, zudem das Wiederholungsspiel angesetzt. Bis heute halten die Celler Verantwortlichen das Urteil im Gegensatz zum TSV für gerecht. Wie berichtet, will der niedersächsische Fußballverband als Konsequenz u.a. aus den Vorkommnissen in Elstorf seine Satzung ändern, sodass künftig Vereine für das Verhalten ihrer Fans haftbar gemacht werden können.
Der TSV hatte sich mit ungewöhnlich scharfen Sicherheitsmaßnahmen auf das Wiederholungsspiel vorbereitet. 18 Ordner standen an den Eingängen parat, jeder Besucher musste sich an einem Extraeingang einer Leibesvisitation unterziehen.
Folge: Pyro-Technik gelangte dieses Mal nicht ins Stadion, wohl aber Spruchbänder der TuS-Anhänger. Die Besucher, die zum TSV halten, ließen sich durch Statements wie „Vorsicht Hooligantouristen!“ oder „Wir zünden – Ihr zahlt!“ allerdings nicht provozieren.
„Ich hoffe, dass jetzt schnell wieder Normalität auf unseren Fußballplätzen einkehrt“, erklärte Elstorfs Fußballobmann Nils Gosebeck nach der Partie. Bei den künftigen Heimspielen will der TSV Elstorf sechs bis acht Ordner stellen, um ähnliche Vorkommnisse wie im Dezember zu vermeiden. Gosebeck dankte allen Beteiligten, die in einer Ausnahmesituation ehrenamtlich für Sicherheit gesorgt haben.
• Viele der Zuschauer wollen am morgigen Sonntag, 30. April, wiederkommen, wenn der TSV Elstorf im Kampf um den Klassenverbleib daheim gegen die ebenso abstiegsbedrohte Elf des MTV Borstel-Sangenstedt spielt. Anpfiff ist um 15 Uhr in Elstorf.

MOMENT MAL

Fans haben ein Recht darauf, angstfrei zum Spiel zu gehen

Wegen der zunehmen Gewalt im Fußball steht nicht nur die Faszination der Sportart auf dem Spiel, in Zukunft sollen auch die Vereine für das Fehlverhalten ihrer Zuschauer und Fans haftbar gemacht werden. Wenn die Sicherheit von Zuschauern, Spielern und Schiedsrichtern schon während eines Fußballspiels in den Amateurklassen nicht mehr gewährleistet werden kann, dann läuft etwas falsch. Bis zum Beginn der neuen Saison haben Vereine, Politiker und Verbände jetzt Zeit genug, um endlich die Dinge, die falsch gelaufen sind, zu analysieren und nach Lösungen zu suchen. Die fußballbegeisterten Fans haben schließlich ein Recht darauf, angstfrei zum Spiel ihrer Mannschaft zu gehen, und vor skandalösen Vorkommnissen geschützt zu werden.
Roman Cebulok

Autor:

Roman Cebulok aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

16. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Der Inzidenzwert sinkt leicht weiter

(ce). Im Landkreis Harburg sinkt der Inzidenzwert nach wie vor weiter - und zwar von 40,5 am Samstag auf 39,7 am heutigen Sonntag, 16. Mai. Salzhausen hat mit 0,0 derzeit den niedrigsten, Hollenstedt mit 68,3 den höchsten Wert. Seit Ausbruch der Pandemie waren insgesamt 6.444 (+1 im Vergleich zum Vortag) Menschen an dem Virus erkrankt, davon sind 6.144 (+13) wieder genesen. 189 aktive Fälle (-12) meldet der Landkreis für heute. Die Zahl der an oder mit dem Virus Verstorbenen ist gegenüber...

Panorama
Hier wird viel zu schnell gefahren, sind sich Sandra Lang mit Sohn Fiete(v.li.), Hildegard Büther und Markus Lang einig

Betroffene Bürger in Nindorf fordern: Es muss Schluss sein mit der Raserei
„Diese Straße gleicht einer Schnellstraße“

ig. Drochtersen. „Hier mit einem Kinderwagen die Straße zu überqueren, um auf den Fahrradeweg zu gelangen, ist schwierig und gefährlich“, schimpft Sandra Lang aus Drochtersen. Das gilt auch, wenn sie mit ihrem Auto aus der Ausfahrt von ihrem Grundstück fährt. Auch werde sie häufig angehupt, wenn sie abbremst, um in die eigene Einfahrt zu gelangen. „Oder man wird hupend überholt, weil man 50 km/h einhält.“ Auch Nachbarin Hildegard Büther ist sauer. Sie muss einen Rollstuhl benutzen und hat...

Panorama
Wer geimpft ist, kann beim Landkreis Harburg eine entsprechende Bescheinigung anfordern

Im Landkreis Harburg
Nachweis für Geimpfte und Genesene

(bim/nw). Wie kann ich nachweisen, dass ich vollständig geimpft oder von einer COVID-19-Infektion genesen bin? Das fragen sich die Bürgerinnen und Bürger, weil damit verbunden bestimmmte Grundrechte und Freiheiten wieder ermöglicht werden. Dazu teilt der Landkreis Harburg nun Folgendes mit: "Geimpfte und genesene Personen werden bei den bestehenden Ausnahmen von Schutzmaßnahmen mit Personen gleichgestellt, die negativ auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet sind. Sie unterliegen ab...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen