TSV Stelle musste Derbypunkt teuer bezahlen

Lara Warpaul (Mitte) vom TSV Stelle behauptet in dieser Szene den Ball gegen die Elbmarscher Mittelfeldspielerinnen Annnika Blecken (li.) und Janne-Helene Schröder
3Bilder
  • Lara Warpaul (Mitte) vom TSV Stelle behauptet in dieser Szene den Ball gegen die Elbmarscher Mittelfeldspielerinnen Annnika Blecken (li.) und Janne-Helene Schröder
  • hochgeladen von Roman Cebulok

FUSSBALL: Eintracht Elbmarsch überrascht beim 2:2 im Landesliga-Nachbarduell – TSV Stelle hat am Ende drei Verletzte im Team zu beklagen

(cc). Das mit Spannung erwartete Derby in der Fußball-Landesliga der Frauen zwischen dem favorisierten TSV Stelle und Aufsteiger Eintracht Elbmarsch endete 2:2, nachdem Elbmarsch trotz einer 2:0-Führung der Gastgeberinnen noch den Ausgleich geschafft hatte.
Doch wirklichen Grund zur Freude über den geretteten Punkt hatte keiner beim TSV. Denn Stelle hatte an diesem Spieltag viel Verletzungspech: Bereits in der 31. Spielminute musste TSV-Verteidigerin Bianca Frommann mit heftigen Schmerzen am Kiefergelenk ausgewechselt werden. Eine Minute vor dem Pausenpfiff musste nach einer torlosen ersten Halbzeit Anne Palinski humpelnd mit Knieproblemen das Spielfeld vorzeitig verlassen. Im zweiten Durchgang zog sich mit Nina Schill in der 72. Minute eine dritte Steller Abwehrspielerin eine Verletzung zu. Sie stürzte in einem Zweikampf vor der eigenen Strafraumgrenze so unglücklich, dass sie mit Verdacht auf Kreuzbandriss mit dem Rettungswagen in das Krankenhaus in Winsen gebracht werden musste.
Vorher hatten die Gastgeberinnen noch über zwei herrliche Tore jubeln können: Erst war es Alina Prüfer, die nach einem Alleingang den Ball auf Jennifer Eick ablegte, und diese zur 1:0-Führung (50. Minute) für den TSV Stelle traf. Keine zwei Minuten später behauptete Lara Warpaul den Ball auf der Außenbahn, und flankte ihn auf Alina Prüfer, die im Gedränge mit dem Kopf zum 2:0 einnickte (52.). Weiter ging es auf der Gegenseite, auf der Janne-Helene Schröder durchstartete, und mit ihrem Treffer zum 1:2 (57.) für die Eintracht Elbmarsch verkürzte. Vom Mittelpunkt ging es weiter, und schon war es Nathalie Bödder, die das runde Leder eroberte, und damit in Richtung TSV-Gehäuse lief. Mit einem strammen Schuss aus 20 Metern erzielte sie den 2:2-Ausgleich (59. Minute) für die Eintracht. Die Gäste hatten sogar noch die Gelegenheit das Derby zu ihren Gunsten zu entscheiden. Aber den Freistoß von Lena Tode konnte TSV-Torhüterin Wiebke Rieckmann entschärfen. Es blieb beim 2:2-Remis. „Wir hätten noch nachlegen müssen“, meinte Elbmarsch-Trainer Jan Flindt nach dem Spiel: „Als Aufsteiger können wir aber mit dem Punkt zufrieden sein.“ Der gastgebende TSV Stelle, bei dem Trainer Patrick Eick an diesem Tag verhindert war, hätte seine Torchancen schon in der ersten Spielhälfte nutzen müssen. „Trotz einiger Umstellungen gelang es uns, über weite Strecken des Spiels unser System zu spielen und gerade die Abwehr bewies nach vielen Wechseln ihre Stärke. Die zwei verschenkten Punkte sind unglücklich, aber angesichts der Verletzungen nebensächlich“, resümierte TSV-Teamsprecherin Giulia Stürmer.
Am fünften Spieltag der Landesliga muss der TSV Stelle (4. Rang) am Sonntag, 1. Oktober, zum Tabellenvorletzten TuS Harsefeld reisen. Ebenso am Sonntag spielt die Eintracht Elbmarsch (5.) auswärts beim Tabellendritten VfL Lüneburg.

Autor:

Roman Cebulok aus Buchholz

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen