WOCHENBLATT-Sportlerwahl 2017: Das sind die Gewinner

Ben Laatsch (14)
3Bilder

(cc). Die Entscheidung ist gefallen! Hier sind sie nun - die Sportlerinnen und Sportler aus dem Landkreis Harburg, die in der Beliebtheitsskala ganz oben stehen: Die deutsche Mehrkampfmeisterin, Fabienne-Renée Liepelt (15) vom TSV Buchholz 08, der deutsche Meister im Querfeldeinrennen, Ben Laatsch (14) von der Radsport-Gemeinschaft (RSG), hatten die meisten Fans und wurden zu "Sportlern des Jahres 2017" gewählt. Beide siegten mit deutlichem Vorsprung vor ihren Mitbewerbern um den begehrten Titel.
Die größten Sympathien in der Teamwertung bekamen die Oberliga-Handballfrauen des MTV Tostedt ab, die sich aber um den Titel "Mannschaft des Jahres 2017" im Endspurt ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der Golf-Mannschaft des L&GC Hittfeld lieferten.
Viele tausend Stimmen waren beim Stimmzettel-Voting ein deutlicher Beweis dafür, dass sich die WOCHENBLATT-Sportlerwahl auch in ihrem 44. Jahr ungebrochener Beliebtheit erfreut. Vielen Dank für Ihre Teilnahme!

Sportlerin des Jahres

Fabienne-Renée Liepelt vom TSV Buchholz 08

(cc). Die 15-jährige Schülerin Fabienne-Renée Liepelt aus Buchholz war völlig überrascht, als das WOCHENBLATT ihr die Nachricht überbrachte:„Du bist Sportlerin des Jahres 2017!“ Ihr Trainer Bernward Bade mit berechtigtem Stolz dazu: „Ich hatte schon das Gefühl, dass Fabienne das schaffen könnte. Schließlich hat sie im Sportjahr 2017 deutsche Kunstturngeschichte geschrieben.“
Damit meint der 08-Coach ihren Doppelerfolg: Fabienne-Renée Liepelt sicherte sich bei den deutschen Meisterschaften nicht nur den Titel der C-Jugend (14-15 Jahre) im Mehrkampf (Turnen und Leichtathletik). Das Power-Girl gewann zugleich auch den Deutschland-Cup im Kunstturnen an den vier olympischen Geräten: Sprung, Stufenbarren, Boden und Schwebebalken. Diesen Doppelsieg feierte sich wenige Wochen später gemeinsam mit ihren Vereinskameraden während einer 4-wöchigen Abenteuerreise durch den U.S.-amerikanischen Westen mit Stippvisiten in Los Angeles und der glitzernden Neon-Welt von Las Vegas.
Bei der WOCHENBLATT-Leserumfrage eroberte sie mit deutlichem Vorsprung (47,81 % der Stimmen) das Siegerpodest. „Fabienne hat so viel Energie, dass ich mir heute schon wünsche, dass sie einmal an Olympischen Spielen teilnimmt,“ so ihre Mutter Adèle. In den kunstturnerischen Disziplinen hat die Schülerin des Albert-Einstein-Gymnasiums bereits phänomenale Leistungen beim Internationalen Turnfest in Berlin gezeigt, und wurde dafür auch mit Bestnoten belohnt. Begonnen hat das Energiebündel im kindlichen Alter von drei Jahren und sechs Monaten mit Sport-Akrobatik in Oldenburg. Vor Jahren wechselte sie in die Talentschmiede der Kunstturnabteilung des TSV Buchholz 08 und sorgt an ihrer heimischen Wirkungsstätte für Furore.

Sportler des Jahres

Ben Laatsch (Crossfahrer) von der Radsportgemeinschaft (RSG) Nordheide

(cc). Erst kürzlich triumphierte der 14-jährige Ben Laatsch aus Buchholz als Gesamtsieger nach acht Querfeldeinrennen der Stevens-Cup-Serie. Die WOCHENBLATT-Leser wählten den sympathischen Radsportler mit 35,88 % der abgegebenen Stimmen zum beliebtesten „Sportler des Jahres 2017“.
Im Deutschland-Cup steht Ben Laatsch aktuell nach neun gefahrenen Rennen auf dem fünften Platz. Bei der deutschen Meisterschaft in Bensheim wurde er im jüngeren Jahrgang der U17-Klasse Dritter. Bei Rennen in Dänemark, Holland und in Belgien sammelte der Buchholzer, der seit zwei Jahren vom Europameister der Masters, Armin Raible trainiert wird, bereits Auslandserfahrung.
Ben Laatsch, der seit neun Jahren der RSG Nordheide angehört, setzte 2017 mit dem Gewinn des Titels eines Deutschen Meisters im Querfeldeinrennen der U15-Klasse definitiv das i-Tüpfelchen in seiner noch jungen Karriere.
Begonnen hat der Buchholzer Schüler in seiner Kindheit auf dem Mountainbike. Vor vier Jahren wechselte er in den anspruchsvollen Winter-Cross, und stand bei entscheidenden Rennen schon mehrere Male auf dem Podest. Sein persönliches Spitzenjahr 2017 wurde mit der Wahl zum „Sportler des Jahres“ gekrönt!

Oberligateam des MTV Tostedt ist "Mannschaft des Jahres"

(cc). Der Jubel ist groß in der Samstgemeinde Tostedt. Mit exakt 33,95 Prozent aller für die nominierten Teams abgegeben Stimmen wurden die Oberliga-Handballfrauen des MTV Tostedt zur beliebtesten "Mannschaft des Jahres 2017" gewählt. Den Triumph verdankt das Team seiner fantastischen Kameradschaft. „Ich glaube, dass es Teamgeist und Zusammenhalt sind, die uns von anderen Mannschaften in der Liga unterscheiden“, strahlt MTV-Mannschaftsführerin Susanne Kurze nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses: "Die Mannschaft lebt vor allem das faire Verhalten vor, auch wenn auf dem Platz hier und da Emotionen im Spiel sind."
Dass sportlicher Erfolg und Fairness zusammenpassen, hat das MTV-Team vom Trainergespann Andreas Peikert und Frank Palm bereits bewiesen. In der Vor-Saison wurde die Mannschaft Meister der Landesliga der Frauen und hat damit den Aufstieg in die Oberliga Niedersachsen geschafft. Sein Gesicht hat der Aufsteiger in der neuen Spielzeit kaum verändert. Allerdings sind einige Spielerinnen aus der eigenen Jugend in das Ligateam aufgerückt. Anders die Zuschauertribüne, die bei Heimspielen plötzlich gut gefüllt ist. Außerdem wurde nach dem Aufstieg das Trainingspensum von bisher zwei auf drei Einheiten pro Woche erweitert. „Tostedt wird alles tun, um die Klasse zu halten, und damit den Handball in Tostedt noch attraktiver machen“, verspricht MTV-Abteilungsleiter Thorsten Tibke.
Mittlerweile sind es auch schon 22 Jahre her, dass eine Frauenmannschaft des MTV Tostedt zum letzten Mal in der Handball-Oberliga spielte. Nach vielen erfolgreichen Jahren seit Beginn der 1980er-Jahre, die zeitweise bis in die Regionalliga führten, wurde das Team 1995 aus der vierthöchsten Spielklasse zurückgezogen. MTV-Fans erinnern sich noch an die großen Namen aus glorreichen Handballtagen: Marlies Hölscher, Rouska Borissova und Barbara Wiechern. „Babsi“, wie sie liebevoll gerufen wird, trägt heute den Familiennamen Kröger, und ihre beiden Töchter Dorothee und Friederike gehören zu den Leistungsträgerinnen des neu formierten Oberligateams.

Das Ergebnis

Die WOCHENBLATT- Leserinnen und Leser haben entschieden. Das sind die Sieger und Platzierten der Sportlerwahl 2017:
Sportlerin des Jahres
1. Fabienne-Renée Liepelt (Turnen/Leichtathletik) TSV Buchholz 08 mit 47,81 % der abgegebenen Stimmen
2. Kira Kaufmann (Fechten) BW Buchholz 20,36 %
3. Malina Brandes (Reiten) RuFV Tostedt 14,15 %
4. Claudia Lipski (Schwimmen) SG Wiste 10,77 %
5. Stefanie Köhn (Tischtennis) MTV Laßrönne 6,91 %
Sportler des Jahres
1. Ben Laatsch (Radsport) RSG Nordheide 35,88 %
2. Jeremy Fernandez-Ruiz (Baseball) SV Dohren 20,95 %
3. Tim Tomczak (Leichtathletik) TSV Winsen 16,98 %
4. Marcus Andernach (Kanusport) MTV Luhdorf-Roydorf 15,74 %
5. Peer-Thorsten Prues (Bogenschießen) MTV Rottorf 10,45 %
Mannschaft des Jahres
1. Oberliga-Handball-Frauen MTV Tostedt 26,21 %
2. Golfteam (AK 18) L&GC Hittfeld 24,22 %
3. Turn-Team Kiehn Group (BW Buchholz) 18,43 %
4. Leichtathletik-Staffel LG Nordheide 18,14 %
5. Kreisliga-Fußballer MTV Egestorf 13,00 %

Autor:

Roman Cebulok aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

12. April: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Landkreis Harburg
Die Gemeinde Hollenstedt beklagt einen Corona-Toten

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Montag, 12. April, einen Corona-Toten aus der Samtgemeinde Hollenstedt. In Hollenstedt sind nun drei von insgesamt 98 Menschen im Landkreis am oder mit dem Coronavirus verstorben. Der Inzidenzwert geht heute wieder leicht zurück, von 66,42 am Sonntag auf 60,53 am heutigen Montag. Die aktiven Fälle sinken auf 225, das sind 30 weniger als am Vortag. In den letzten sieben Tagen meldete der Landkreis 154 Fälle. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie...

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Wirtschaft
Das Dow-Werk in Stade-Bützfleth

Chemiewerk führt Verkaufsgespräche über Unternehmensteile
Dow Stade: Verkauf wird konkreter

sb/jd. Stade. Die Pläne der Dow in Stade, Teile des Chemiewerks an der Elbe zu verkaufen, werden konkreter. Erste Verhandlungen seien angelaufen, teilt das Unternehmen mit. Betroffen sind Teile der Infrastruktur und des Dienstleistungsbereichs. Verkaufs-Überlegungen für Stade seien Teil einer weltweiten Firmen-Strategie, teilte Firmensprecher Stefan Roth mit. Bereits im Juli 2020 habe Dow global angekündigt, die Nicht-Produktionsbereiche zu überprüfen im Hinblick auf die Möglichkeit, eine...

Sport
Den 31:19-Sieg über Ketsch bejubelte das Luchse-Team euphorisch
2 Bilder

1. Handball-Bundesliga
"Luchse" mit verdientem 31:19-Heimsieg

(cc). Die Hoffnung auf den Klassenverbleib in der 1. Bundesliga lebt: Am Samstagabend hat sich die abstiegsbedrohte Mannschaft der Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten verdient mit 31:19 (Halbzeit: 16:10) Toren in heimischer Nordheidehalle gegen die Kurpfalz Bären aus Ketsch durchgesetzt. Beste Werferin war Kim Berndt mit acht Toren. "Meine Mannschaft hat zu 90 Prozent das umgesetzt, was ich ihr vorgegeben habe. Bis auf unsere kurze Schwächephase in der ersten Halbzeit ist uns ein...

Panorama
Ein Hinweisschild - wie auf dieser Fotomontage - könnte bereits am Eingangstor des Impfzentrums für Klarheit sorgen

Stader Impfzentrum: "Heute nur AstraZeneca im Angebot"
Impfen ist kein Wunschkonzert: Wer umstrittenen Impfstoff nicht will, muss wieder gehen

jd. Stade. "Hier gibt es nur Astra": Hängt solch ein Schild an einer Kneipe, dann weiß jeder Gast, dass nur diese eine Biersorte im Ausschank ist. Ähnlich wie ein Kneipenwirt würde auch Nicole Streitz, Leiterin des Stader Impfzentrums, es gern handhaben. Am Eingang des Impfzentrums könnte dann der Hinweis stehen: "Heute nur AstraZeneca." Damit würde sie sich und ihren Mitarbeitern möglicherweise viel Ärger ersparen, meint Streitz. "Wer draußen das Schild liest und nicht mit AstraZeneca geimpft...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen