Anzeige

Drewes ist ab sofort auch in Undeloh vertreten
Beste Qualität: Die Landschlachterei Drewes ist die erste reine NEULAND- Fleischerei der Region

Das Team der Landschlachterei Drewes in Undeloh (von links): Petra Lühr,  Veronika Amereller, Kerstin Arndt, Elke und Holger Drewes, 
Manuela Beier und Gabriele Bücker. Es fehlt Michaela Bartels
5Bilder
  • Das Team der Landschlachterei Drewes in Undeloh (von links): Petra Lühr, Veronika Amereller, Kerstin Arndt, Elke und Holger Drewes,
    Manuela Beier und Gabriele Bücker. Es fehlt Michaela Bartels
  • Foto: Axel-Holger Haase
  • hochgeladen von Axel-Holger Haase

Seit 1901 dreht sich in der Landschlachterei Drewes in Amelinghausen alles um die Wurst. Noch heute werden alle Artikel täglich frisch in der eigenen Produktion am Standort Amelinghausen mit viel Professionalität und Liebe für hervorragende Fleisch- und Wurstwaren hergestellt. Dies geschieht nach alten Hausrezepten und modernsten Anforderungen in alter Handwerkstradition.

Nun hat Holger Drewes das Geschäft von der Fleischerei Günter Franz in Undeloh (Zur Dorfeiche 23) übernommen, da Günter Franz altersbedingt einen Nachfolger für sein Fleischereifachgeschäft und den Imbiss suchte. "Ich habe seit 1968 in Undeloh gearbeitet und freue mich, mit Holger Drewes einen Nachfolger gefunden zu haben, der die Handwerkstradition in bester Weise fortführen wird", sagt Günter Franz. Er bedankt sich bei allen Stammkunden für ihre langjährige Treue. Und ein Dank geht an die Mitarbeiter, die ihn so lange unterstützt haben.
Holger Drewes überzeugt seine Kunden mit Qualität. Mit der Einführung des "NEULAND-Markenfleisch-Programmes" im Jahr 1992 hielt für Drewes-Kunden eine vergessene Philosophie wieder Einzug.
Fleischqualität, Tierhaltung und Fütterung stehen für NEULAND direkt im Zusammenhang. Die Vermittlung dieser Grundsätze liegt Holger Drewes am Herzen: "Wir dürfen Tiere nur essen, wenn wir sie auch artgerecht halten."
Heute ist die Landschlachterei Drewes die erste reine NEULAND-Fleischerei der Region. Dieses Qualitätsmerkmal schätzen die Kunden. Fleisch ist für sie ein besonderes Lebensmittel, das eine hohe Wertschätzung erfahren soll. "Haltung und Fütterung sowie Transport und Schlachtung der Tiere unterliegen den bisher strengsten Kriterien in Deutschland. Die Tiere stammen aus regionalen, kleinlandwirtschaftlichen Betrieben. Die Landwirte erhalten feste, faire Preise, damit sie die Tiere artgerecht aufziehen können. Dieses Konzept werden wir auch in unserer Filiale in Undeloh umsetzen und sind uns sicher, dass die Kunden unser Tierschutz-Engagement zu schätzen wissen", sagt Holger Drewes.
In der "Wurst-Werkstatt" Undeloh erhalten die Kunden zahlreiche regionale Heidespezialitäten, die von artgerecht gehaltenen Tieren stammen. Es gibt eine feine Auswahl an Hausmacher-Wurst- und Fleischspezialitäten.
Im Imbiss "Zum Wacholder" können die Gäste aus einer festen Auswahl an kleinen Speisen, einem täglich wechselnden Mittagstisch sowie am Samstag einem frisch gekochten Eintopf bzw. einer frisch zubereitete Suppe wählen. Während der Corona-Zeit werden die leckeren Speisen nur außer Haus verkauft.
"Wir freuen uns, den Bewohnern aus Undeloh und Umgebung beste Qualität anzubieten und die Tradition von Günter Franz fortzuführen", sagt Holger Drewes.

Autor:

Axel-Holger Haase aus Buchholz

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Deutlich zu sehen: Das Baugebiet Seevekamp/Schierhorner Weg liegt etwa 1,5 Meter höher als der Seevekamp. "Darauf noch ein elf Meter hohes Haus zu setzen, ist zu viel", sagt Heike Paulick-Stein Foto: as
2 Bilder

Jesteburg
Anwohner fordern Anpassung des B-Plans "Seevekamp-Süd"

as. Jesteburg. "Wir sind nicht gegen die Bebauung, sondern wir sind für eine moderate Planung", betont Heike Paulick-Stein. Die Jesteburgerin wohnt am Seevekamp und setzt sich gemeinsam mit weiteren Anwohnern dafür ein, dass die geplanten Mehrfamilienhäuser auf dem Areal zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg an den Bestand angepasst werden. Auf den 49.452 Quadratmetern zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg möchte Investor Steffen Lücking insgesamt 106 Wohneinheiten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen