Siebensitziges SUV für die ganze Familie erstmals in Deutschland
Neuer Toyota Highlander startet

Der neue Toyota Highlander bietet Familien ausreichend Platz
  • Der neue Toyota Highlander bietet Familien ausreichend Platz
  • Foto: Toyota
  • hochgeladen von Axel-Holger Haase

Der neue Toyota Highlander startet zu Preisen ab 53.250 Euro in Deutschland. Das 4,95 Meter lange Familien-SUV fährt serienmäßig mit sieben Sitzen sowie Hybrid- und Allradantrieb vor. Kunden können aus drei Ausstattungslinien und umfangreichem Zubehör zur weiteren Individualisierung wählen.

Die Business Edition als Einstiegsversion wartet bereits mit vielen Annehmlichkeiten auf: Neben beheizbaren und elektrisch verstellbaren Vordersitzen gehören unter anderem 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, Parabol-LED-Scheinwerfer mit Fernlichtautomatik, ab der B-Säule getönte Heck- und hintere Seitenscheiben, eine Rückfahrkamera, ein Infotainment-System mit Acht-Zoll-Display und Smartphone-Integration per Apple Car Play und Android Auto sowie eine kabellose Ladeschale für Smartphones zur Serienausstattung. An kälteren Tagen machen sich das beheizbare Lederlenkrad, ein Frontscheiben-Enteiser und beheizte Scheibenwaschdüsen positiv bemerkbar. Die neueste Generation von Toyota Safety Sense, die verschiedene Assistenzsysteme miteinander kombiniert, knüpft zudem ein engmaschiges Sicherheitsnetz. Ein Totwinkel-Warner ist ebenfalls inbegriffen. Kunden können aus fünf serienmäßigen Metallic-Lackierungen wählen.

Zum Marktstart gibt es die Business Edition für Gewerbekunden auch im Kinto-Leasing zu einer monatlichen Rate von 459 Euro netto: Die Laufzeit beträgt 36 Monate, die Laufleistung ist auf 10.000 Kilometer pro Jahr begrenzt. Eine Anzahlung ist nicht erforderlich.

Ab dem mittleren Ausstattungsniveau Executive (ab 58.850 Euro), das auf 20-Zoll-Leichtmetallfelgen vorfährt, kommt zusätzlich ein Navigations- und ein Premium-Audiosystem von JBL mit elf Lautsprechern und 1.200 Watt hinzu. Ledersitze mit Memory-Funktion, eine Ambientebeleuchtung und Einstiegsleisten unterstreichen den wertigen Charakter. Für Komfort und Sicherheit sorgen zudem die elektrisch öffnende Heckklappe und die Einparkhilfe mit integrierter Bremsfunktion. Das optionale Panoramaglasdach (1.490 Euro) schafft einen lichtdurchfluteten Innenraum auf allen sieben Plätzen.

Mit Vollausstattung ist der Highlander Luxury (ab 63.490 Euro) unterwegs: Neben einer Sitzbelüftung vorne und einer Sitzheizung im Fond verfügt das Topniveau über einen digitalen Innenspiegel und eine 360-Grad-Kamera, die das Einparken und Rangieren auf engem Raum zum Kinderspiel macht. Der zentrale Bildschirm wächst auf 12,3 Zoll, ein Head-up-Display liefert alle wichtigen Informationen ins natürliche Blickfeld des Fahrers. Dank Fußsensor öffnet die elektrische Heckklappe vollautomatisch, ohne dass ein Knopf betätigt werden muss. Die Leichtmetallfelgen ziert eine silberne und schwarze Aluminiumlegierung.

Wem das nicht genügt, der kann das Fahrzeug mit umfangreichem Zubehör aufwerten. Bereits zum Marktstart steht eine Vielzahl an Toyota Original Teilen zur Verfügung. Sie verleihen dem Flaggschiff auf Wunsch nicht nur optischen Feinschliff, sondern schöpfen das gesamte Potenzial des größten Toyota SUV aus. Mit einer Anhängekupplung (ab 490 Euro) lassen sich beispielsweise bis zu 2.000 Kilogramm an den Haken nehmen – perfekt nicht nur im Arbeitsalltag, sondern auch auf der Urlaubsfahrt mit dem eigenen Caravan. Die ideale Ergänzung bilden dabei Dachbox (ab 385 Euro), Fahrrad- (139 Euro) oder Skiträger (ab 79 Euro).

Wer ohne Wohnmobil unterwegs sein will, kann alternativ auf ein Dachzelt (ab 3.135 Euro) setzen: Camper schlafen im Hartschalen-Zelt auf dem Dach des knapp 1,76 Meter hohen Highlander. Gefrühstückt wird am Camping-Set (99 Euro), das aus zwei Stühlen und einem Tisch besteht, Proviant wird in der Kühlbox (115 Euro) aufbewahrt. Die universellen Tablet-Halter (108 Euro), die sich für nahezu jeden gängigen Tablet-PC eignen, verwandeln den Fond in einen rollenden Kinosaal und garantieren den Passagieren eine kurzweilige Reise. Passgenaue Kindersitze (ab 239 Euro) geben sicheren Halt. Die optionale Kofferraumschalenmatte (90 Euro) schützt das Gepäckabteil.

Den Vortrieb übernimmt unabhängig von Ausstattungslinie und Zubehör der markentypische Hybridantrieb: Die Kombination aus 2,5-Liter-Benziner und jeweils einem Elektromotor an Vorder- und Hinterachse entwickelt eine Systemleistung von 248 PS und sichert hohe Effizienz. Bei einem Leergewicht von mindestens 2.015 Kilogramm liegt der Normverbrauch bei gerade einmal 5,1 bis 5,5 Litern je 100 Kilometer, was Kohlendioxid-Emissionen von 116 bis 124 g/km entspricht.

Das Zusammenspiel der drei Motoren ermöglicht darüber hinaus einen intelligenten Allradantrieb. AWD-i verbessert dabei nicht nur die Traktion auf jedem Untergrund, sondern erhöht auch die Anhängelast auf zwei Tonnen. In Verbindung mit der hauseigenen GA-K Fahrzeugplattform, die die Steifigkeit erhöht und den Schwerpunkt senkt, ist zudem Fahrspaß garantiert.

Toyota bietet für den Highlander mit CleverProtectPlus auch gleich den passenden Diebstahlschutz für das Fahrzeug an. Der Mehrwert dieser exklusiven Sicherungsmaßnahme liegt für den Kunden darin, dass zum einen das Fahrzeug durch einen speziellen Diebstahlschutz noch effektiver geschützt wird. Zum anderen gewährt der Toyota Versicherungsdienst beim Einbau zusätzlich eine verbesserte Einstufung um aktuell zwei Typklassen - garantiert für mindestens zwei Jahre.

Weitere Informationenbei den TOYOTA-Autohäusern in der Region

Autor:

Axel-Holger Haase aus Buchholz

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Deutlich zu sehen: Das Baugebiet Seevekamp/Schierhorner Weg liegt etwa 1,5 Meter höher als der Seevekamp. "Darauf noch ein elf Meter hohes Haus zu setzen, ist zu viel", sagt Heike Paulick-Stein Foto: as
2 Bilder

Jesteburg
Anwohner fordern Anpassung des B-Plans "Seevekamp-Süd"

as. Jesteburg. "Wir sind nicht gegen die Bebauung, sondern wir sind für eine moderate Planung", betont Heike Paulick-Stein. Die Jesteburgerin wohnt am Seevekamp und setzt sich gemeinsam mit weiteren Anwohnern dafür ein, dass die geplanten Mehrfamilienhäuser auf dem Areal zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg an den Bestand angepasst werden. Auf den 49.452 Quadratmetern zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg möchte Investor Steffen Lücking insgesamt 106 Wohneinheiten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen