Famila und Media Markt in Buchholz: Ein sehr erfolgreiches Jahrzehnt

Irene Pichol (Famila-Warenhausleiterin) und Jürgen Müller Emden freuen sich über den Erfolg beider Unternehmen
11Bilder
  • Irene Pichol (Famila-Warenhausleiterin) und Jürgen Müller Emden freuen sich über den Erfolg beider Unternehmen
  • hochgeladen von Axel-Holger Haase

ah. Buchholz. Zehn Jahre Media Markt und Famila im Buchholzer Fachmarktzentrum am Nordring steht für einen großen Erfolg. „Wir haben an diesem Standort eine wunderbare Einkaufsstätte konzipiert, die erfolgreich ist und sich immer wieder den Bedürfnissen der Kunden anpasst“, sagen Irene Pichol, Famila-Warenhausleiterin, und Jürgen Müller Emden, Geschäftsführer des Media Marktes.

„Es ist eine wunderbare Einkaufsstätte geworden, die sich durch ihre Vielfalt und eine sehr gute Zusammenarbeit der Unternehmen auszeichnet", sind sich die beiden Leiter einig. „Im Fachmarktzentrum kommen große Kompetenz und eine optimale Infrastruktur zusammen. Der Einkauf der Kunden ist also sehr angenehm“, so Jürgen Müller Emden.
Mit Freude denkt der Geschäftsführer des Media Marktes an die Eröffnung von vor zehn Jahren zurück. „Wir haben damals um Mitternacht geöffnet und hatten am 29. November waren 24 Stunden rund um die Uhr für die Kunden vor Ort“, erinnert Müller Emden sich. „Die Kunden warteten vor dem Markt und stürmten in unser Geschäft, nachdem der damalige Bürgermeister Wilfried Geiger und ich das rote Band durchschnitten hatten“, sagt der Media Markt-Geschäftsführer.

14 Tage zuvor, am 14. November, hatte bereits das Famila-Warenhaus eröffnet. Auf rund 3.800 Quadratmetern Verkaufsfläche bietet das Warenhaus seinen Kunden eine riesige Artikelvielfalt und besondere Frische bei Obst und Gemüse. Beliebt bei den Kunden ist zudem die Fisch- und Käseabteilung, die für jeden Geschmack die passenden Lebensmittel vorhalten. Famila bezieht viele landwirtschaftliche Produkte von Anbietern aus der Region, so ist Frische und Qualität gewährleistet.
„Wir hatten mit einem großen Ansturm gerechnet, doch dieses große Kundeninteresse hat uns doch überrascht“, sagt Irene Pichol, die das Famila-Warenhaus von Beginn an leitet.

„Wir offerieren unseren Kunden stets die Neuheiten in sämtlichen Bereichen“, sagt Karim Bodoucha, der ebenfalls seit Eröffnung im Media Markt tätig ist und Leiter des Bereiches "Entertainment" ist. Der absolute Höhepunkt ist die TV-Abteilung, die sich durch die neuesten und innovativsten Geräte auszeichnet. Der Kunde erhält natürlich auf Wunsch eine ausführliche und kompetente Beratung.
„Wir sind seit Eröffnung 2007 die erste Anlaufstelle für die Kunden aus der Region rund um Technik und Unterhaltungselektronik geworden“, so Jürgen Müller Emden. Für das zehnjährige Bestehen erfolgte im vergangenen Jahr ein Komplett-Umbau im Media Markt. Der Kunde hat nun eine bessere Übersicht über die verschiedenen Abteilungen und Produkte.

„Bei zahlreichen Vorführungen können unsere Kunden den Umgang und die Möglichkeiten der verschiedenen Haushaltsgeräte vor Ort testen“, so Tobias Bruhn, der im Media Markt tätig ist und die Koordination der Aktionen durchführt.
Auch bei Famila wird auf die perfekte Kundenbetreuung größter Wert gelegt. „Falls ein Kunde Fragen hat, steht im stets ein aufmerksamer und kompetenter Mitarbeiter zur Verfügung. Diese sind immer für die Kunden ansprechbereit“, so Irene Pichol. Am Standort sind über 100 Mitarbeiter beschäftigt. Im Media Markt sind rund 60 Mitarbeiter beschäftigt, die sich um die Wünsche der Kunden kümmern. Damit sind beide Unternehmen wichtige Arbeitgeber der Region, die auch ihrer sozialen Verantwortung nachkommen. Beide Firmen bilden Jugendliche in unterschiedlichen Berufen aus. Famila am Standort Nordring hat rund 50 junge Menschen ausgebildet, der Media Markt hat im gleichen Zeitraum über 40 Auszubildende betreut. Seit Eröffnung achten beide Unternehmen auf die Entwicklung und Förderung der Mitarbeiter und Führungskräfte.
Die Kunden genießen auch ständig neue exklusive Vorteile. Seit 2015 haben die Kunden im Media Markt die Möglichkeit, Clubmitglied zu werden. Sie genießen dadurch verschiedene Vorteile, wie zum Beispiel eine verlängerte Umtauschmöglichkeit, damit sie die Produkte ausgiebig testen können. Ebenso steht den Kunden der „Multi-Channel-Einkauf“ zur Verfügung. Sie können neben dem Vor-Ort-Einkauf auch Online im Internet auf den Media-Markt-Seiten stöbern und die Artikel bestellen. Diese werden nach einer angegebenen Zeit im Markt abholbereit gehalten.
Eine weitere Neuheit ist der Service für Nespresso-Kapseln. Diesee ist in der Region einmalig. Der Kunde kann im Media Markt an einem Nespresso-Automat seine Kapsel ordern, die er später an der Kasse abholen kann.
Das Einkaufszentrum komplettiert die Bäckerei Weiss, die dort ein Café betreibt und ihre hochwertigen Backprodukte verkauft. Eine Bekleidungsreinigung im Foyer und ein Blumengeschäft ergänzen das Serviceangebot.

Autor:

Axel-Holger Haase aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

12. April: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Landkreis Harburg
Die Gemeinde Hollenstedt beklagt einen Corona-Toten

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Montag, 12. April, einen Corona-Toten aus der Samtgemeinde Hollenstedt. In Hollenstedt sind nun drei von insgesamt 98 Menschen im Landkreis am oder mit dem Coronavirus verstorben. Der Inzidenzwert geht heute wieder leicht zurück, von 66,42 am Sonntag auf 60,53 am heutigen Montag. Die aktiven Fälle sinken auf 225, das sind 30 weniger als am Vortag. In den letzten sieben Tagen meldete der Landkreis 154 Fälle. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie...

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Wirtschaft
Das Dow-Werk in Stade-Bützfleth

Chemiewerk führt Verkaufsgespräche über Unternehmensteile
Dow Stade: Verkauf wird konkreter

sb/jd. Stade. Die Pläne der Dow in Stade, Teile des Chemiewerks an der Elbe zu verkaufen, werden konkreter. Erste Verhandlungen seien angelaufen, teilt das Unternehmen mit. Betroffen sind Teile der Infrastruktur und des Dienstleistungsbereichs. Verkaufs-Überlegungen für Stade seien Teil einer weltweiten Firmen-Strategie, teilte Firmensprecher Stefan Roth mit. Bereits im Juli 2020 habe Dow global angekündigt, die Nicht-Produktionsbereiche zu überprüfen im Hinblick auf die Möglichkeit, eine...

Sport
Den 31:19-Sieg über Ketsch bejubelte das Luchse-Team euphorisch
2 Bilder

1. Handball-Bundesliga
"Luchse" mit verdientem 31:19-Heimsieg

(cc). Die Hoffnung auf den Klassenverbleib in der 1. Bundesliga lebt: Am Samstagabend hat sich die abstiegsbedrohte Mannschaft der Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten verdient mit 31:19 (Halbzeit: 16:10) Toren in heimischer Nordheidehalle gegen die Kurpfalz Bären aus Ketsch durchgesetzt. Beste Werferin war Kim Berndt mit acht Toren. "Meine Mannschaft hat zu 90 Prozent das umgesetzt, was ich ihr vorgegeben habe. Bis auf unsere kurze Schwächephase in der ersten Halbzeit ist uns ein...

Panorama
Ein Hinweisschild - wie auf dieser Fotomontage - könnte bereits am Eingangstor des Impfzentrums für Klarheit sorgen

Stader Impfzentrum: "Heute nur AstraZeneca im Angebot"
Impfen ist kein Wunschkonzert: Wer umstrittenen Impfstoff nicht will, muss wieder gehen

jd. Stade. "Hier gibt es nur Astra": Hängt solch ein Schild an einer Kneipe, dann weiß jeder Gast, dass nur diese eine Biersorte im Ausschank ist. Ähnlich wie ein Kneipenwirt würde auch Nicole Streitz, Leiterin des Stader Impfzentrums, es gern handhaben. Am Eingang des Impfzentrums könnte dann der Hinweis stehen: "Heute nur AstraZeneca." Damit würde sie sich und ihren Mitarbeitern möglicherweise viel Ärger ersparen, meint Streitz. "Wer draußen das Schild liest und nicht mit AstraZeneca geimpft...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen