Rückenwind für die norddeutsche Wasserstoff-Wirtschaft
Internationales Wasserstoff-Symposium online am Samstag, 15. Juni 2021

Die Forschung rund um Wasserstoff - nicht nur als Antrieb für Fahrzeuge - wird verstärkt
3Bilder
  • Die Forschung rund um Wasserstoff - nicht nur als Antrieb für Fahrzeuge - wird verstärkt
  • Foto: Toyota
  • hochgeladen von Axel-Holger Haase

Wasserstoff ist als Zukunftstechnologie aus den Diskussionen über eine nachhaltige Energieversorgung nicht mehr wegzudenken. Hier im Norden macht die Wasserstoff-Branche große Fortschritte: Es gibt deutlich mehr Forschungs- und Pilotprojekte, Netzwerkaktivitäten und politische Strategien als vor zwei Jahren. Norddeutschland bietet beste Voraussetzungen grünen Wasserstoff zu erzeugen, zu speichern, zu nutzen und über die deutschen Seehäfen zu exportieren dies ist eine enorme Zukunftsperspektive für den Wirtschaftsstandort.

Diese richtungsweisende Entwicklung der Wasserstoffwirtschaft ist Schwerpunkt des „International Hydrogen Symposiums“ am 15. Juni. Die digitale, englischsprachige Veranstaltung wird von der von der IHK Nord und der Wasserstoff-Gesellschaft Hamburg organisiert. Experten sprechen im Livestream über die Hindernisse bei Erzeugung, Speicherung und Transport von Wasserstoff. Sie diskutieren darüber, was die nächsten Schritte sein müssen, um die Wasserstofftechnologie auf das nächste Level zu bringen und damit markt- und wettbewerbsfähig zu machen.
Firmen und Netzwerke wie Vattenfall, EWE und Hydrogen Europe sind dabei. Auch Vertreter der Landes- und Bundespolitik werden ihre Wasserstoff-Strategien erläutern. Außerdem werden wir best-practice-Projekte kennenlernen und uns weltweit mit Fachleuten vernetzen.

Trotz der coronabedingten digitalen Umsetzung des Symposiums steht das Netzwerken im Fokus der der Veranstaltung. Am 15. Juni wird eine digitale Möglichkeit angeboten, sich außerhalb der Keynotes aktiv zu begegnen, direkte Gespräche zu führen und Kontakte nachzuhalten.
Die Stärken der norddeutschen Wasserstoffbranche kann der Norden nur partnerschaftlich im norddeutschen und internationalen Länderverbund ausspielen. Keine Region auf der Welt hat es bisher ermöglicht, grünen Wasserstoff sektorenübergreifend und wettbewerbsfähig einzusetzen. Um die Technologie zur Marktreife zu führen, braucht es Teamwork und Vernetzung.

Neben den Teilnehmern aus Politik, Wirtschaft und Forschung sind alle Interessierten herzlich eingeladen, sich kostenfrei unter www.h2symposium.de anzumelden.

Mit dem Symposium sind wir auch Teil der norddeutschen Wasserstoffwoche, diese bietet weitere spannende Wasserstoff-Veranstaltungen.
Mehr Infos dazu gibt es hier: www.woche-des-wasserstoffs.de

Projekte, Initiativen und Unternehmen die im Norden an der Entwicklung einer marktreifen Wasserstofftechnologie arbeiten, zeigt die Wasserstofflandkarte der IHK Nord unter: www.ihk-nord.de/wasserstofflandkartehttps://www.ihk-nord.de/produktmarken/schwerpunkte/energiepolitik-industriepolitik/wasserstoff-landkarte-2020-4946362?shortUrl=%2Fwasserstofflandkarte

Autor:

Axel-Holger Haase aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen