Hilfe für Gewerbe in Corona-Zeiten
Rettet Digitalisierung des Handels vor Ladensterben?

Auch die Geschäfte in der Buchholzer City könnten von den Digitalisierungsplänen profitieren
3Bilder
  • Auch die Geschäfte in der Buchholzer City könnten von den Digitalisierungsplänen profitieren
  • Foto: ce
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Landkreis. Ist es tatsächlich ein Rettungsring für zahlreiche Gewerbetreibende, die Corona-bedingt Einbußen in Milliardenhöhe erlitten haben und die Pleite befürchten? Oder wird das Ladensterben so nur künstlich hinausgezögert? Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (62, CDU) hat in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur betont, man müsse unbedingt "Konzepte zur Wiederbelebung der Innenstädte entwickeln", um Geschäftsschließungen zu verhindern. Attraktiver werden sollen die Innenstädte demnach unter anderem durch eine stärkere Digitalisierung der Geschäfte, damit sie für Kunden online besser zu erreichen sind, sowie durch die Schaffung von Stadtteilkonzepten mit "Erlebnisräumen", von denen auch die Gastronomie profitieren soll.
"Grundsätzlich halte ich eine Unterstützung zum Erhalt der Innenstädte für längst überfällig, denn es sah schon vor Corona sehr schlecht für die Innenstädte aus", betont Frank Kettwig, Vorsitzender des Vereins "Buchholz Marketing" und seit 30 Jahren selbstständiger Geschäftsmann.
"Die Schaffung von Erlebnisräumen ist natürlich sehr wichtig und bei uns schon einigermaßen gut umgesetzt, aber letztlich ist das immer auch eine Geldfrage", ist der Buxtehuder Geschäftsinhaber Ulrich Wiegel, Vorsitzender des örtlichen Altstadtvereins, verhalten optimistisch, was die Umsetzung von Altmaiers Ideen betrifft.
"Stirbt unsere Innenstadt, verlieren wir ein großes Stück Kultur!", mahnt Frank Kettwig, Vorsitzender des Vereins "Buchholz Marketing" und selbstständiger Geschäftsmann. Er unterstützt die Pläne von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), die Innenstädte auch durch eine stärkere Digitalisierung des Handels zur besseren Erreichbarkeit für die Kunden wiederzubeleben. So soll die Schließung von Geschäften, die Corona-bedingt schwere Umsatzeinbußen erlitten haben, vermieden werden.
"Das Internet macht es dem Käufer leicht, von zu Hause aus alles einzukaufen", gibt Frank Kettwig zu bedenken. Viele Menschen bestellen bereits einen Großteil ihrer Einkäufe online beim Großversand. Um die Kunden online zum Händler um die Ecke zurückzuholen, gebe es - so Kettwig - "keine Patentlösung". Für ihn steht jedoch fest: "Es wird das Nischenprodukt geben, das ich mir unbedingt ansehen möchte. Es gibt das beratungsintensive Produkt, aber entscheidend ist: Der Kunde möchte den persönlichen Kontakt, das direkte Einkaufserlebnis."
Die von Minister Altmaier geplanten Stadtteilkonzepte für "Erlebnisräume", von denen auch die Gastronomie profitieren könnte, seien "auf dem Papier sehr schön zu lesen, doch die Umsetzung scheitert dann häufig am Geld".
Peter Altmaiers Meinung, die Senkung der Mehrwertsteuer sei in der Wirtschaft schon positiv spürbar, teilt Frank Kettwig nicht: "Ich erkenne keinen großen Gewinn, weder für den Kunden noch für den Handel. Im Gegenteil: Einige Händler haben durch die Kassenumstellungen von 19 auf 16 Prozent einiges an Kosten gehabt."
Sollte es zu einem zweiten Corona-Shutdown kommen, würde dies "für noch mehr Händler das Aus" bedeuten. Um dies zu verhindern, sei auch die (Kommunal-)Politik gefordert. Sie müsse erkennen, dass es um "viele Arbeitsplätze, Gewerbeeinnahmen, um ein miteinander leben" gehe.
• Ulrich Wiegel, Vorsitzender des Buxtehuder Altstadtvereins und Geschäftsinhaber, begrüßt "jede Initiative zur Stärkung der Innenstädte". Bei der digitalen Aufrüstung des Handels seien jedoch viele technische Voraussetzungen und rechtliche Vorgaben zu erfüllen. Um dies optimal zu leisten, sollten die Gewerbetreibenden einem Händlerverbund angehören oder gleich eine Agentur hinzuziehen. "Ob Herr Altmaier die dann auch bezahlen will und kann?!", zeigt sich Wiegel skeptisch.
"Viele Gastronomen können nur überleben, wenn ein interessantes Einzelhandels- und Dienstleistungangebot für Frequenz in der Stadt sorgt", weiß Wiegel aus vielen Gesprächen. Ob Altmaiers "Erlebnisräume" tatsächlich tatsächlich zum "Rettungsanker" für Gewerbe und Gastronomie taugten, hänge davon ab, wie das Konzept am Ende mit Leben gefüllt werde.
Auch die Buxtehuder Geschäftsleute hätten die Erfahrung gemacht, dass sich die Kunden durch die Absenkung der Mehrwertsteuer "nicht zum Kauf angeregt fühlen". Gleichwohl wäre ein zweiter Corona-Shutdown eine "Katastrophe" insbesondere für Modegeschäfte mit ihrer saisonbedingten Ware.
Für Buxtehude sieht Ulrich Wiegel auch durch Corona die Gefahr vermehrter Leerstände. Hier müssten Politik und Wirtschaftsförderung "rechtzeitig reagieren und die Situation im Auge behalten".
Was halten Sie, liebe Leser, von den Wiederbelebungs-Plänen von Minister Altmaier für die Innenstädte? Was erwarten Sie vom Einzelhandel? Schreiben Sie uns Ihre Meinung per E-Mail mit dem Stichwort "Geschäfterettung" an christoph.ehlermann@kreiszeitung.net.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Politik
Rund 500 Y-Trassen-Gegner und zahlreiche Politiker protestierten im April vergangenen Jahres gegen den Neubau einer Bahnstrecke entlang der A7
2 Bilder

Güterverkehrskompromiss Alpha-E vor dem Aus?
Neue Bahnstrecken für Hochgeschwindigkeitszüge entlang der A7

bim. Landkreis. Ist das Projekt Alpha-E, mit dem die Schienenkapazitäten auf den Bestandsstrecken im Dreieck Bremen-Hamburg-Hannover bedarfsgerecht ausgebaut werden sollen, um die Güter von den norddeutschen Häfen ins Umland zu bringen, in Gefahr? Das befürchtet der Projektbeirat Alpha-E, der die Umsetzung des Ausbaus begleitet. "In den letzten fünf Jahren haben wir leider zunehmend den Eindruck gewinnen müssen, dass das seinerzeit klare und eindeutige Bekenntnis zum Alpha-E als...

Panorama
Drohnenfoto vom Buchholzer Tierheim - deutlich zu sehen ist das neue Dach
5 Bilder

Team vermittelt weiter kompetent Tiere
Tierheim Buchholz lässt sich von der Krise nicht unterkriegen

os. Buchholz. "Dass uns alle Feste gestrichen wurden, ist nicht witzig und wirft uns zurück. Wir machen aber das Beste aus der Situation, auch wenn ein Vereinsleben schwierig aufrechtzuerhalten ist." Das sagt Rolf Schekerka (58), Vorsitzender des Tierschutzvereins Buchholz. Durch die Corona-Krise entfielen in den vergangenen Monaten im Buchholzer Tierheim die beliebten Veranstaltungen wie z. B. das Sommerfest, auf dem die Einrichtung am Holzweg wichtige Einnahmen generiert. Untätig war das Team...

Panorama
Starpianist Dr. Götz Östlind

Große Pläne von Starpianist Dr. Götz Östlind
Mit Crowdfunding zu Morricone-Musikern

ce. Winsen. "Ganz großes Kino" vorgenommen hat sich der aus Winsen stammende und heute in Hamburg lebende Starpianist Dr. Götz Östlind und hofft dabei auf rege Unterstützung durch seine Fans: Im November will Östlind in einem Prager Tonstudio seine "Fantasy For Piano And Orchestra In B Minor, Opus 8" auf CD aufnehmen - mit dem ehemaligen Tourneeorchester des im Juli verstorbenen italienischen Filmmusik-Genies Ennio Morricone. Die Finanzierung des Projektes soll über eine Crowdfunding-Kampagne...

Panorama
Auch dieses Haus steht schon länger leer und soll einem Neubau weichen

Ein weiteres Mehrfamilienhaus steht schon lange leer
Leerstand in Buxtehude hat viele Leser beschäftigt

tk. Buxtehude. Der WOCHENBLATT-Artikel über die leerstehenden Wohnungen, die dem Bund gehören, hat bei Leserinnen und Lesern ein sehr großes Echo gefunden. In Mails und Telefonaten war die Reaktion unisono: "Das geht gar nicht." Ein Buxtehuder hat die Redaktion zudem auf einen weiteren Leerstand hingewiesen. An der Ecke Giselbertstraße/Brüningstraße steht seit längerer Zeit ein Mehrparteienhaus leer, das der Buxtehuder Wohnungsbaugenossenschaft gehört. Auf den ersten Blick wirkt das...

Politik
3 Bilder

Verschlickung beim Estesperrwerk: Besuch von Enak Ferlemann
Leefers erwartet jetzt klare Zusagen

sla. Jork. Am vergangenen Mittwoch hat der Umweltausschuss des Landkreises Stade den Antrag des Kreistagsabgeordneten Gerd Lefers (FWG) zur Verschlickung des Estesperrwerks behandelt. Der Antrag wurde von allen Seiten unterstützt und es erfolgte ein einstimmiger Beschluss: Der Ausschuss für Regionalplanung und Umwelt fordert die Stadt Hamburg, HPA (Hamburg Port Authority - zu deutsch Hafenbehörde) und die WSA (Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Hamburg) auf, die Verschlickung der Este im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen