Buchholzer Innenstadt stärken
Verein Stadtmarketing hat viele Pläne

Im Frühjahr übernahmen (v. li.) Frauke Petersen-Hanson, Stefan Weihrauch, Arndt Bömelburg, Ricarda Przybylski, Maike von Behr und Frank Kettwig eine Patenschaft für ein Blumenbeet. Das soll es häufiger geben
2Bilder
  • Im Frühjahr übernahmen (v. li.) Frauke Petersen-Hanson, Stefan Weihrauch, Arndt Bömelburg, Ricarda Przybylski, Maike von Behr und Frank Kettwig eine Patenschaft für ein Blumenbeet. Das soll es häufiger geben
  • Foto: Fotokettwig
  • hochgeladen von Oliver Sander

os. Buchholz. Die Corona-Krise hat in diesen Tagen dem Verein Stadtmarketing Buchholz einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht: Der für den kommenden Sonntag, 8. November, geplante verkaufsoffene Sonntag wurde abgesagt. Frank Kettwig (59), Vorsitzender des Vereins Stadtmarketing, wendet den Blick deshalb sogleich in die Zukunft. "Wir wollen in Buchholz eine lebendige Innenstadt schaffen. Dafür lohnt es sich zu kämpfen", sagt er. Voraussetzung sei, dass der Verein genügend finanzielle Mittel zur Verfügung hat, um Aktionen durchführen zu können, die viele Menschen in die Innenstadt locken und sie dort auch halten. Hier seien der Stadtrat, die Stadtverwaltung, die Wirtschaft und die Bürger gleichermaßen gefordert. "Stirbt unsere Innenstadt, stirbt ein großes Stück Kultur", warnt Kettwig, der seit April Vorsitzender ist.
Der Verein könne viel mehr, als nur Einzelveranstaltungen durchzuführen, ist sich Kettwig sicher. Er verweist auf eine Untersuchung, die im Jahr 2015 zusammen mit dem Unternehmen CIMA entstand. Vier Säulen - Standortmarketing, Tourismusmarketing, Citymarketing und Verwaltungsmarketing - seien entscheidend für eine gute Entwicklung der Stadt, hieß es damals. "Es sind viele gute Ideen entwickelt worden, aber mit der Umsetzung ist man nicht weit gekommen", bilanziert Kettwig.
Gemeinsam mit dem Team des Stadtmarketings, zu dem Ricarda Przybylski, Maike von Behr, Frauke Petersen-Hanson (McDonald's), Heinrich Helms (Stadt Buchholz), Axel Kalauch (Jugendzentrum Buchholz), Oliver Weiß (Triangle Designs), Arndt Bömelburg (Remax Immobilien) und Stefan Weihrauch (Blau-Weiss Buchholz) gehören, hat der Vorsitzende viele Ideen, mit denen die Buchholzer Innenstadt attraktiver gestaltet werden kann. Dazu gehört eine Buchholz Card, mit der man bei den teilnehmenden Einzelhandelsgeschäften einkaufen und Rabatte erhalten kann. Zudem soll in Kooperation mit dem außerschulischen Lernstandort Zukunftswerkstatt eine App entwickelt werden, in der Jugendliche Tipps für andere Jugendliche zusammenstellen. In Kooperation mit dem Grünamt der Stadt sollen 10.000 Blumenzwiebeln in die Erde gebracht werden, damit Buchholz an den Ortseingängen im Frühjahr in bunten Farben erstrahlt. Anfang 2021 soll zudem die Internetseite www.leben-in-buchholz.de an den Start gehen, die einen Veranstaltungskalender enthält und auf die Vorteile der Nordheidestadt hinweist. Mittelfristig würde Kettwig zudem gern die Aktivitäten des Stadtmarketings und der Touristeninformation an der Kirchenstraße bündeln. "Viele wissen gar nicht, was für attraktive Ausflugsziele es in und um Buchholz gibt", sagt er.
Problem: Das alles muss finanziert werden, und das in Zeiten knapper Kassen. Mit den Mitgliedsbeiträgen (rd. 20.000 Euro), den Zuschüssen der Stadt (30.000 Euro) und Werbebeiträgen (28.500 Euro) sind große Sprünge nicht drin. Er hofft darauf, dass durch steigende Attraktivität immer mehr Unternehmen, aber auch Privatpersonen, sich für das Stadtmarketing begeistern. Kettwig: "Dafür ist es nötig, dass wir für die Mitglieder und Unterstützer einen Mehrwert schaffen. Mit einem Winzerfest oder einem Weihnachtsmarkt allein ist das nicht getan."

Im Frühjahr übernahmen (v. li.) Frauke Petersen-Hanson, Stefan Weihrauch, Arndt Bömelburg, Ricarda Przybylski, Maike von Behr und Frank Kettwig eine Patenschaft für ein Blumenbeet. Das soll es häufiger geben
Das Logo des Stadtmarketings soll bei mehr Aktionen zu finden sein
Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Service

Am Dienstag, 1.12., 115 aktuelle Corona-Fälle
Maske tragen: Corona-Ampel im Landkreis Stade weiter auf Rot

jd. Stade. Tendenz fallend beim Inzidenzwert: Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert für den Landkreis Stade 56,7 (Stand von Dienstag, 1. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel weiter auf Rot. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen.  Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.041 Personen angegeben.  Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte...

Politik
Wenn es nach der Gemeindeverwaltung geht, stehen diese Schilder bald in Stelle   Foto: thl

Stelle: Aldi-Zentrallager vor Entscheidung

Verwaltung gibt in Vorlage für Fachausschuss Empfehlung für die Ansiedlung des Zentrallagers vor thl. Stelle. Jetzt beginnt der Endspurt! In seiner Sitzung am Mittwoch, 9. Dezember, soll der Ortsentwicklungsausschuss der Gemeinde Stelle dem Rat eine Empfehlung für die Ansiedlung des Aldi-Zentrallagers im Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd aussprechen. Die Vorgabe der Verwaltung ist eindeutig: "Der vorhabenbezogene Bebauungsplan 'Sondergebiet Logistikzentrum Fachenfelde-Süd' (...) bestehend aus...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen