Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Engagiert in Kunst und Wissenschaft

Bei der Preisverleihung: (v. li.) Ralf Verdieck, Jugendpreisträger Joshua Neumann und Prof. Dr. Wolfgang Bauhofer (Zukunftswerkstatt) (Foto: Verdieck-Stiftung)

Verdieck-Stiftung ehrt bei Stiftungsforum Nachwuchsforscher / "Unsere Arbeit ist sehr befriedigend"

os. Buchholz. Joshua Neumann ist erst zehn Jahre alt und trotzdem technisch schon besonders bewandert. Für seine herausragende Arbeit wurde der Schüler am vergangenen Samstag von der Verdieck-Stiftung mit dem Jugendpreis geehrt. Zahlreiche Gäste kamen zum Stiftungsforum auf "Hof Eichenhöh" am Feuerweg in Holm-Seppensen. Neben der Preisverleihung standen die Präsentationen der Künstlerinnen Angela Bergmann (Malerei) und Bettina Greitzke (Skulpturen aus Beton) im Mittelpunkt. Klarinettist Roman Gerber, der ebenfalls von der Stiftung gefördert wurde, sorgte für den musikalischen Part der Veranstaltung.
Andrea und Ralf Verdieck gründeten ihre gemeinnützige Stiftung im Dezember 2016. "Wir haben lange überlegt, was wir machen sollen. Wir haben keine Kinder und wollten etwas Sinnvolles mit unserem Geld machen", sagt Ralf Verdieck. Der Zusatz "Begegnungen von Wissenschaft & Kunst" auf dem offiziellen Flyer verrät, welche Schwerpunkte die Buchhändlerin und der Physik-Ingenieur legen.
Ein Schwerpunkt liegt auf der Förderung von jugendlichen Forschern und Studenten der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW). Der diesjährige Preisträger Joshua Neumann überzeugte den Stiftungsrat durch seine Arbeit beim Wettbewerb "Student Slam" der Zukunftswerkstatt Buchholz. An dem außerschulischen Lernstandort am Schulzentrum am Kattenberge engagiert sich Ralf Verdieck als ehrenamtlicher Mitarbeiter. Joshua Neumann gelang es, eine im 3-D-Drucker hergestellte Hand aus Plastik beweglich zu machen. Dafür brachte er an dem Druck Angelsehnen an, die über Servos gesteuert werden. Diese programmierte der Schüler am Computer. "Die Arbeit basiert komplett auf Joshuas Ideen. Ich musste nur ein bisschen helfen", lobt Ralf Verdieck.
Neben der Förderung der Wissenschaft engagiert sich die Verdieck-Stiftung auch im künstlerischen Bereich. Regelmäßig finden musikalische Themenabende und künstlerische Gesprächsrunden statt sowie Ausstellungen im Rahmen der "Heidekultour" und des "Kultursommers".
Ihre Entscheidung, die Stiftung zu gründen, bereuen Andrea und Ralf Verdieck nicht. "Es ist zwar viel Arbeit, aber man lernt unglaublich viele interessante Menschen kennen", erklärt Andrea Verdieck. "Unsere Tätigkeit ist sehr befriedigend", ergänzt Ralf Verdieck.
Der Künstlertreff auf Hof Eichenhöh am 22. September ab 16 Uhr ist der nächste Termin der Verdieck-Stiftung. Dem folgt der "Tag des offenen Hörraums" am 4. November ab 15 Uhr. Hier wird auch Ralf Verdiecks Stolz präsentiert: sein 30-Hertz-Basshornlautsprecher.
• Infos unter www.verdieck-stiftung.de.