Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Praxis-Unterricht im Freien

Neben den Hochbeeten gibt es auch eine Schultafel: Achtklässler der Waldschüler mit Klassenlehrerin Anne Mischke (re.) sowie (v. li.) Manuela Trautschold (Schulverein), Oliver Pöpplau (Sparda-Bank) und Schulleiterin Kirsten Fuhrmann

Buchholz: Waldschule richtet dank Spende der Sparda-Bank ein Außenklassenzimmer mit Hochbeeten ein

os. Buchholz. Wie und wo wachsen Kohlrabi, Erdbeeren, Salat, Zucchini, Rote Beete oder Porree? Dieser Frage können die Schüler der Grund- und Oberschule Waldschule ab der kommenden Woche nach den Sommerferien ganz praxisnah auf den Grund gehen - dank zweier Hochbeete, die im Hof zwischen dem Schulgebäude und der angrenzenden Mensa mit Hilfe der Gartenbaufirma Eisenschmidt aufgestellt wurden. Mehr noch: Später soll der Bio-, aber auch anderer Unterricht, im sogenannten Außenklassenzimmer unter freiem Himmel stattfinden.
Möglich wurde das Projekt durch eine Spende der Sparda-Bank um den Vorstandsvorsitzenden Oliver Pöpplau. "Wir fördern gerne ökologisch nachhaltige Projekte", sagt Pöpplau. Insgesamt stellte die Bank 5.000 Euro zur Verfügung. Einen Teil davon nutzte die Waldschule bereits zur Pflanzung von Bäumen, mit dem Rest - rund 3.000 Euro - wurde jetzt das Außenklassenzimmer gestaltet. Zuvor war der Innenhof eine Brachfläche. Tatkräftige Unterstützung leistete der Schulverein um die Vorsitzende Manuela Trautschold.
Das Gemüse soll künftig in den Hochbeeten angepflanzt, später geerntet und direkt in der angrenzenden Küche verarbeitet werden. "Für unsere Hauswirtschaftsklassen ist das ein großer Gewinn", sagt Schulleiterin Kirsten Fuhrmann. Die Federführung wurde von der alten Klasse 8c um Klassenlehrerin Anne Mischke übernommen. Diese Klasse wird künftig auch die Nutzung des Außenklassenzimmers koordinieren. Über ein schulinternes Computerprogramm können alle Klassen den Freiluft-Klassenraum buchen.
Im neuen Schuljahr erfüllt das Außenklassenzimmer auch einen weiteren Zweck. Schulleiterin Fuhrmann: "Dort soll auch eine Ruheoase für die Schüler entstehen, die in der Nachmittagsbetreuung sind."
Übrigens: Während der Sommerferien wird das Gemüse vom Hausmeister und Lehrern geernet.