Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Rekord beim Stadtradeln

Stadtradeln-Botschafter Rainer Fumpfei (Mi.) mit Einzelsieger Volker Meisborn und Marion Steenbock, die die Urkunden für die Nächstplatzierten Silvia Ulbricht und Ben Laatsch von der RSG Nordheide entgegennahm Foto: os

In Buchholz fuhren 1.037 Teilnehmer mehr als 185.000 Kilometer / Gut besuchte Abschlussveranstaltung

os. Buchholz. Zur Abschlussveranstaltung des Klimaschutzwettbewerbs "Stadtradeln" in Buchholz kamen am Dienstagabend 230 Teilnehmer und füllten die Aula des Albert-Einstein-Gymnasiums bestens. Peter Eckhoff vom Verein "Buchholz fährt Rad", der den dreiwöchigen Wettbewerb in Kooperation mit der Buchholzer Stadtverwaltung organisiert hatte, berichtete von mehreren Rekorden: An der vierten Auflage beteiligten sich 1.037 Teilnehmer, die zusammen 185.291 Kilometer im Sattel saßen und so den Ausstoß von umgerechnet 26,3 Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid vermieden. Zum Vergleich: Beim ersten Stadtradeln im Jahr 2015 kamen 485 Teilnehmer zusammen auf 78.574 Kilometer.
Die Besucher der Abschlussveranstaltung erwarteten gespannt die große Tombola, die dank vieler Sponsoren besonders viele attraktive Preise bereithielt. Die Hauptpreise - ein besonders gestaltetes Buchholz-Rad vom Fahrrad Center Buchholz und trenga.de sowie ein Jugendfahrrad vom Fahrradschloss in Holm-Seppensen - gingen an Silke Metzner und Anouk Jennerich. Als "Glücksfee" fungierte Rainer Fumpfei. Der ehrenamtliche Stadtradeln-Botschafter beendete in Buchholz seine rund einmonatige Tour durch ganz Deutschland, die ihn über annähernd 2.700 Kilometer in 38 Kommunen führte, die sich am Stadtradeln beteiligten. "Ihr könnt in Buchholz stolz auf das Erreichte sein", sagte Fumpfei.
Organisator Eckhoff und Fumpfei ehrten die Radfahrer, die die meisten Kilometer in drei Wochen zurücklegten. Besonders fleißig war einmal mehr Volker Meisborn, der täglich zur Arbeit nach Hamburg fuhr und so auf 1.515 Kilometer kam. Auf den Plätzen folgten Silvia Ulbricht (1.166 km) und der WOCHENBLATT-Sportler des Jahres 2017, Ben Laatsch (1.159,7 km). Das Team "Buchholz fährt Rad" um Volker Meisborn sammelte die meisten Kilometer (20.764), "Suerhop & Friends" stellte die meisten Teilnehmer (114), "Stromritzel" hatte die meisten Kilometer pro Teilnehmer (636,3).
Besonders geehrt wurden die Schulklassen. Sie stellten fast die Hälfte aller Teilnehmer. Die drei Klassen, bei denen mindestens 80 Prozent am Stadtradeln teilnahmen und mindestens 100 km pro Teilnehmer fuhren, erhielten besondere Belohnungen: Die Klasse 5c des Gymnasiums am Kattenberge darf sich auf einen Klettertag im Kletterzentrum von Blau-Weiss Buchholz freuen, die Klasse 7c des Albert-Einstein-Gymnasiums wird zu einer Kinovorführung ins Movieplexx Kino eingeladen und die 7b der Realschule am Kattenberge verbringt einen Spiel-und-Spaß-Nachmittag im Buchholzer Hallenbad.
Peter Eckhoff hofft, dass das Stadtradeln auch im kommenden Jahr stattfindet. Die Politik muss dafür die notwendigen Mittel bereitstellen. Auf die Unterstützung von Baudezernent Stefan Niemöller kann er setzen. "In Buchholz kann man fast alle Strecken mit dem Fahrrad erledigen. Ich empfinde das als puren Luxus", betonte Niemöller.