Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Buchholz feiert 60 Jahre Stadtrechte

Seit 2016 verwendet die Stadt Buchholz dieses Logo (Foto: archiv/os)

Aus dem Dorf wurde im Juli 1958 eine Stadt / Tag der offenen Tür am 18. August

os. Buchholz. Am 15. Juli 1958 verlieh der damalige Landes-Innenminister Hinrich Wilhelm Kopf (SPD) der Gemeinde Buchholz die Stadtrechte. Damals war Buchholz geprägt von Bauernhöfen, Kopfsteinpflaster, unbefestigten Gehwegen, wenigen Läden, vielen Brachflächen und einem Hotel. Seitdem hat sich Buchholz rasant entwickelt. 60 Jahre Stadtrechte - das soll gefeiert werden. Da der eigentliche Termin mitten in den Sommerferien liegt, lädt die Stadtverwaltung am Samstag, 18. August, von 11 bis 16 Uhr zu einem Tag der offenen Tür im Rathaus, Jugendzentrum, Stadtbücherei und Familienbüro ein.
"Wir nehmen die Bürgerinnen und Bürger mit auf eine Zeitreise von den 1950er Jahren bis in die nähere Zukunft unserer Stadt", erklärt Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse. Auf dem Rathausplatz stellen der Baubetriebshof und die Freiwillige Feuerwehr Fahrzeuge aus, u.a. einen Unimog und eine moderne Drehleiter. Für das leibliche Wohl sorgt die Freiwillige Feuerwehr.
• Das Jugendzentrum (Rathausplatz 2) organisiert eine Gladiatoren-Arena, Jonglage, Spiele und Infostände zur Jugend- und Integrationsarbeit sowie eine After-Show-Party, die um 16.15 Uhr mit Live-Musik startet.
• Im Mehrgenerationenhaus Kaleidoskop (Steinstr. 2) gibt es zeitgleich in Kooperation mit dem Familienbüro Kaffee, Kuchen, andere Leckereien sowie Informationen rund um die Themen Kinder und Familie.
• In der Stadtbücherei (Kirchenstr. 6) gibt es bereits ab 10 Uhr einen Flohmarkt, Kinderbasteln und vieles mehr.
• In der Rathauskantine und den angrenzenden Räumen (Rathausplatz 1) präsentieren die Stadtplaner aktuelle Modelle und Pläne, z.B. zum Canteleu Quartier, Buchholz 2025+, Stadtumbau West, Sportpark sowie Technologie- und Innovationspark in Dibbersen. In der Bücherecke ist zudem bereits das Stadtfest 2019 Thema: Die Besucher dürfen die Bands aussuchen, die dann auf der Rathausbühne auftreten sollen.
• Im Foyer findet sich schließlich ein Stand mit Informationen zum Thema Ausbildung bei der Stadt. Interessenten können testen, wie sie sich in einem Bewerbungsgespräch schlagen.
Bürgermeister Röhse ist sich sicher: "Das wir ein schönes rundes Fest."