Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Opel: Sämtliche Fahrzeuge sind nach dem WLTP-Fahrzyklus zertifiziert

Alle Opel-Fahrzeuge sind bestellbar (Foto: Opel)

Neufahrzeuge, die ab dem 1. September 2018 zugelassen werden, müssen nach dem WLTP-Fahrzyklus zertifiziert sein. Das Kürzel steht für Worldwide Harmonized Light Vehicle Test Procedure und weist realitätsnahe Verbrauchsangaben auf. Opel hat diese Vorschriften frühzeitig umgesetzt und kann das gesamte Portfolio uneingeschränkt anbieten. Opel ist mit all seinen Pkw-Modellen „WLTP-ready“. Die Fahrzeuge sind verfügbar und werden ohne Verzögerung geliefert. Kunden können die komplette Modellpalette, vom ADAM bis zum Zafira, beim Opel-Händler bestellen. Dabei sind die entsprechenden Modelle als Diesel, Benziner oder optional mit den alternativen Kraftstoffen LPG (Liquefied Petroleum Gas) und CNG (Compressed Natural Gas) lieferbar.

„Wir haben uns seit Jahren auf diesen Tag vorbereitet und unser gesamtes Portfolio rechtzeitig WLTP zertifiziert, so dass es für unsere Kunden keinerlei Beeinträchtigungen gibt. Daher hat die Einführung der neuen Vorschriften zum 1. September keine Auswirkungen auf den Handel. Wir können weiterhin alle Fahrzeuge liefern – 100 Prozent unseres Angebots! Damit steht Opel an der Spitze der Automobilindustrie“, sagt Opel-Marketing- und Vertriebschef Xavier Duchemin.

Mit der aktuellen Generation des Astra hat Opel bereits im Juni 2016 begonnen, die praxisnahen Verbrauchsangaben nach dem WLTP-Zyklus auszuweisen. Diese Daten sind ebenfalls im Rahmen der Modellpflege von Opel Mokka X und Opel Zafira gemessen und veröffentlicht worden. Bei der zweiten Generation des Flaggschiffs Insignia ist Opel sogar einen Schritt weiter gegangen und hat den Insignia 2.0 BiTurbo-Diesel bereits Mitte 2017 nach dem WLTP-Testzyklus zertifizieren lassen – ein Jahr vor Inkrafttreten der entsprechenden Vorschriften.

Opel hat seine Pkw-Palette mit innovativen Antriebstechnologien versehen. So verfügen die Diesel-Modelle über eine AdBlue-Einspritzung (Selective Catalytic Reduction) zur hochwirksamen Reduzierung der Stickstoffoxide. Die Direkteinspritzer-Benziner wiederum arbeiten mit einem Partikelfilter (Gasoline Particulate Filter).
Wie beim NEFZ (Neuer Europäischer Fahrzyklus) handelt es sich bei WLTP um einen Labortest. Doch während der NEFZ auf einem theoretischen Fahrprofil basierende Verbrauchswerte angibt, berücksichtigt WLTP „reale“ Fahrprofile aus einer weltweiten statistischen Erhebung. Der WLTP-Zyklus besteht aus vier Teilen mit unterschiedlichen Durchschnittsgeschwindigkeiten: langsames, mittleres, hohes und sehr hohes Tempo. Jeder Teil beinhaltet verschiedene Fahr-, Halte-, Beschleunigungs- und Bremsphasen. Jede Motor/Getriebe-Kombination eines bestimmten Modelltyps wird in der wirtschaftlichsten und kraftstoffzehrendsten Ausführung getestet. Die daraus gewonnen Daten sind weltweit vergleichbar, während die NEFZ-Werte nur für Europa Gültigkeit besitzen.