Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

„Krimi“ geht an die Sharks

Sharks-Kapitän Tjark Lademacher (Mitte) peilt mit dem Ball den nächsten Korbtreffer an (Foto: Willner)
 
Fabian Corvin-Wiersbitzki (li.) von den Sharks im Ballbesitz (Foto: Willner)

BASKETBALL: 72:71-Auswärtssieg für das Seevetaler U16-Team in Bochum

(cc). Das U16-Team der Sharks (Haie) Hittfeld-Hamburg hat im Auswärts-Krimi der Hauptrunde der Jugend-Basketball-Bundesliga (JBBL) mit 72:71 (28:37) in Bochum gewonnen.
Die Seevetaler Haie sind zum letzten Spiel des Jahres 2018 zum Tabellenführer der Hauptrundengruppe 1, den Metropol Young Stars Ruhr, nach Bochum gereist, und mussten zu Beginn nach einem Blitzstart der Gastgeber das 1:6 (4. Minute) hinnehmen. Das Trainer-Duo der Sharks, Lars Mittwollen und Joshua Hollatz, nahm eine Auszeit, um die Mannschaft wieder zu motivieren. Nach liefen die Haie zwar einem Rückstand hinterher, konnten aber kurz vor Ende des ersten Viertels durch Frederik Börner-Kleindienst und Lenny Liedtke auf 14:16 verkürzen.
Zu Beginn des zweiten Viertels drehten die Sharks sogar zur 18:17-Führung. Die Gastgeber setzten aber nach, und brachten sich wieder mit 33;26 in Front. Denn in dieser Phase ließen die Sharks an der Freiwurflinie viele Punkte liegen. Mit einem 28:37-Rückstand aus Sicht der Seevetaler ging es in die Halbzeitpause.
Nach dem Seitenwechsel hatten sich die Sharks viel vorgenommen. Der Start verlief zwar etwas holprig (41:29), aber in der Folgezeit gelang nach einem 12:0-Lauf, den Jannis Willner eröffnete, der 41:41-Ausgleich. Doch die Gastgeber ließen sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen, und fanden in den letzten Minuten des dritten Viertels wieder zurück ins Spiel, und zur 46:44-Führung.
Daran knüpften die Young Stars auch im vierten Viertel an, und bauten den Vorsprung auf 56:50 aus. Erst vier Minuten vor Schluss sorgte Jannis Willner von den Sharks für einen 58:58-Punktegleichstand. Die Antwort der Gastgeber ließ aber nicht lange auf sich warten. Mit sechs Punkten in Folge gelang den Gastgebern drei Minuten vor Schluss das 64:58. Nach einer Auszeit der Haie war es Jakob Quandt, der die Seevetaler mit einem Dreipunktwurf zurück ins Spiel brachte. Plötzlich wurden die Gastgeber nervös, und die Sharks trafen von der Freiwurflinie zum 67:66 (39. Minute). 27 Sekunden vor Schluss hatte sich die Ausgangslage nicht verändert (69:68). Metropol konnte den anschließenden Ballbesitz aber nicht nutzen. Aber 17 Sekunden vor Ende der Partie behielt Sharks-Kapitän Tjark Lademacher an der Freiwurflinie die Nerven und brachte die Haie erneut mit 70:69 in Führung. Die Gastgeber standen wieder unter Zugzwang und nutzten drei Sekunden vor Schluss ihre Chance zum 71:70. Erneute Auszeit Sharks. Einen Wurf konnten die Gäste noch kreieren, der über Sieg oder Niederlage entscheiden sollte. Auch hier übernahm der Kapitän wieder die Verantwortung. Mit der Schlusssirene senkte sich der Wurf zur Freude der mitgereisten Fans durch die Reuse. „Weil die Haie sich nie aufgaben und im Schlussviertel mit 28 Punkten ebenso viel Zählbares produzierten wie in der gesamten ersten Spielhälfte, war der 71:72 Auswärtssieg zwar glücklich, aber nicht unverdient“, lobte Lars Mittwollen.
Tjark Lademacher war mit 16 Punkten erfolgreichster Werfer der Haie, gefolgt von Frederik Börner-Kleindienst (14) und Jannis Willner (12), der mit starken 13 Rebounds erneut ein Double-Double schaffte.