Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Wild Farmers scheitern doppelt gegen Bonn

Der Schlagmann der Farmers, Robert Dröge (re.) spielt in top-form
(cc). Das Selbstvertrauen war hoch bei den Baseballern der Wild Farmers Dohren vor dem Doppelspieltag gegen die Bonn Capitals. Die Farmers hatten fest daran geglaubt, dem unangefochtenen Spitzenreiter am zweiten Spieltag der Playoffs in der 1. Bundesliga Nord die erste Niederlage verpassen zu können. Am Ende waren sie vom glänzend aufgelegten Bradley Roper-Hubbert überrascht, der dank starkem Pitching das Gästeteam auf die Siegerstraße führte. Die Bonn Capitals bleiben nach ihren 3:1- und 3:1-Auswärtserfolgen weiter ungeschlagen. Die Wild Farmers sind jetzt Vierter.
"Ein Duell auf Augenhöhe - beinahe hätten wir das Unmögliche wahr gemacht", strahlte Dohrens Pressewartin Kirsten Dallmann: "Immerhin war das stärkste Team der Nordliga zu Gast."
Im ersten Spiel gingen die Gäste aus Bonn durch einen Zwei-Run-Homerun von Brandley Roper-Hubbert mit 2:1 in Führung. Die Wild Farmers, die mit Iwan Galkin und Edvardas Matusevicius zwei Pitcher auf dem Mound hatten, blieben zwar dran, aber der Spitzenreiter ließ den Hausherren nicht viel Raum zum Schlagen. Die Farmers kamen nicht zum Ausgleich, und mussten im neunten und letzten Inning der ersten Partie den dritten Run hinnehmen. Vorher musste das Spiel wegen Unwetters unterbrochen werden.
Im zweiten Spiel zeigte vor allem die amerikanischen Pitcher Darren Lauer auf der Seite der Farmers und Nationalspieler Markus Sohlbach bei den Capitals aus der früheren Bundeshauptstadt eine starke Leistung. Die Entscheidung fiel erst im achten Inning. Erneut war es der US-Amerikaner Brandley Roper-Hubbert auf Seiten des Gästeteams, der über einen Zwei-Run-Homerun jubeln konnte.
Farmer Coach David Wohlgemuth war trotzdem mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden: "Wir haben eine gute Defensive gespielt, aber Bonn war durch einen Spieler heute stärker. Das war der Unterschied. Unsere Pitcher haben sensationell geworfen. Niederlagen tun aber trotzdem weh."
Schon am Samstag, 4. August, steht für das Team der Wild Farmers das nächste Heimspiel in der auch als Interleague bezeichneten Zwischenrunde auf dem Programm. Zu Gast sind die Paderborn Untouchables. In der Mannschaft spielen die ehemaligen Dohrener Maik Ehmcke und Daniel Thieben. Playball heißt es um 12 Uhr. "Dann gilt es, zwei Siege zu holen um am Ende noch Zweiter der Nordgruppe zu werden", hofft der Abteilungsleiter der Farmers, Bernd Sievers: "Der Zweite der Nordgruppe spielt am Ende gegen den Zweiten der Gruppe Süd um die deutsche Vize-Meisterschaft. Die Bonn Capitals dürften schon das Finale erreicht haben."