Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Zwei Heimniederlagen

In dieser Szene war Jan Hassenpflug (re.) von den Farmers vor seinem Gegenspieler aus Bonn am Ball (Foto: Hoff)
(cc). Zum Abschluss der regulären Saison in der 1. Bundesliga Nord hatten die Wild Farmers aus Dohren am vergangenen Samstag den Spitzenreiter Bonn Capitals zu Gast und mussten die Siege mit 9:1 und 13:2 dem stärksten Team der Nordgruppe (28 Punkte) überlassen. Damit rutschten die Dohrener auf Rang vier der Tabelle ab. Die Qualifikation für die Interleague-Runde hatten sich die Farmers aber schon vorher gesichert.
"Diesmal haben uns die starken Bonner einen harten Dämpfer erteilt", berichtete Dohrens Pressewartin Kirsten Dallmann. "Damit haben die Bonner ihre saubere Weste behalten."
Eigentlich sah es zu Beginn der ersten Partie noch gut für die Gastgeber aus, die gegen den Tabellenführer für eine Überraschung sorgen wollten. Auf dem Dohrener Wurfhügel (Mound) stand Fabrizio Caglinani, der sich in prächtiger Spiellaune präsentierte und die Gäste aus Bonn auch gut in Schach hielt. Erst im fünften Inning gingen die Bonner mit 2:0 in Führung. Diesen Vorsprung konnten sie noch deutlich ausbauen, weil die Farmers plötzlich zu viele Fehler machten. Erst im siebten Inning kamen die Wild Farmers zu ihrem ersten Zähler. Die Bonn Capitals siegten deutlich mit 9:1. "Mit dem Pitching von Fabricio Cagliani war ich schon zufrieden, aber Sascha Koch auf der Bonner Seite war heute einfach zu stark", so Farmers-Coach David Wohlgemuth nach dem Spiel.
In der zweiten Partie gingen zwar die Dohrener durch einen Zwei-Run-Homerun von Caleb Fenimore in Führung, aber nach dem fünften Inning hatten sich die Gäste aus Bonn wieder warm gelaufen und machten mit Hits in Serie den 13:2-Endstand perfekt. "Pitcher Darren Lauer verteidigte den Mound mit einer guten Leistung, aber die Bonner nutzen unsere Fehler konsequent aus", so Coach Wohlgemuth.
Am 28. Juli startet die Interleaque-Runde mit den vier besten Teams aus dem Norden.