Gibt es für den 17-jährigen Intensivtäter nur noch Knast?

Ein junger Intensivtäter sitzt wieder in U-Haft
  • Ein junger Intensivtäter sitzt wieder in U-Haft
  • Foto: Fotolia/bluedesign
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. "Wegsperren, am besten für immer", fordern Hardliner. "Es muss doch einen Weg geben, einen 17-jährigen Jugendlichen von seiner Karriere als Berufskriminellen abzubringen", halten optimistisch denkende Menschen dagegen. Es geht um einen Buxtehuder Intensivtäter, der nach einem Raubüberfall einmal mehr in Untersuchungshaft sitzt. Seit seinem 14 Lebensjahr ist er zum dritten Mal in Haft. Das WOCHENBLATT hat - in diesem Fall ohne Namen zu nennen -  mit Menschen gesprochen, die den Fall und den Jugendlichen kennen. "Im direkten Gespräch ein charmanter und sympathischer Typ", sagt zum Beispiel ein Pädagoge. Tatsache ist aber auch: Der junge Mann hatte schon eine lange Strafakte, bevor er mit 14 Jahren strafmündig wurde.

Der 17-Jährige war einer der Rädelsführer der sogenannten "Bollweg-Gang" in Buxtehude. Mit seinem älteren Bruder und in wechselnder Besetzung terrorisierte diese Gruppe die Stadt. Unter anderem wurden von ihnen 50 Autos demoliert. Auch für Körperverletzung und Einbruch stand der heute 17-Jährgie schon vor dem Jugendgericht. Seine Bewährung dauert noch bis 2019. Aktuell wird gegen ihn wegen eines Einbruchs, Raub und Körperverletzung ermittelt.

In diesem Fall wurde von Behörden und Jugendgericht nichts unversucht gelassen, den Jugendlichen, der keinen Schulabschluss hat, auf den richtigen Weg zu bringen. Er war mehr als ein Jahr in einer pädagogischen Einrichtung in Rumänien. Das hat mehr als 100.000 Euro gekostet. Dort sollte er das soziale Miteinander und das Akzeptieren von Regeln lernen. Außerdem wurde er mit Einzelunterricht beschult.

Als er zurückkam haben wir ihm viele weitere Angebote gemacht", sagt ein Pädagoge, der die Akten kennt. In Anspruch nahm er sie nicht. Der Kontakt zur Familie des Jugendlichen soll - nach Problemen am Anfang - mittlerweile gut und intensiv sein, so ein Insider. Im Oktober wurde bekannt: Der junge Mann ist "wieder unterwegs". Unterwegs heißt: Er soll mit einem Komplizen bei einem Einbruch mehr als 1.000 Euro erbeutet haben. Vor wenigen Tagen soll er zwei Jugendliche vor dem Buxtehuder Marktkauf Geld abgenommen und sie geschlagen haben. Eines der Opfer, das sein Geld zurückverlangte, soll er einige Tage später mit Faustschlägen traktiert haben. Die Quittung: U-Haft. Mittlerweile soll der junge Mann auch Drogenprobleme haben.

"Da kommt jetzt einiges zusammen", sagt ein Jurist. Neben einigen neuen Verfahren wird auch das zurückliegende Urteil einbezogen. Denkbar wäre es sogar, dass am Ende eine Strafe herauskommt, die mehr als vier Jahre beträgt. Dann wäre die Jugendkammer des Landgerichtes Stade und nicht die Buxtehuder Jugendrichterin zuständig.

Was nach Ansicht von Insidern bemerkenswert ist: Der Haftbefehl wurde mit allen drei zur Verfügung stehenden Gründen bejaht: Flucht-, Verdunklungs- und Wiederholungsgefahr. Das geschehe bei Jugendlichen nur sehr selten. So sollen im Vorfeld des ersten Prozesses Zeugen bedroht worden sein.
Hätte diese erschreckende kriminelle Karriere verhindert werden können? Darin sind sich Experten uneinig. Ein Pädagoge sagt, dass es schon lange vorher, "mehr klare Kante hätte geben müssen". Jetzt, darin besteht Einigkeit, "ist der Zug wohl abgefahren".

Zuständig für den Minderjährigen war bislang überwiegend das Jugendamt in Buxtehude. Weil der Jugendliche seit kurzer Zeit anderswo im Landkreis Stade wohnt, sind jetzt die Mitarbeiter des Jugendamtes vom Landkreis am Zuge. Doch auch dort wird es wohl kaum ein Patentrezept geben.

Das sagt der Anwalt Lars Zimmermann, der den 17-Jährgien vertritt: Bislang habe er noch keine Akteneinsicht, so der Strafverteidiger. Er sei aber der Ansicht, dass der Haftbefehl "oberflächlich gehalten" sei. Zudem gibt Zimmermann zu bedenken, dass gerade im Jugendstrafrecht die U-Haft gegen die Unterbringung in einer jugendtherapeutischen Einrichtung aufgehoben werden könne.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

16. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Der Inzidenzwert sinkt leicht weiter

(ce). Im Landkreis Harburg sinkt der Inzidenzwert nach wie vor weiter - und zwar von 40,5 am Samstag auf 39,7 am heutigen Sonntag, 16. Mai. Salzhausen hat mit 0,0 derzeit den niedrigsten, Hollenstedt mit 68,3 den höchsten Wert. Seit Ausbruch der Pandemie waren insgesamt 6.444 (+1 im Vergleich zum Vortag) Menschen an dem Virus erkrankt, davon sind 6.144 (+13) wieder genesen. 189 aktive Fälle (-12) meldet der Landkreis für heute. Die Zahl der an oder mit dem Virus Verstorbenen ist gegenüber...

Panorama
Hier wird viel zu schnell gefahren, sind sich Sandra Lang mit Sohn Fiete(v.li.), Hildegard Büther und Markus Lang einig

Betroffene Bürger in Nindorf fordern: Es muss Schluss sein mit der Raserei
„Diese Straße gleicht einer Schnellstraße“

ig. Drochtersen. „Hier mit einem Kinderwagen die Straße zu überqueren, um auf den Fahrradeweg zu gelangen, ist schwierig und gefährlich“, schimpft Sandra Lang aus Drochtersen. Das gilt auch, wenn sie mit ihrem Auto aus der Ausfahrt von ihrem Grundstück fährt. Auch werde sie häufig angehupt, wenn sie abbremst, um in die eigene Einfahrt zu gelangen. „Oder man wird hupend überholt, weil man 50 km/h einhält.“ Auch Nachbarin Hildegard Büther ist sauer. Sie muss einen Rollstuhl benutzen und hat...

Panorama
Wer geimpft ist, kann beim Landkreis Harburg eine entsprechende Bescheinigung anfordern

Im Landkreis Harburg
Nachweis für Geimpfte und Genesene

(bim/nw). Wie kann ich nachweisen, dass ich vollständig geimpft oder von einer COVID-19-Infektion genesen bin? Das fragen sich die Bürgerinnen und Bürger, weil damit verbunden bestimmmte Grundrechte und Freiheiten wieder ermöglicht werden. Dazu teilt der Landkreis Harburg nun Folgendes mit: "Geimpfte und genesene Personen werden bei den bestehenden Ausnahmen von Schutzmaßnahmen mit Personen gleichgestellt, die negativ auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet sind. Sie unterliegen ab...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen