Sexueller Missbrauch an fünfjähriger Enkeltochter
Kinderschänder auf der Anklagebank

Ein Kind nach einem Missbrauch (Szene gestellt)
  • Ein Kind nach einem Missbrauch (Szene gestellt)
  • Foto: polizei-beratung.de
  • hochgeladen von Susanne Laudien

sla. Buxtehude. Etliche Tränen flossen bei der Verhandlung vor der Jugendrichterin am Buxtehuder Amtsgericht. Auf der Anklagebank saß ein 63-Jähriger aus Horneburg, dem sexueller Missbrauch an seiner zur Tatzeit fünfjährigen Enkelin vorgeworfen wurde. Gleich zu Beginn der Verhandlung gab dieser die Tat zu, die bereits zehn Jahre zurückliegt.

Die als Zeugin geladene 37-jährige Mutter des Opfers, die in Nordrhein-Westfalen lebt, schilderte unter Tränen, wie ihre inzwischen 14-jährige Tochter ihr im Mai erzählte, dass sie eigentlich eine glückliche Kindheit gehabt hätte, "wenn ihr Opa sie nicht vergewaltigt hätte". Sie sei geschockt gewesen und habe sofort die Polizei informiert.

Eine Vernehmung des Mädchens bei der Polizei wurde auf Video festgehalten und Sequenzen daraus bei der Gerichtsverhandlung unter Ausschluss der Öffentlichkeit gezeigt.
Zum Tatzeitpunkt war das Mädchen fünf Jahre alt und zu Besuch bei den Großeltern im Landkreis Stade. Sie wollte zusammen mit dem Opa ins Freibad gehen und beim vorherigen Umziehen kam es zu sexuellen Handlungen.
Wenige Tage später kam es zu einem weiteren Vorfall beim Waschen des Kindes in der Badewanne. Die Enkelin habe von drei Vorfällen gesprochen, sagte Richterin Nora Sielbeck. Dazu der Angeklagte: "Es ist so lange her, ich habe mich erst jetzt wieder erinnert und es bislang verdrängt."
Warum das Mädchen erst zehn Jahre nach der Tat darüber gesprochen habe, wollte die Richterin von der Mutter wissen. "Weil sie Angst hatte, ihr glaubt keiner, und weil sie das Verhältnis der Familie zu ihren Großeltern nicht zerstören wollte", erklärte diese.

Der nächste Schock für die Mutter: Erst durch das jetzt laufende Verfahren wurde bekannt, dass der Großvater 2017 seine beiden unter 14-jährigen Nichten sexuell missbraucht hatte und zudem für den Besitz von Kinderpornographie, Fotos und Videos, zu einer einjährigen Haftstrafe, ausgesetzt zur Bewährung, verurteilt worden war.

Daher waren bei der jetzigen Gerichtsverhandlung in Buxtehude auch seine Bewährungshelferin und sein Sexual-Therapeut anwesend, der mit der Therapie am 5. März 2019 begonnen hatte. Auf Nachfrage der Richterin, wie sich der Angeklagte seitdem entwickelt habe, schilderte der Therapeut seinen Klienten als jemanden, der nur schwer über seine Gefühle sprechen könne und selber als Kind Eigenverletzungen erlitten habe. Zudem habe er lange keine pädophilen Impulse gezeigt. "Er braucht den Bezug zu Kindern, um Handlungen auszuführen." Angesprochen auf die Fotos und Videos, sagte der Therapeut: "Hier gibt es keine Kontrolle." Daraufhin fragte Richterin Sielbeck: "Wie sehen Sie die Rückfallgefahr?" "Sehr gering in Bezug auf fremde Kinder, bei Beziehungen zu Kindern, etwa als Betreuer einer Jugendgruppe, sehe ich hingegen eine Gefahr."

Nach knapp dreistündiger Verhandlung und den Plädoyers verkündete Richterin Nora Sielbeck das Urteil: ein Jahr und zehn Monate, ausgesetzt auf drei Jahre zur Bewährung, sowie die Auflage zur Sexualtherapie und 50 Stunden gemeinnütziger Arbeitsdienst. Es dürfe nicht wieder zu einer Straftat kommen und der Mann müsse sich zwingend an die Auflagen mit der Therapie halten, ermahnte die Richterin den Sexualstraftäter.

Die Familienmitglieder, die aus Nordrhein-Westfalen zu dem Prozess in Buxtehude angereist waren, darunter neben der Mutter des Opfers auch deren Mutter sowie Patentante und -onkel, zeigten sich entsetzt über das milde Urteil.

Einen weiteren Artikel dazu hier

KOMMENTAR: Zu milde Strafe für Missbrauchstäter

(sla.) Drei junge Menschen hat der Angeklagte durch seinen Sexualtrieb in ein lebenslanges Unglück gestürzt und das Leben einer ganzen Familie zerstört. Bewährungshelferin und Therapeut des Täters berichteten vor Gericht, dass er sich positiv entwickelt habe und regelrecht befreit wirke, wo er vorher nur schwer über seine Gefühle sprechen konnte. Doch niemand spricht über das Opfer und seine Empfindungen. Reue zu zeigen und die Tat gleich zuzugeben, war ein taktischer Schachzug des Täters, ebenso wie der Hinweis auf die eigene schwere Kindheit mit sexuellem Übergriff. Sind das mildernde Umstände? Und dann 50 Stunden Arbeitsleistung? Ein Jugendlicher, der bei Rot über die Kreuzung ging, musste kürzlich für diese "Tat" 30 Arbeitsstunden ableisten. Es sei nicht auszuschließen, dass der Straftäter sich an anderen Kindern vergeht, zu denen er eine Beziehung hat, sagte der Therapeut. In der Familie des Täters gibt es neben den Nichten weitere kleine Kinder, die nun Schutz brauchen, und auch alle anderen Kinder sind nicht vor ihm sicher. Ein höheres Strafmaß - auch als Abschreckung für potenzielle Täter - hätte ich für angemessener gehalten.
Susanne Laudien

Autor:

Susanne Laudien aus Buxtehude

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Service

Am Dienstag, 1.12., 115 aktuelle Corona-Fälle
Maske tragen: Corona-Ampel im Landkreis Stade weiter auf Rot

jd. Stade. Tendenz fallend beim Inzidenzwert: Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert für den Landkreis Stade 56,7 (Stand von Dienstag, 1. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel weiter auf Rot. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen.  Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.041 Personen angegeben.  Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte...

Politik
Wenn es nach der Gemeindeverwaltung geht, stehen diese Schilder bald in Stelle   Foto: thl

Stelle: Aldi-Zentrallager vor Entscheidung

Verwaltung gibt in Vorlage für Fachausschuss Empfehlung für die Ansiedlung des Zentrallagers vor thl. Stelle. Jetzt beginnt der Endspurt! In seiner Sitzung am Mittwoch, 9. Dezember, soll der Ortsentwicklungsausschuss der Gemeinde Stelle dem Rat eine Empfehlung für die Ansiedlung des Aldi-Zentrallagers im Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd aussprechen. Die Vorgabe der Verwaltung ist eindeutig: "Der vorhabenbezogene Bebauungsplan 'Sondergebiet Logistikzentrum Fachenfelde-Süd' (...) bestehend aus...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen