Millionenschaden: Großbrand vernichtet zwei Betriebe in Buxtehude

Das Dach stand binnen weniger Minuten in Flammen
5Bilder
  • Das Dach stand binnen weniger Minuten in Flammen
  • Foto: tk
  • hochgeladen von Tom Kreib
Panorama

Corona-Geschehen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Tote im Seniorenheim

(os). Der Landkreis Harburg meldete am Montag, 19. Oktober, zwei weitere Corona-Tote. Sie waren Bewohner des Seniorenheims "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf, in dem sich Ende September zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten (das WOCHENBLATT berichtete). Damit wurden im Zusammenhang mit dem COVID-19-Ausbruch in dem Seniorenheim bislang zehn Todesfälle gemeldet. Insgesamt wurden dem Landkreis Harburg am Montag exakt 1.000 bestätigte Corona-Fälle...

Zwei Millionen Euro Schaden bei dem verheerenden Unglück / Großeinsatz für Feuerwehren aus dem gesamten Landkreis Stade

tk. Buxtehude.

Bei einem verheerenden Großbrand im Buxtehuder Gewerbegebiet an der Rudolf Diesel Straße sind am Montag zwei Betriebe komplett niedergebrannt. Die Gebäude von Reinckes Naturfarben und der Tischlerei Effenberger sind nur noch Ruinen. Der Schaden beträgt nach ersten Schätzungen der Polizei mindestens zwei Millionen Euro. Menschen kamen nicht zu Schaden.

Die Rauchsäule war bis Hamburg und Stade zu sehen: Mit rasender Geschwindigkeit breitete sich das Feuer aus, das gegen 11 Uhr in den Räumen der Naturfarben-Firma ausgebrochen war. Die Hitze- und Rauchentwicklung war extrem. Die Flammen hatten sich binnen weniger Minuten so stark ausgebreitet, dass die Feuerwehr zwischen den teils eng stehenden Gebäuden nicht mehr durchkam. Nur mit Atemschutz konnten sich die Einsatzkräfte bis zum Brandherd vorkämpfen. Dadurch war nicht mehr zu verhindern, dass die Flammen auf das benachbarte Gebäude der Tischlerei übergriffen.

Immer mehr Feuerwehren aus dem gesamten Landkreis wurden alarmiert. Insgesamt waren 250 Retter im Einsatz. Um die Wasserversorgung zu sichern, wurden Schlauchleitungen bis zum Mühlenteich verlegt. Der gesamte Unglücksort wurde weiträumig abgesperrt.
Zudem wurden Messungen von Schadstoffen in der Luft durchgeführt. Weil der Wind den Rauch Richtung Moisburg blies, wurde auch im Landkreis Harburg kontrolliert. Nach Angaben der Polizei sei es nicht zu erheblichen Gesundheitsgefahren für Menschen gekommen. Ascheflocken sind bis an die Stadtgrenze Buxtehudes geflogen.

Durch den Großeinsatz der Feuerwehr wurde verhindert, dass noch mehr Gebäude ein Raub der Flammen wurden. Ringsum wurden alle Dächer kontinuierlich unter Wasser gesetzt. Die Mitarbeiter der benachbarten Betriebe verfolgten die Rettungsarbeiten und stellten sich angesichts der verheerenden Flammenwand in den ersten zwei Stunden die bange Frage, ob ihr Unternehmen von dieser Katastrophe verschont bleiben würde. Das Wohnhaus auf dem Grundstück der Tischlerei wurde gehalten. Ob es beschädigt wurde, steht nach Angaben der Polizei derzeit aber noch nicht fest.

Nachdem der Brand unter Kontrolle war, wurde dem Löschwasser Schaum zugesetzt, um die Flammen zu ersticken. Die Löscharbeiten dauerten bis in den Abend. Zuletzt schob ein Bagger die Brandruinen zusammen und der Schutthaufen wurde eingeschäumt.

Wie es zu dem Unglück kam, steht noch nicht fest. Die Brandermittler der Polizei werden ihre Arbeit jetzt beginnen. Es soll nach unbestätigten Angaben zu einer Verpuffung in der Naturfarben-Firma gekommen sein.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Panorama
Auch in Straßennähe sind Wölfe unterwegs - oft mit fatalen Folgen

Weil verbindliche Regelungen fehlen
Angefahrener Wolf wurde erst nach Stunden erlöst

ce. Landkreis. "Es müssen endlich klare Anweisungen her, wie mit Wölfen - vor allem, wenn sie verwundet sind - umzugehen ist! Sonst bleibt das Tierwohl auf der Strecke." Das fordert Horst Günter Jagau, Vorsitzender der Jägerschaft Landkreis Harburg (JLH), nach dem jüngsten Vorfall mit einem Wolf in der Region. Am Wochenende war Autofahrern an der Landstraße zwischen Toppenstedt und Garlstorf (Landkreis Harburg) ein Tier aufgefallen, das sich apathisch, weil offensichtlich schwer verletzt, am...

Service

Infektions-Zahlen in einer Woche verdoppelt
Landkreis Stade: Der höchste Wert an aktuell Corona-Infizierten seit einem halben Jahr

jd. Stade. Der Landkreis Stade meldet am Dienstagmorgen 30 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Das ist eine Verdoppelung im Vergleich zur Vorwoche und der höchste Wert seit einem halben Jahr. So viel Fälle gab es zuletzt am 15. April, also mitten in der ersten Corona-Welle. Damit ist aber noch längst nicht der Höchststand seit Beginn der Pandemie erreicht: Der war am 28. März mit damals 76 aktuellen Fällen. Entsprechend hat sich auch die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade...

Panorama

Corona-Geschehen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Tote im Seniorenheim

(os). Der Landkreis Harburg meldete am Montag, 19. Oktober, zwei weitere Corona-Tote. Sie waren Bewohner des Seniorenheims "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf, in dem sich Ende September zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten (das WOCHENBLATT berichtete). Damit wurden im Zusammenhang mit dem COVID-19-Ausbruch in dem Seniorenheim bislang zehn Todesfälle gemeldet. Insgesamt wurden dem Landkreis Harburg am Montag exakt 1.000 bestätigte Corona-Fälle...

Panorama
Einer krebskranken Frau aus Winsen wurde mit dem Trip an die Elbe ein Herzenswunsch erfüllt 
Fotos: Malteser
2 Bilder

Herzenswunsch-Krankenwagen der Malteser Buxtehude
Als letzter Wunsch noch einmal an die Elbe

tk. Buxtehude. Das neue Fahrzeug der Malteser aus Buxtehude sieht wie ein ganz normaler Rettungswagen aus - Blaulicht inklusive. Es ist aber sehr viel mehr: nämlich ein Herzenswunsch-Krankenwagen. Die Malteser in der Estestadt beteiligen sich damit künftig an einem bundesweiten Projekt der Ehrenamtlichen: Sie erfüllen letzte Wünsche von Menschen, die sehr bald sterben werden. Seit dreieinhalb Jahren erfüllen die Malteser in Niedersachsen die Wünsche von Todkranken. Ein Sterbenskranker wollte...

Wirtschaft
Freude bei der Fahrzeugübergabe (v.li.): Olaf Langer (Kuhn+Witte), Ole Bernatzki (Inhaber AHD), Oliver Bohn (Geschäftsführer Kuhn+Witte) und Lescek Malski (AHD)

Ein Unternehmen steht unter Strom
Der Ambulante Hauspflege Dienst (AHD) erweitert seine E-Auto-Flotte

"Ein tolles Fahrzeug. Der VW ID.3 fährt sich ausgezeichnet. Es war eine gute Entscheidung, diese beiden E-Fahrzeuge zu unserer Fahrzeugflotte hinzuzufügen", sagte Ole Bernatzki, Inhaber des Jesteburger Hauspflege Dienstes (AHD). Oliver Bohn (Geschäftsführer des Autohauses Kuhn+Witte) und Verkaufsberater Olaf Lange übergaben die beiden neuen E-Fahrzeuge am AHD-Firmensitz in Jesteburg. Der AHD verfügt bereits über vier VW E-Golf, die problemlos den Alltag im Pflegedienst absolvieren. "Unsere...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen