Säugling tot: "Keine Zweifel an einem Schüttel-Trauma"

bc. Stade. Auch nach dem zweiten Prozesstag am Landgericht Stade ist noch nicht eindeutig geklärt, was sich am 22. Januar 2016 in der Wohnung im Altländer Viertel in Stade genau abgespielt hat. Ein Rechtsmediziner und ein medizinischer Sachverständiger konnten insofern jetzt aber Licht ins Dunkel bringen, dass nun feststeht, dass der nur zwei Monate Hans infolge eines Schüttel-Traumas mit schweren Hirnschäden ins Koma fiel. Wie berichtet, verstarb das Baby sieben Wochen später in der Kinderklinik in Hamburg-Altona. „Alle typischen Merkmale eines Schüttel-Traumas sind erfüllt“, sagte der Gutachter am Mittwoch vor Gericht. Wieso der Vater das tat, bleibt unklar.
Die Anklage lautet auf gefährliche Körperverletzung mit Todesfolge. Der 33-jährige Vater, der mit dem Kind alleine lebte, erklärte im Prozess, dass sein Baby nicht mehr geatmet und er es dann „einmal“ geschüttelt habe. Der Sachverständige gab an, dass es keine Anzeichen gebe, weshalb das Kind einen plötzlichen Atemstillstand hätte bekommen können. Es sei aber auch nicht auszuschließen, dass der Vater seinem Baby angesichts eines drohenden plötzlichen Kindstodes beim Versuch der Wiederbelebung durch Schütteln die schweren Verletzungen zugefügt habe. Das wäre dann die Version des Angeklagten.
Der Gutachter stellte aber auch fest: „Einmal schütteln reicht nicht aus, um solche Verletzungen hervorzurufen. Man geht eher von zehn bis 15 Mal mit maximaler Kraft aus.“ Gestorben sei das Baby letztlich jedoch an einer Lungenentzündung.
Wie kam es bloß zu dem Drama? Sämtliche Betreuer und Helfer, die den Vater unterstützten, berichteten von keinen besonderen Auffälligkeiten. Im Gegenteil: Die Wohnung sei sehr ordentlich gewesen, er sei fürsorglich mit dem Kind umgegangen. Eine Kinderkrankenschwester, die für den Kinderschutzbund arbeitet, sagte aus: „Ich habe keine Kindeswohlgefährdung erkannt.“
Ähnliches berichtete eine sozialpädagogische Familienhelferin der Arbeiterwohlfahrt. Zwar fühlte sich der Vater phasenweise überfordert, hilflos und einsam. Das sei für junge Eltern aber völlig normal. Nur einen Tag vor der Tat soll der Vater - ein gelernter Lagerlogistiker und früherer Bundeswehr-Soldat - noch mit seinem Baby beim Elternfrühstück der AWO gewesen sein. „Auch da hatte ich einen positiven Eindruck“, so die Familienhelferin.
Nach dem schrecklichen Ereignis, so der Angeklagte, konnte er das Kinderzimmer ein Jahr lang nicht betreten: „Psychisch geht es mir sehr schlecht. Ich arbeite viel, um mich abzulenken“, sagte er vor dem Gericht.
Die Beweisaufnahme ist abgeschlossen. Am Dienstag, 7. November, wird das Urteil erwartet. Beginn der Plädoyers ist um 9.15 Uhr.

Lesen Sie hier den Artikel zum Prozessstart.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen