Säugling tot: Vater muss sich vor Landgericht verantworten

Der Richter zweifelt an der Geschichte des Angeklagten
  • Der Richter zweifelt an der Geschichte des Angeklagten
  • Foto: archiv
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade. Warum musste der kleine Hans sterben? Der Frage geht seit Freitag das Landgericht Stade nach. Verantworten muss sich der Vater (33). Er ist angeklagt wegen gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge. Laut Staatsanwaltschaft soll er seinen knapp zwei Monate alten Sohn so stark geschüttelt haben, dass dieser Wochen später an irreversiblen Folgeschäden im Krankenhaus verstarb.

Mit feuchten Augen schilderte der Angeklagte - gepflegte Erscheinung, Jeans, Hemd, Krawatte - seine Version der Geschichte, was am 22. Januar 2016 passierte. Er lebte mit seinem Sohn alleine in der Wohnung im Altländer Viertel in Stade. „Ich habe meinem Sohn die Flasche gegeben. Dabei hat er sich verschluckt, hat geröchelt und sich übergeben. Ich bin mit ihm dann ins Kinderzimmer gegangen, habe ihn auf den Wickeltisch gelegt, um ihn umzuziehen“, sagte der Beschuldigte. Dann habe er sich kurz umgedreht, um sich selber ein neues T-Shirt anzuziehen. Als er Sekunden später wieder seinen Sohn anschaute, habe der nicht mehr geatmet. „Dann habe ich ihn unter die Arme genommen und einmal geschüttelt“, so der Angeklagte.

Ob das Kind blau angelaufen sei, wollte der Vorsitzende Richter Matthias Bähre wissen. „Das kann sein“, antwortete der Vater. Er wählte schließlich den Notruf, belebte sein Kind unter telefonischer Anweisung wieder, bis die Sanitäter eintrafen.
Im Gerichtssaal wurde deutlich, dass Bähre Zweifel an der Version des Angeklagten hat: „Das klingt schon sehr speziell, was Sie hier erzählen.“

Bähre ließ vor Gericht den Mitschnitt des eingegangenen Notrufs abspielen. Auffällig: Während der Angeklagte vor Gericht angab, er habe nach wenigen Sekunden den Notruf gewählt, nachdem er bemerkt hatte, dass Hans nicht mehr atmete, war laut Mitschnitt deutlich zu hören, dass er damals sagte, dass sein Kind seit fünf Minuten nicht mehr atme.

Die Vorgeschichte: Das Kind lebte beim Vater in Stade. Bei der Mutter (26), mit der der Angeklagte seit dem 12. Dezember 2014 verheiratet war, wurde während der Schwangerschaft eine Schizophrenie diagnostiziert. Sie musste in die Psychiatrie, wohnt danach aber wieder bei ihrem Ehemann. Kurz vor der Geburt zog sie jedoch zu ihrer Mutter, die angab - da sie ebenfalls als Zeugin geladen war -, dass ihre Tochter Angst gehabt habe.

Anfangs sei die Beziehung noch harmonisch verlaufen, in der Ehe sei sie allerdings auch fremdgegangen, so die Ehefrau. Einmal habe er sie betrunken gewürgt. „Das Kind war nicht geplant“, sagte die Mutter, die vor Gericht mit ihrer Betreuerin erschien.

Hans musste nach der Geburt lange in der Klinik bleiben, bis sich die Eltern vor dem Familiengericht auf ein geteiltes Sorgerecht einigten. „Das Jugendamt wollte nicht, dass ich das Kind bekomme. Am liebsten hätte ich es in eine Pflegefamilie gegeben. Ich hatte Sorge, dass er ihm was antut“, sagte die Mutter vor Gericht. Der Vater, der Elternzeit beantragte, erhielt schließlich das Aufenthaltsbestimmungsrecht.

Er bekam Unterstützung vom Jugendamt, von einer Mitarbeiterin der Arbeiterwohlfahrt und von einer Kinderkrankenschwester, die mehrfach die Woche Vater und Kind besuchten. Auf Nachfrage des Vorsitzenden Richters Bähre bei der Mutter, ob ihr bei Besuchen etwas aufgefallen sei, entgegnete sie: „Hans war gut drauf, sah gesund aus. Ich habe nicht erlebt, dass er nicht gut zu dem Kind war.“

Auch während ihr Kind im Krankenhaus um sein Leben kämpfte, hatten die Eltern noch Kontakt. Erst nachdem die Rechtsmedizin in Hamburg am 3. März Strafanzeige wegen des Verdachts der Kindesmisshandlung stellte und Hans sechs Tage später am 9. März verstarb, brach der Kontakt ab. Am 15. März wurde das Paar geschieden.

Der leitende Ermittler der Stader Polizei berichtete vor Gericht, dass der Angeklagte bei Übermittlung der Todesbotschaft „sichtlich betroffen gewesen sei“. Die Wohnung des Angeklagten sei sauber und sehr ordentlich gewesen.

Der Prozess wird am Mittwoch, 1. November, fortgesetzt. Dann kommen medizinische Sachverständige zu Wort. Bei der ersten Obduktion wurde bei dem toten Hans Eiter in der Lunge gefunden. Die Ergebnisse weiterer Untersuchungen sind bisher nicht bekannt. Auf Wunsch von Verteidigerin Katrin Bartels wird am Mittwoch auch die Mitarbeiterin der Arbeiterwohlfahrt (AWO) und die Kinderkrankenschwester als Zeugen geladen.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama
Fieberambulanzen könnte eine Anlaufstelle für Grippe- und Corona-Verdachtsfälle sein

Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn
Fieberambulanzen gegen Corona und Grippe

(tk). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlug angesichts der beginnenden Grippewelle und der weiter bestehenden Gefahr einer Ausbreitung von Corona vor, dass es Fieberambulanzen geben sollte. In diesen Praxen werden vor allem diejenigen behandelt, die mit klassischen Atemwegserkrankungen zum Arzt wollen und wo noch unklar ist, ob es eine Erkältung, ein fieberhafter Infekt oder doch das neuartige COVID-19-Virus ist. Fieberambulanzen sollen nach Spahns Meinung dabei helfen, dass...

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Am Montag und Dienstag kam es in der Jesteburger Ortsdurchfahrt zu massiven Staus

In Jesteburg
Stau, wohin das Auge reicht

bim. Jesteburg. "Ich frage mich, wer plant so etwas und wer ist zuständig für diese bescheuerte Ampelphase?", wollte Andreas Hinrichsen von der Samtgemeinde Jesteburg wissen. Denn gleich drei Baustellenampeln sorgten seit Montag für Staus und ein Verkehrschaos. "Teilweise haben Autofahrer eine Stunde lang benötigt, um durch Jesteburg zu kommen. Termine konnten nicht eingehalten werden", schimpft Andreas Hinrichsen. Aktuell gebe es in Jesteburg drei Baustellen mit Ampelschaltung: auf der...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Sport
Die BSV-Handballerinnen verabschiedeten sich mit einer heftigen Niederlage in die
 Länderspielpause

BSV Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund unter
"Wir haben uns selbst gekillt"

BSV-Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund 19:36 unter / Deutliche Worte von Trainer Leun nw/tk. Buxtehude. Das war eine heftige Klatsche: Die BSV-Bundesliga-Handballerinnen sind am Mittwoch auswärts gegen Titelaspirant und Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund mit 19:36 untergegangen. Das hatte sich der Ligakonkurrent und nachbarschaftliche Kooperationspartner, die Buchholzer Luchse, vor zwei Wochen besser aus der Affäre gezogen: Vor heimischer Kulisse verloren sie 21:34. Bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen