24 Stunden walken für einen guten Zweck

Der "Hamburger Gabenzaun" am Hauptbahnhof in Hamburg
2Bilder
  • Der "Hamburger Gabenzaun" am Hauptbahnhof in Hamburg
  • Foto: Hamburger Gabenzaun e. V.
  • hochgeladen von Alexandra Bisping


Inka Barz aus Neu Wulmstorf will mit Spendenlauf in Hamburg Obdachlosen helfen / "Dort helfen, wo es direkt ankommt"

ab. Neu Wulmstorf. Wer legt freiwillig 100 Kilometer in 24 Stunden am Stück zurück, ohne Pause und ohne zu schlafen? Für die meisten Menschen ist das kaum vorstellbar - Inka Barz aus Neu Wulmstorf nimmt die Herausforderung an. Die Hausärztin will im April am Megamarsch in Hamburg teilnehmen, und das für einen guten Zweck: Für das Hilfsprojekt "Hamburger Gabenzaun" möchte sie Spenden sammeln. Der Megamarsch ist eine Sportveranstaltung, an der jeder teilnehmen und seine persönlichen Grenzen teste kann. Ziel ist dabei, 100 Kilometer in 24 Stunden zu laufen.

"Im vergangenen Jahr habe ich den Megamarsch zum ersten Mal mitgemacht und bin 100 Kilometer gewalkt. Damals allerdings ohne damit Spenden zu generieren", erklärt die gebürtige Braunschweigerin, die für ihr Medizinstudium nach Hamburg zog und seit 1999 in Neu Wulmstorf lebt. "Diesmal dachte ich, dass ich damit den ,Hamburger Gabenzaun' unterstützen kann." Von dem Gabenzaun am Hauptbahnhof in Hamburg können sich Obdachlose Kleidung und Lebensmittel abnehmen. Seit im Jahr 2017 der Verein "Hamburger Gabenzaun" gegründet wurde, befestigen dort regelmäßig Bürger ihre Sachspenden in Plastiktüten.

"Das Projekt finde ich faszinierend", sagt die Medizinerin. Obdachlose hätten generell eine kleine Lobby, jedermann könne durch eine Sachspende weiterhelfen. "Seit ich den Zaun entdeckt habe, hänge ich auch immer wieder etwas dran. Es ist schön zu helfen und zu sehen, wie die Obdachlosen sich schon über kleine Spenden wie Taschentücher freuen."
Außerdem handele es sich bei dem Verein nicht um eine große Organisation, wo allein schon "viel Geld bei der Verwaltung draufgeht", so Barz. Dort zu helfen, wo die Hilfe direkt ankommt, findet sie wichtig.

Doch zurück zu Inka Barz' eigenen Spendenlauf. Am 7. April um 16 Uhr wird sie sich in Hamburg Finkenwerder auf die Strecke begeben. Zielort ist in Hamburg Teufelsbrück, Ankunftstag der 8. April. Im vergangenen Jahr habe sie 22,5 Stunden gebraucht, sagt Barz. "Aber die Zeit ist mir egal", meint sie. "Hauptsache, ich komme an." Zur Unterstützung nehme sie zwei Freunde mit. Denn, so sagt die Ärztin, "gute Gespräche helfen, um wach zu bleiben."
Zwei Sponsoren konnte Inka Barz bereits gewinnen: Die Hamburger Labore Lademannbogen und Froreich spenden gemeinsam 20 Euro pro gelaufenem Kilometer.
"Das ist eine tolle Sache, die Inka Barz da aufzieht", sagt Verena Möckel, Gründerin des Vereins "Hamburger Gabenzauns". Viele Menschen versuchten auf ihre Art, das Projekt zu unterstützen. "Darüber freuen wir uns sehr", sagt Möckel.

• Mehr zur Strecke und der Veranstaltung unter www.megamarsch.de/hamburg.

Das Projekt unterstützen
Wer Inka Barz und das Projekt "Hamburg Gabenzaun" unterstützen möchte, kann dies tun unter Spendenkonto:
Verena Möckel, IBAN DE84 1001 1001 2626 8535 56

Der "Hamburger Gabenzaun" am Hauptbahnhof in Hamburg
Inka Barz walkt 100 Kilometer in 24 Stunden für einen 
guten Zweck
Panorama

Zahlen vom 25. November
Corona im Landkreis Harburg: Mehr Genesene als Neuinfizierte

os. Winsen. Seit vergangenem Donnerstag haben im Landkreis Harburg an jedem Tag mehr Menschen ihre COVID-19-Erkrankung überstanden als sich neu infiziert haben. Am heutigen Mittwoch, 25. November, nannte Landkreissprecherin Katja Bendig folgende Zahlen: Seit Ausbruch der Pandemie sind insgesamt 1.928 Corona-Fälle bestätigt worden - ein Plus von 28 im Vergleich zum Vortag. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.648 (plus 49), 33 Menschen sind bislang mit oder an dem Coronavirus verstorben. Daraus...

Panorama
Behcet Kitay (3. v. li.) mit Söhnen, seiner Tochter Awasin und Kangal "Keles"

Nachbarschaftsstreit
Die Halter des Kangal in Hittfeld: "Jetzt reden wir"

ts. Hittfeld. Der Streit um die Haltung eines Kangals in Hittfeld beschäftigt seit Monaten die Gemeindeverwaltung, das Kreisveterinäramt, manchmal die Polizei, aber vor allem die Nachbarn, die Halter des Anatolischen Hirtenhunds selbst - und die Leser, wie ungewöhnlich hohe Zugriffe auf den WOCHENBLATT-Artikel im Internet zeigen. Nach unserem Bericht von vergangenem Mittwoch äußern sich die Halter des Kangals im Gespräch mit WOCHENBLATT-Redakteur Thomas Sulzyc und im Beisein von Kangal...

Panorama
Mit diesen Affen fordern Tierschützer am LPT den Stopp von Tierversuchen
5 Bilder

Neuigkeiten vom LPT-Standort Mienenbüttel
Von der Tierqualstätte zum Tierschutzzentrum?

bim. Mienenbüttel. Ist das jetzt die Wandlung von der Tierqualstätte zu einer Tierschutzeinrichtung? Oder der Versuch, das Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) am Standort in Mienenbüttel aus den Negativ-Schlagzeilen zu bringen und als Vorzeigestandort zu etablieren, um von den Tierquälereien an den LPT-Standorten in Hamburg-Neugraben und Löhndorf (Schleswig-Holstein) abzulenken? "Auf dem ehemaligem Laborgelände entsteht ein Tierschutzzentrum", verkündet das LPT-Presseteam in einer...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit läuft nicht mehr lange
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de" entdecken und noch bis zum 30.11. mietbieten

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Ebbes" ist schwäbisch und heißt im Hochdeutsch "etwas". Also warum nicht mal "etwas" ersteigern! "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins...

Blaulicht

Vorläufige Festnahme gefilmt
"Gewalt"-Video soll Polizei in Misskredit bringen

tk. Buxtehude. Dieser "Film" wird für den Kameramann" und den "Hauptdarsteller" Folgen haben: In Netz kursiert ein kurzer Streifen, der eine Festnahme in Buxtehude zeigt. Zu sehen ist, wie zuerst zwei und später mehrere Polizeibeamte versuchen, einen Mann am Boden festzuhalten, der  heftige Gegenwehr leistet. Der eingeblendete Text "ACAB Polizei Buxtehude" - die Buchstaben stehen für "All Cops Are Bastards" - soll vermutlich deutlich machen, dass es sich bei der Szene um ungerechtfertigte oder...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen